Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Bundesforum Männer zum Thema Beschneidung

AndreasKs. @, Samstag, 25. August 2012, 11:02 (vor 2494 Tagen)

Das Bundesforum Männer ist sich nun zum Thema Beschneidung positioniert, und zwar deutlich kritisch zur Bescheidung:

Zirkumzision in Deutschland: Impulse für eine öffentliche Diskussion

Tags:
Bundesforum Männer Beschneidung

Bundesforum Männer zum Thema Beschneidung

Hans3, Samstag, 25. August 2012, 11:24 (vor 2494 Tagen) @ AndreasKs.

Das Bundesforum Männer ist sich nun zum Thema Beschneidung positioniert, und zwar deutlich kritisch zur Bescheidung:

...ja, aber vorsorglich (fast?) zu spät, denn leider, oder wie zu erwarten, hat der Ethikrat auch noch einstimmig beschlossen, diese unsägliche Körperverletzung zu befürworten. Ich fürchte, die einzige Möglichkeit, das zu verhindern, wird der letztendliche Gang zum Bundesverfassungsgericht sein (Ansatzpunkte hierfür gibt es genug).
In der Tagesschau kam natürlich wieder jemand zu Wort, der getönt hat, eine jahrtausenjährige religiöse Tradition kann nicht falsch sein - Leider hat ihn niemand gefragt, wie er denn zur jahrtausendjährigen religiösen Beschneidung von Mädchen steht.

Gruß,
Hans3

Bundesforum Männer zum Thema Beschneidung

AndreasF ⌂ @, Kutenholz, Samstag, 25. August 2012, 14:39 (vor 2494 Tagen) @ Hans3

Wie wäre es mit einer Sammelaktion und dann spendieren wir den Damen (oder sollten dort tatsächlich auch Männer sein, die sich um "Männerrechte kümmern?) einen Wecker, damit derartige Verspätungen nicht mehr vorkommen...

Gruß,

Andreas

--
Der Feminismus hat es geschafft, dass Frauen die gleichen Rechte wie die Männer haben, jedoch ohne deren Pflichten übernehmen zu müssen.
Gelichzeitig müssen Männer heute viele Pflichten der Frauen mit übernehmen, ohne jedoch deren Rechte zu bekommen!

Bundesforum Männer und Lenis Geheimstrategie

Eugen, Samstag, 25. August 2012, 18:38 (vor 2494 Tagen) @ AndreasF

Wie wäre es mit einer Sammelaktion und dann spendieren wir den Damen (oder sollten dort tatsächlich auch Männer sein, die sich um "Männerrechte kümmern?) einen Wecker, damit derartige Verspätungen nicht mehr vorkommen...
Gruß,
Andreas

Hallo Andreas,

um Männerrechte kümmern sich dort offensichtlich weder Damen noch Herren. Die spielerische Anwendung der Suchfunktion der Homepage wirft genau "0" Treffer für dieses Wort aus.

Allerdings kümmert man sich dort intensiv um das Recht der Männer, Geschirr spülen dürfen zu wollen. Das jedenfalls kommt heraus, wenn man die nachfolgende Aussage des Bundesforums durch meinen vollautomatischen Entschwurbler dekodieren lässt.

"Das Bundesforum Männer tritt in seiner inhaltlichen Plattform dafür ein, dass Jungen Handlungsoptionen und Zukunftsperspektiven jenseits patriarchaler und einengender Rollenvorstellungen ermöglicht werden. Sie sollen bei der Entwicklung von Lebensentwürfen gefördert werden, die ihnen Perspektiven auf eine mündige, verantwortliche und geschlechtergerechte Teilhabe an gesellschaftlichen Gestaltungsprozessen eröffnen."

Auf deutsch: Geld verdienen ist patriarchal einengend! Es lebe die Freiheit (der Männer) am Spülbecken!

Solche Töne nehmen dort nicht Wunder. Mitglied in diesem "Verband für Knaben, Männer und Väter" ist auch der Gewerkschaftsverband VERDI und dessen leitende Funktionärin Leni Breymaier, die ihre Geheimstrategie gegen "patriarchale und einengende Rollenvorstellungen" mir gegenüber (öffentlich im Fernsehstreitgespräch) schon vor etlichen Jahren verriet: "Wir wollen die Männer für den Charme des Spülbeckens begeistern!"

Gruß, Eugen

Bundesforum Männer und Lenis Geheimstrategie

AndreasF ⌂ @, Kutenholz, Samstag, 25. August 2012, 20:41 (vor 2494 Tagen) @ Eugen

Riecht nach einem typischen Dink.

Verheiratet, keine Kinder. Den Haushalt führt wahrscheinlich der Göttergatte, während SIE Karriere macht.

Viel zu tun ist ja nicht. Geschirr spült der Geschirrspüler, Wäsche wäscht die Waschmaschine, Trocknen tut der Trockner und das Essen bringt der Chinese um die Ecke.

Ich bin seid 18 Jahren verheiratet (2 Kinder - Zwillinge, 14 Jahre, Jungs) und meine Frau hat ihren (nicht schlecht bezahlten) Bürojob aufgegeben, um sich um die Kinder zu kümmern - FREIWILLIG!
Nachdem die Kinder aufs Gym kamen, wurde es ihr zu Hause zu langweilig und sie nahm einen (recht schlecht bezahlten) Job als Altenpflegehelferin an - weil es ihr gefiel und sie einen (besser bezahlten) Bürojob als zu langweilig empfand!

Diese Frau hat NULL Ahnung von Familien und deren Problemen und wie die meisten Femis NULL Ahnung von dem, was Familien - und vor allem Mütter - wollen!

Und so eine will etwas von Männern verstehen? Ich schmeiß mich weg!

Gruß,

Andreas

--
Der Feminismus hat es geschafft, dass Frauen die gleichen Rechte wie die Männer haben, jedoch ohne deren Pflichten übernehmen zu müssen.
Gelichzeitig müssen Männer heute viele Pflichten der Frauen mit übernehmen, ohne jedoch deren Rechte zu bekommen!

Ethikrat äußert Bedenken zur Beschneidung

Eugen, Sonntag, 26. August 2012, 11:09 (vor 2493 Tagen) @ Hans3
bearbeitet von Eugen, Sonntag, 26. August 2012, 11:54

...ja, aber vorsorglich (fast?) zu spät, denn leider, oder wie zu erwarten, hat der Ethikrat auch noch einstimmig beschlossen, diese unsägliche Körperverletzung zu befürworten.

Hallo Hans,

das sollten wir keinesfalls so übernehmen. Der Ethikrat war durchaus nicht einstimmig mit seiner Empfehlung aber es wird von interessierten "Meinungsmachern" dreist so hingestellt. Den Vogel abgeschossen hat ein gewisser "Obermeiner" namens Malte Lehming vom Tagesspiegel (Hervorhebungen von mir):

"Ethikrat : Einstimmig für die Beschneidung
Der Deutsche Ethikrat hat ein klares Urteil zu religiösen Beschneidungen gefällt, meint Malte Lehming. Nun muss rasch ein entsprechendes Gesetz verabschiedet werden.
Es ist das höchste deutsche Gremium in Fragen der Moral. Sein Votum hat Gewicht, weil es Aufschluss gibt über die Fundamente unserer Gesellschaft. Die Kompetenz der 26 Sachverständigen ist unbestritten. In ihrem Urteil berücksichtigen sie voll umfassend die medizinischen, rechtlichen, religiösen und ethischen Aspekte eines Problems. Und deshalb hat der folgende Satz eine besondere Wucht: Einstimmig – ja, genau: einstimmig! – hat sich der Deutsche Ethikrat für die gesetzliche Zulassung der Beschneidung ausgesprochen. Das ist ein Signal, wie es kräftiger kaum geht."

http://www.tagesspiegel.de/meinung/ethikrat-einstimmig-fuer-die-beschneidung/7052256.html

Da ist so ziemlich alles an übler journalistischer Manipulation drin was nur geht. Der Ethikrat wird hochgejubelt, und dann wird ihm etwas unterstellt, was man ihm zu hören erwartet, und zu schlechter Letzt wird das als ein klares Urteil bezeichnet, als ob der Ethikrat ein Urteil zu fällen hätte.

Das liest sich z.B. bei Reinhard Merkel, Mitglied des Ethikrates ganz anders:

"Deutliche Bedenken äußerte der Hamburger Strafrechtler Reinhard Merkel. "Der Gesetzgeber ist in einer Art rechtspolitischem Notstand", sagte er. Merkel warnte vor einem "jüdisch-muslimischen Sonderrecht" und einem "Sündenfall des Rechtsstaats". Der Jurist hob das Recht auf körperliche Unversehrtheit und die Priorität des Kindeswohls hervor. Nur eine Art "Sonderrecht" könne die Beschneidung gegen alle strafrechtlichen Einwände für rechtmäßig erklären."
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/beschneidung-deutscher-ethikrat-spricht-sich-...

Ethikrat äußert Bedenken zur Beschneidung

Hans3, Sonntag, 26. August 2012, 18:05 (vor 2493 Tagen) @ Eugen

...ja, aber vorsorglich (fast?) zu spät, denn leider, oder wie zu erwarten, hat der Ethikrat auch noch einstimmig beschlossen, diese unsägliche Körperverletzung zu befürworten.


Hallo Hans,

das sollten wir keinesfalls so übernehmen. Der Ethikrat war durchaus nicht einstimmig mit seiner Empfehlung aber es wird von interessierten "Meinungsmachern" dreist so hingestellt.

In der Tagesschau wurde es so dargestellt, dass es zwar kontroverse Meinungen gab, aber letztendlich gab es doch die einstimmige "Empfehlung". Und leider hat das Bundes-Justizministerium auch gleich angekündigt, diese Empfehlung so im Wesentlichen zu übernehmen.

Meine Frau sagt, dies wäre alles viel einfacher, wenn es nur die Muslime betreffen würde, aber Juden gestattet man eben leichter Sonderrechte (war das jetzt antisemitisch? ;-)
Es ist schon grotesk, anderswo schlagen sich Juden und Muslime die Köpfe ein, aber wehe, irgend jemand versucht, die Macht der Oberpriester (egal, wie die auch immer heissen) nur ein bischen einzuschränken, dann sind sie sich plötzlich einig...

Gruß,
Hans3

Bundesforum Männer gegen Beschneidung

Eugen, Sonntag, 26. August 2012, 11:50 (vor 2493 Tagen) @ AndreasKs.
bearbeitet von Eugen, Sonntag, 26. August 2012, 11:56

Das ist natürlich eine überaus vorsichtige Positionierung, noch dazu so kurz vor Schluss. Da werden Knobloch und Graumann aber im Duett zittern, und Angela Merkel wird sich Asche aufs Haupt streuen.

Das sogenannte Bundesforum Männer bekundet Respekt, hohe Sensibilität gegenüber den Gefühlen der betroffenen Glaubensgemeinschaften, stellt rhetorische Fragen, vermeidet jegliche namentliche Erwähnung oder gar Verantwortungszuweisung. Die Begriffe "Juden" oder "Moslems" kommen überhaupt nicht vor, obwohl es nur fair wäre, nicht etwa "an die Väter in Deutschland", sondern ausdrücklich an die jüdischen und die moslemischen Väter in Deutschland - und selbstverständlich auch an die Mütter - zu appellieren. Die Bundesforis, die geborenen Diplomaten! Dennoch lohnt es, dieses Pamphlet durch meinen an anderer Stelle schon erwähnten automatischen Entschwurbler zu jagen. Da bleibt doch immerhin etwas im Sieb hängen.

"Die geschlechtliche Identität der Betroffenen wird in der Diskussion erstaunlich selten thematisiert und die Motivation dieser körperlichen Manipulation auf dem Hintergrund bestimmter Männlichkeitskonstruktionen so gut wie nicht hinterfragt."

Also wenn ich das richtig dekodiere:

"Damit der Knabe kein Macho (mit patriarchalen und eingeengten Rollenvorstellungen wird, der sich einer mündigen, verantwortlichen und geschlechtergerechten Teilhabe an gesellschaftlichen Gestaltungsprozessen verweigert) soll er nicht beschnitten werden."

Ein bisschen kompliziert, so quasi von hinten durch die Brust ins Knie, aber immerhin! Letztlich kann es uns egal sein, warum die Knaben nicht beschnitten werden, Hauptsache man lässt sie in Ruhe!

Daher habe ich mich entschlossen, dieses mutige Eintreten des Bundesforums für die Jungen in meiner Liste der Koalitionäre gegen Kinderverstümmelung aufzuführen. Wenn wir sogar den Weltklageweiberverein "Terre des Femmes" dort aufzählen, dann muss natürlich auch der "Deutsche Pudelzüchterverband" mit rein ;-)

manuelle und automatische Ent-...

Radfahrer @, Sonntag, 26. August 2012, 12:40 (vor 2493 Tagen) @ Eugen

Hallo Eugen,

Die Begriffe "Juden" oder "Moslems" kommen überhaupt nicht vor, obwohl es nur fair wäre, nicht etwa "an die Väter in Deutschland", sondern ausdrücklich an die jüdischen und die moslemischen Väter in Deutschland - und selbstverständlich auch an die Mütter - zu appellieren. Die Bundesforis, die geborenen Diplomaten!

Die Diplomatie ist aber auch höchst angesagt. Immerhin wird eine harte Kiste gegen Juden und Muslime gefahren.

Dennoch lohnt es, dieses Pamphlet durch meinen an anderer Stelle schon erwähnten automatischen Entschwurbler zu jagen.

Super-Gerät! Gibt es den auch als iPod App?

"Die geschlechtliche Identität der Betroffenen wird in der Diskussion erstaunlich selten thematisiert und die Motivation dieser körperlichen Manipulation auf dem Hintergrund bestimmter Männlichkeitskonstruktionen so gut wie nicht hinterfragt."

Meine manuelle (und damit selbstverständlich fehlerträchtige) Dekodierung lautet so:

Die von muslimischen und jüdischen Vätern und Müttern praktizierte Geschlechtlichkeit ist mit der vom Bundesforum propagierten Geschlechtslosigkeit nicht vereinbar.

Autsch! Da hat bestimmt schon jemand "Antisemitismus!" geschrien.

Aber, da stimme ich Dir zu, Eugen, dass das Bundesforum sich einmal durchringt, Gleichbehandlung von Jungs und Mädchen zu fordern, ist doch - bei aller Verquerheit der Begründung - ganz in unserem Sinne.

Grüßle, Radfahrer

propagierte Geschlechtslosigkeit

Eugen, Sonntag, 26. August 2012, 13:32 (vor 2493 Tagen) @ Radfahrer

Hallo Radfahrer,

Die Diplomatie ist aber auch höchst angesagt. Immerhin wird eine harte Kiste gegen Juden und Muslime gefahren.

Da stecken gleich zwei Implikationen drin, die wir keinesfalls so gelten lassen sollten:

1. Es geht ja überhaupt nicht gegen Juden und Moslems, wie es von interessierter Seite hingestellt wird (Graumann: ...damit wäre jüdisches Leben in Deutschland unmöglich usw.). Die können sich doch von mir aus jedes Jahr aufs Neue beschneiden lassen. Es geht ausschließlich um die psychische und physische Unversehrtheit von kleinen Jungs (aber das weißt du ja ohnehin).

2. Auch der "massenweise Protest" oder der "Sturm der Empörung" gegen das Kölner Urteil ist eine Erfindung der Beschneidungsfürworter, einer vergleichsweise kleinen Minderheit, einer Handvoll von Funktionären der jeweiligen Glaubensgemeinschften. Der Zentralrat der Juden oder der Muslime in Deustchland, das sind nicht die Juden oder die Muslime in Deutschland.

Also wenn jemand dipomatisch zu sein hätte, dann wären es diese Funktionäre, die hier so tun, als hätten sie einen Glaubenskrieg zu führen.

Meine manuelle (und damit selbstverständlich fehlerträchtige) Dekodierung lautet so:

Die von muslimischen und jüdischen Vätern und Müttern praktizierte Geschlechtlichkeit ist mit der vom Bundesforum propagierten Geschlechtslosigkeit nicht vereinbar.

Geschlechtslosigkeit - das ist gut ;-)

Ach, wenn ich doch mal einen von diesen geschlechtslosen Supermännern dabei erwischen könnte, wie er auf allen Vieren aus einem Bordell herauskriecht, da würde ich ganz bestimmt diskret zur Seite blicken und vielsagend schweigen - wers glaubt..

Gruß, Eugen

propagierte Geschlechtslosigkeit

Sandal Tolk, Sonntag, 26. August 2012, 19:05 (vor 2493 Tagen) @ Eugen

Auch der "massenweise Protest" oder der "Sturm der Empörung" gegen das Kölner Urteil ist eine Erfindung der Beschneidungsfürworter, einer vergleichsweise kleinen Minderheit, einer Handvoll von Funktionären der jeweiligen Glaubensgemeinschften.


Für Beschneidung: 42 Stimmen https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_07/_03/Petition_25641.$$$.a.u.html

Gegen Beschneidung: 924 Stimmen https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_06/_27/Petition_25502.$$$.a.u.html

Da hammas ;-)

--
".. why was it so rare for a hundred women to get together and build a ship ..., whereas men have fairly regularly done such things?" Roy Baumeister. Männer haben aber kaum für ihre Rechte als Väter gekämpft. Es ist Zeit, das zu ändern!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum