Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

GWI: Süddetusche "ultrakonservativ"

Radfahrer @, Freitag, 05. August 2016, 22:40 (vor 500 Tagen)

Bei der Suche nach Ver(sch)wendung ihrer Steuermillionen und nach Diffmierungsmöglichkeiten gegen alle, die sich für Gleichberechtigung, Kinderwohl und derlei Teufelszeug engagieren, hat das Gunda-Werner-Institut (GWI) einen neuen Feind aus dem Ärmel gezogen:

Die Süddeutsche Zeitung!

Nochmal zum Mitschreiben:

Die Süddeutsche Zeitung!

Zitat Henning von Bargen:

Unterstützung erhalten diese Gruppierungen von ultrakonservativen Publizisten, etwa in Zeitungen wie der FAZ, Focus, Cicero, Welt, oder auch der Süddeutschen Zeitung. Der Blick auf Leitmedien, Talkshows und Bestsellerlisten zeigt, dass Antifeminist_innen in den letzten Jahren „deutliche Fortschritte“ gemacht und beträchtliche Erfolge erzielt haben.

Ein Gutes hat das Ganze: Dank Hedwig von Beverförde und Co. bekommen die selbsternannten "Geschlechterdemokraten" eine Beschäftigung, die sie von den Staatsfeinden Nr. 1 ablenkt, den bösen Gleichberechtigungsfetischisten von MANNdat und Co.

Das Mittel der Wahl bleibt das immer gleiche: Braunpinseln. Noch einmal von Bargen:

Heute zeigt sich Antifeminismus in einem etwas anderen Gewand. In Deutschland gehören zu diesem Spektrum u.a. die AfD, Pegida, Hogesa, Besorgte Eltern, Demo für alle, die Zivile Koalition, Lebensschützer oder christlich-fundamentalistische Organisationen wie z.B. Kirche in Not und Gruppierungen der Neuen Rechten.

Pegida ist zu klein, also macht das GWI sie größer. Ausnahmsweise nicht auf unsere Kosten. Aber so eklig wie immer. Keine Ahnung, wieviel die Pegida dem GWI dafür überwiesen hat.

Und ganz nebenbei interssant: Von Bargen tritt für eine "Kritik des Familismus" ein, der

Männern eindeutige Rollen zuweist und eine auf den Wert der heterosexuellen, monogamen (Klein-)Familie aufbauende Politik restaurieren will.

Jawoll, zum Teufel mit der Monogamie! Danke GWI. Endlich bin ich von der Fessel befreit, meine Mitgliedschaft bei 13 Seitensprungportalen vor meiner Tochter verheimlichen zu müssen.

Häschen, ich hol dich mit dem Radl ab!

Grüßle, Radfahrer

GWI: Süddetusche "ultrakonservativ"

Matt Alder @, Montag, 08. August 2016, 07:05 (vor 498 Tagen) @ Radfahrer

Hallo Radfahrer,

man muss schon sehr verstrahlt sein, um die Süddeutsche Zeitung als ultrakonservativ zu bezeichnen.

Aber so sehen Rückzugsgefechte meistens aus: Schießen, am besten auf alles was sich bewegt ...

Gruß,

Matt

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum