Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Women's March Lübeck

mecki76 @, Lübeck, Samstag, 11. März 2017, 21:06 (vor 76 Tagen)

Am heutigen Samstag wurde in Lübeck der 1. Women's March veranstaltet. Der Lübecker Frauen-Notruf hatte dazu aufgerufen, sich zu beteiligen.
Die CDU beteiligte sich daran, ebenso wie über 50 andere Verbände und Organisationen. Über 1.000 Teilnehmer nahmen daran teil.

Hier mal ein paar Info's dazu:

Womens March: Frauennotruf ruft zur Teilnahme auf
Der Frauennotruf ruft dazu auf, sich am Sonnabend, 11. März, um 13 Uhr am Holstentor am Lübecker Marsch der Frauen zu beteiligen. Die Demonstration wird von einem Bündnis von mehr als 20 Lübecker Organisationen sowie vielen Einzelpersonen unterstützt und setzt die weltweite Protestbewegung fort, die Anfang des Jahres in den USA begann.
Millionen Menschen demonstrierten seitdem weltweit für das Selbstbestimmungsrecht von Frauen, gegen Sexismus und Rassismus und gegen die Diskriminierung von Minderheiten.

Im Lübecker Bündnisaufruf heißt es: "Wir stehen ein für eine solidarische, weltoffene, vielfältige, gewaltfreie und gleichberechtigte Gesellschaft und zwar für alle Menschen unabhängig von ihrem Geschlecht, ihrer Nationalität, ihrer Religion oder ihrer sexuellen Orientierung." "Ein gewaltfreies Leben ist für viele Frauen und Mädchen allerdings noch keine Realität", so der Frauennotruf. "Allein der Frauennotruf Lübeck unterstützt jährlich mehr als 600 Mädchen und Frauen, die von sexualisierter oder partnerschaftlicher Gewalt betroffen sind sowie deren Angehörige. Dies macht deutlich, dass es sich um ein gesamtgesellschaftliches Problem handelt, welches auch nur gesamtgesellschaftlich gelöst werden kann: Setzen Sie sich aktiv für Frauen- und Menschenrechte ein – Kommen Sie zum Lübecker Women´s March!".

Women's March Lübeck

mecki76 @, Lübeck, Samstag, 11. März 2017, 21:21 (vor 76 Tagen) @ mecki76

[image]


CDU beteiligt sich am Frauenmarsch
Am Samstag um 13 Uhr startet am Holstentor Lübecks erster Marsch der Frauen.
Auch die Lübecker CDU-Bürgerschaftsfraktion wird an der Demonstration teilnehmen.

Zu dem Frauenmarsch in Lübeck erklärten die CDU-Landtagskandidatin und jugendpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion
und die frauenpolitische Sprecherin der CDU-Bürgerschaftsfraktion Ursula Wind-Olßon:
"Die CDU beteiligt sich an dem Lübecker Frauenmarsch, um ein deutliches Zeichen gegen die Diskriminierung von Frauen und jungen Mädchen zu setzen."Beide wiesen darauf hin, dass nach dem Grundgesetz alle Menschen, egal ob Männer oder Frauen die gleichen Rechte hätten.
Unterstrichen werde dieses durch das allgemeine Gleichbehandlungsgesetz."Bedauerlicherweise gibt es trotz der jahrzehntelangen Bemühungen in manchen Bevölkerungsgruppen in Deutschland immer noch keine Akzeptanz der Gleichstellung", erklärte Hildebrand.
Diese betreffe sowohl die gesellschaftliche als auch politische Gleichberechtigung.
Daher gelte es auf die Grundrechte von Frauen besonders hinzuweisen."Wir müssen deutlich machen, dass wir zum Beispiel Kinderehen in unserer Gesellschaft nicht dulden. Auch die grausame Beschneidung von Frauen und jungen Mädchen, wie sie in vielen Ländern Afrikas durchgeführt wird, gehört nicht nach Deutschland. Solche kulturellen Importe müssen wir strengsten zurückweisen.
Den betroffenen Frauen müssen wir helfen und ihnen solidarisch zur Seite stehen", so Hildebrand weiter.Wind-Olßon wies darauf hin, dass Frauen sich auch stärker in den Parteien vor Ort engagieren müssten.
"Nur wenn sich Frauen in politischen Parteien einbringen und konstruktiv mitwirken, können sie etwas bewegen.
" Frauen seien nach ihrer Ansicht fähiger gesellschaftliche Tendenzen aufzuspüren und politisch einzubringen.
Dieses gelte zum Beispiel für die immer noch bestehende Ungleichheit bei der Entlohnung gleichwertiger Arbeit.
Einkommensgerechtigkeit ist für die CDU ein wichtiges Thema.Die CDU freue sich auf politisch engagierte Frauen und sei offen für diese.
"Schließlich war es auch die CDU, die auf Bundesebene das Ministerium für Frauen einführte und mit Rita Süssmuth die erste Frauenministerin der Bundesrepublik stellte", so Wind-Olßon abschließend.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum