Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Wahl zur Miss BMFSFJ

adler @, Kurpfalz, Freitag, 30. September 2016, 13:26 (vor 207 Tagen)

Das ursprüngliche Familienministerium hat im Laufe seines Daseins schon viele Namen gehabt, die immer verschwurbelter wurden. Seit 1998 gibt es das "Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend" (BMFSFJ), also für Alles außer Männer. Alle Minister dieses Mysteriums sind seitdem Frauen.

Gunnar Kunz, Autor von "Verwundbar sind wir und ungestüm", stellt nun seit Mittwoch auf seinem Blog "Alternativlos Aquarium" jeden Tag eine vor. Wie immer gut recherchiert und reich an weiteren links zur eigenen Vertiefung.

Und am nächsten Dienstag ist Miss Wahl.
"Am siebten Tage – nein, da werde ich nicht ruhen und den Tag segnen, sondern am siebten Tage, also am kommenden Dienstag, 4. Oktober, rufe ich zur Abstimmung über die männerfeindlichste Frauenministerin auf."

Bisher erschienen:

Teil 1: Claudia Nolte - 28. September 2016
Die Parade beginnt mit Claudia Nolte

Teil 2: Christine Bergmann - 29. September 2016
Christine Bergmann und ihre Seilschaften. Frisch manipuliert ist halb gewonnen

Teil 3: Renate Schmidt - 30. September 2016
Die zwei Gesichter der Renate Schmidt. Der Geist ist willig, doch die Ideologie ist stark.

Morgen geht es weiter mit
Teil 4: Ursula von der Leyen – drei Ämter, ein Thema.

Heute ist Abstimmung.

adler @, Kurpfalz, Dienstag, 04. Oktober 2016, 01:33 (vor 203 Tagen) @ adler

Heute also ist Abstimmung zur Miss BMFSFJ

Gunnar Kunz am Montag, 3. Oktober 2016
Und morgen, nicht verpassen: Die Wahl zur männerfeindlichsten Frauenministerin.

Ab 10 Uhr kann man mal reinschauen, denke ich.
Die bisherigen 6 Einträge waren immer pünktlich um 09:00 Uhr

Die KandidatInnen im Überblick:

Teil 1: Claudia Nolte - 28. September 2016
Die Parade beginnt mit Claudia Nolte

Teil 2: Christine Bergmann - 29. September 2016
Christine Bergmann und ihre Seilschaften. Frisch manipuliert ist halb gewonnen

Teil 3: Renate Schmidt - 30. September 2016
Die zwei Gesichter der Renate Schmidt. Der Geist ist willig, doch die Ideologie ist stark.

Teil 4: Ursula von der Leyen - 01. Oktober 2016
Drei Ämter, ein Thema: Alle Wege führen zur Frauenprivilegierung.

Teil 5: Kristina Schröder - 02. Oktober 2016
Stille Wasser sind trügerisch. - Kristina Schröder und ihre Alibimänner.

Teil 6: Manuela Schwesig - 03. Oktober 2016
Wo gehobelt wird, muss schon mal die Demokratie dran glauben. Die kriminelle Energie der Manuela Schwesig.

Korrektur: AB HEUTE ist Abstimmung.

adler @, Kurpfalz, Dienstag, 04. Oktober 2016, 15:51 (vor 203 Tagen) @ adler

Anscheinend lässt Gunnar Kunz nicht nur heute abstimmen, sondern noch bis Mitte nächster Woche.

"Nachstehend findet ihr die Möglichkeit zur Abstimmung. Bitte verbreitet den Link zu diesem Artikel, damit sich möglichst viele Menschen daran beteiligen. Mitte oder Ende nächster Woche werde ich dann das Ergebnis kommentieren (und auch meine eigene Einschätzung verraten)."

Beim Abstimmen sollte man sich nicht an der aktuellsten (Medien)Präsenz orientieren, sondern nach Faktenlage. Dazu muss man alle zugehörigen Artikel bei Gunnar gelesen haben, die er im obigen link vor der Abstimmung noch einmal aufgelistet hat. Ich z.B. glaube nicht, dass vdLeyen danach den zweiten Platz verdient, wie z.Zt. das Ergebnis ist. Christine Bergmann war auch ein ganz schlimmer Finger.

Hier ist der Zwischenstand jederzeit einsehbar.

Das Ergebnis der Umfrage

adler @, Kurpfalz, Samstag, 15. Oktober 2016, 23:55 (vor 191 Tagen) @ adler

Das Ergebnis steht zu dem Zeitpunkt, denn Gunnar als Auszählungergebnis festgelegt hatte. Allerdings will er es weiterhin so lange zur Abstimmung bereithalten, bis nicht er, sondern Andere, die Software, die Technik oder sonst einen Höhere Macht das beendet. Es gibt eine klare Zweiteilung. Die Medaillenränge setzen sich klar vom Rest des Feldes ab, das ist nachvollziehbar.

Platz 1: Manuela Schwesig 65,0%
Platz 2: Ursula von der Leyen 15,0%
Platz 3: Christine Bergmann 10,0% 

Platz 4: Renate Schmidt 4,2%
Platz 5: Kristina Schroeder 3,3%
Platz Claudia Nolte  2,5%


Was aber die Ränge zwei und drei angeht, kann ich mich dem Kommentar von Gunnar Kunz voll und ganz anschließen. Für mich war die Bergmann bis dato ein fast unbeschriebenes Blatt. Damals war ich ja auch noch SPD-affin, und so besoffen vom neuen Aufbruch, dass ich "meiner" Partei gar nichts böses zutrauen, da gar nicht so hinschauen mochte. Als ich Gunnars Recherche durchgelesen hatte, da standen mir aber dann die Haare zu Berge.

Ich halte Christine Bergmann inzwischen mindestens für genau so korrupt und egoman wie das Küstenbarbie. Beide pfeifen sie auf Rechtsgrundsätze und ziehen ihren egoistischen Plan durch. Dabei darf man nicht vergessen, dass das zu Bergmanns Zeiten noch recht gewagt war. Es gab noch keine feminitischen Strukturen und Netzwerke, jedenfalls nicht in dem flächendeckenden Umfang wie heute. Und auch keine "Gender Studies", die all den Lügen selbstandienend ein wissenschaftliches Mäntelchen umhängen. Und auch die Presselandschaft war noch differenzierter.

Ich glaube sogar, dass ohne Christine Bergmann eine Manuela Schwesig in der Form, wie sie heute agiert, gar nicht möglich wäre. Das traue ich dem Küstenbarbie nämlich gar nicht zu. Ich denke, sie hat ein großes Vorbild, zu dem sie sich die Bergmann erkoren hat. Und wenn die das damals schon alles machen konnte, dann kann und will ich noch viel mehr.

Es verhält sich wie George W. Bush zu seinem Vater. Der ließ damals seine Truppen nicht nach Damaskus vorrücken, sondern stoppte sie. Doch der Junior wollte schlauer sein, als der Alte und hat mit seinem Größenwahn ein Chaos angerichtet. Mir bleibt jetzt die Hoffnung, dass auch die Schwesig den Bogen überspannt und das Gegenteil von dem erntet, was sie gerade erreichen möchte. Ich wünsche diesem Land einen Flashback, der sich gewaschen hat.

Zum Schluss noch der Teil vom Kommentar bei Gunnar Kunz, auf den ich mich beziehe:

Was die Spitzenplätze betrifft, so stand meine Favoritin von Anfang an fest. Derart hemmungslos antidemokratisch wie Manuela Schwesig hat sich noch keine Frauenministerin gebärdet.

Bei Platz 2 und 3 dagegen habe ich meine Ansicht während der Arbeit an den Artikeln zum BMFSFJ geändert. Obwohl ich mich an fast alle Vorkommnisse noch gut erinnern konnte, haben mir Recherche und Zusammenstellung klar gemacht, dass ich die Rangfolge früher falsch vergeben hätte.

Denn Ursula von der Leyen ist einfach nur eine skrupellose Karrieristin, die wie so viele Politiker über Leichen geht, um sich Vorteile zu verschaffen.

Christine Bergmann dagegen, die Studien manipulieren ließ, um Gewalt gegen Männer unsichtbar zu machen, und misshandelten Jungen jegliche Empathie verweigert, halte ich für bösartig und hochgradig ideologisch verseucht. Vielleicht hätte sie sogar einen Anspruch auf den ersten Platz.
Aber Manuela Schwesigs Amtszeit ist ja noch nicht vorbei, nicht wahr? Da kann sie noch jede Menge Männer über die Klinge springen lassen.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum