Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Cem Özdemir und ich

James T. Kirk ⌂, Donnerstag, 29. September 2016, 21:37 (vor 237 Tagen)

Ich bin ja Berliner und als solcher auch schon mal am Pariser Platz zugegen. Heute vor drei Wochen, glaube ich, bin ich dort am Abend Cem Özdemir begegnet. Ich stand ziemlich versonnen direkt am Brandenburger Tor, als da drei Typen im Anzug Richtung Reichstag an mir vorbeiliefen. Dann habe ich etwas verspätet gecheckt, daß da der Özdemir mit bei ist.

Ich bin dann auf ihn zugegangen und sagte Folgendes:

Sie sind doch Cem Özdemir? - Sorgen Sie mal dafür, daß die Grünen männerfreundlicher werden, dann geht's auch mit den Wahlergebnissen wieder nach oben. Hinterfragen Sie mal den Feminismus bei den Grünen.

Ich habe ihm das völlig selbstverständlich so diktiert, und er hat ganz amüsiert reagiert. Er hat zwar nichts geantwortet, aber es verschmitzt im Vorbeilaufen zur Kenntnis genommen. Danach ist mir dann aufgefallen, daß ich in einem Tonfall geredet habe, als ob ich quasi der Meta-Beauftragte für Deutsche Politik im allgemeinen und die Grünen im besonderen wäre. Ich meine, ich habe ihm das richtig im Ton höchster Selbstverständlichkeit gesagt und mit einer gewissen Autorität.

Ich bin ja selber Grüner und meine zu wissen, wo diese Partei ihre Macken hat. Diese Begegnung fand wohl in der Woche nach der MeckPomm-Wahl statt, wo die Grünen in die politische Transzendenz entschwanden. So eine Message an Cem Özdemir wird die Grünen sicherlich nicht ändern, ich denke aber, daß die Funktionsträger ins Nachdenken kommen, wenn sie sachlich immer wieder gesagt bekommen, daß sie die feministische Ausrichtung ihrer Partei infrage stellen sollten.

Ich war da mit Fahrrad und Helm zugegen und sehe eigentlich auch aus wie ein Grüner, sodaß Özdemir das hoffentlich als Binnenkritik verstanden hat. Solch eine Kritik kann mehr Wirkung entfalten als die aggressiven Polemiken von "Rechten". Wenn die Leute also sehen, das ist eigentlich ein Grüner, ein Intellektueller, überhaupt nicht konservativer Mann, dann schindet das schon mehr Eindruck.

Die Grünen sind leider zu doof und wissen selbst nicht, was für ein Glück sie eigentlich mit Leuten wie Boris Palmer haben. Sie hätten ein enormes Potential, wenn sie ein Stück weit vernünftig konservativ würden und dies mit Forderungen z.B. nach mehr Bio, mehr ökologisch sensibler Landwirtschaft etc. verbinden würden. Stattdessen berauschen sie sich immer wieder an ihrer höheren Moral und imaginieren sich dafür z.B. in geradezu hysterischer Weise den lupenreinen, selbstlosen "Flüchtling" zusammen, der ohne politisches Asyl in Deutschland ausweglos dem eigenen Verderben entgegensähe.

--
http://feministische-zitate.de

Cem Özdemir und ich

Friedhardt, Dienstag, 04. Oktober 2016, 03:45 (vor 233 Tagen) @ James T. Kirk

Als ebenfalls (in Sachen Frauenpolitik: renitenter) Grüner stimme ich Dir voll zu.

Mit grünen Grüßen
Friedhardt

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum