Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Hundert Jahre später: Wer denkt noch an Verdun?

Viktor @, Montag, 22. Februar 2016, 16:32 (vor 1275 Tagen)
bearbeitet von Viktor, Montag, 22. Februar 2016, 16:38

Vom 21. Februar bis 19. Dezember 1916 dauerte die sinn- und ergebnislose Schlacht um Verdun, die Opferzahlen gehen in die Hundertausende - alles Männer, die ihre "patriarchale Dividende" einstreifen konnten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_um_Verdun

Hauptleidtragende von Kriegen aus feministischer Sicht sind natürlich die Frauen, denn sie verlieren ihre Männer. Soldaten hingegen lediglich Gesundheit oder Leben.

Hundert Jahre später: Wer denkt noch an Verdun?

Musashi, Montag, 22. Februar 2016, 18:48 (vor 1275 Tagen) @ Viktor

Hauptleidtragende von Kriegen aus feministischer Sicht sind natürlich die Frauen, denn sie verlieren ihre Männer. Soldaten hingegen lediglich Gesundheit oder Leben.

Einfach um mal daran zu erinnern wie Frauen das Thema Kriegseinsatz damals gesehen haben: https://de.wikipedia.org/wiki/Order_of_the_White_Feather

Hohe Aktualität hatte das Thema ja erst vor ein paar Wochen, als von journalistierenden Frauen und Männern gegen die ach so feigen Männer gepöbelt wurde, die "ihre Frauen" in Köln nicht tapfer genug verteidigt hätten. Geschichte wiederholt sich immer.

Der "Orden von der weißen Feder"

adler @, Kurpfalz, Dienstag, 23. Februar 2016, 15:47 (vor 1274 Tagen) @ Musashi

Einfach um mal daran zu erinnern wie Frauen das Thema Kriegseinsatz damals gesehen haben: https://de.wikipedia.org/wiki/Order_of_the_White_Feather

Für Leute wie mich, die des englischen nicht soo mächtig sind.

In der de.wikipedia (wikiluegt, Prawda) finde ich erstmal:
Die weiße Feder
Die weiße Feder ist ein Spielfilm aus dem Genre des Westerns. Er spielt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Wyoming.

Erst beim Runterscrollen erkenne ich, dass das, was ich suchte unter dem englischen Begriff versteckt wird, auf dass es möglichst keiner finden möge. Ein kurzer Artikel, so knapp wie nur möglich: Order of the White Feather

Nur durch diese Hintertür konnte wohl verhindert werden , dass er nicht gänzlich den fehlenden Relevanzkriterien zum Fraß vorgeworfen wurde. Denn Relevanzkriterien werden bei wikilügt in Artikeln, die auch nur die geringste Schnittmenge zum Zeitgeist aufweisen NIEMALS sachlich angewendet, sondern IMMER ideologisch.

Aber die Rettung naht. :-)
Hier gibt es sowas ausführlicher auch in Deutsch: Orden von der weißen Feder

Hundert Jahre später: Wer denkt noch an Verdun?

adler @, Kurpfalz, Dienstag, 23. Februar 2016, 15:37 (vor 1274 Tagen) @ Viktor

die Opferzahlen gehen in die Hundertausende

Da kam nicht mal der Staatsfunk drum herum und hat in den Nachrichtensendungen darüber berichtet. Es wurde von 300.000 jungen Männern gesprochen, die dort in fast einem Jahr (300 Tausend, 300 Tage, lässt sich gut merken) Dauerbombardement in Schützengräben und im Dreck bei Ratten leben und ihr junges Leben lassen mussten. Das frauenverachtende Patriarchat hatte sie einfach dorthin gekarrt und gezwungen sich gegenseitig zu ermorden. Kriegzitterer wurden zunächst als Simulanten abgetan. Wie viele dieser Hölle lahm, blind, mit zerfetzten Gliedmaßen als Krüppel entkamen, darüber wurde erst gar nicht berichtet.

Mein Urgroßvater entkam dieser Hölle mit einem Bauchschuß, der nicht mehr zuheilte. Bis zu seinem frühen Tod konnte er diese Schmerzen nur mit Morphiumspritzen aushalten.

Ignaz Wrobel (Kurt Tucholsky): Die Tafeln

Uns fehlen andre Tafeln. Uns fehlt diese eine:
Hier lebte ein Mann, der sich geweigert hat,
     auf seine Mitmenschen zu schießen.
           Ehre seinem Andenken!

Hundert Jahre später: Wer denkt noch an Verdun?

MathiasF, Samstag, 27. Februar 2016, 08:56 (vor 1271 Tagen) @ adler

Soweit in der Geschichte muss man nicht zurück gehen. Die Verweigerer des 2. Weltkrieges waren bis 2002 in D vorbestraft und wurden bis Heute nicht rehabilitiert. Die Witwen hoher NS Beamter oder Offiziere bekommen dagegen bis Heute die entsprechenden Altersbezüge und die Kriegstreiber um Stauffenberg sind Nationalhelden.

http://www.larsgpetersson.com/

Hundert Jahre später: Wer denkt noch an Verdun?

GER, Montag, 07. März 2016, 19:28 (vor 1261 Tagen) @ Viktor

Über Hundert Jahre später - wer denkt noch anachronistisch?

Frauen, rückblickend, was Frauenrecht angeht, da hier sein Ursprung liegt. Ähnlich wie Vertreter und Vertreterinnen etablierter Parteien. Ihre unmoderne Familien- und ebenso tatsächlichen Erfordernissen heutiger Zeit unangepasste Sozial- und Arbeitsmarkt- und Unternehmenspolitik führen dazu, dass die Gruppe der Nichtwähler, insbesondere darin Vertreten, ein hoher Anteil von alleinstehenden Menschen, glücklicher Weise immer stärker wird.

Das wird sich auch nicht ändern, bis sich Politik gegenüber Männerrechten öffnet. M. E. ist hier die Gender-Thematik noch nicht ganz ausgereizt. Bislang sind immer noch keine Rechte für alleinstehende Männer installiert, die weder in irgendeiner Weise queer, noch verheiratet aber kinderlos sind.

So haben alleinstehende Frauen, beispielsweise im Falle einer Kündigung, noch immer mehr Rechte, die sich aus dem Gleichstellungscanon, Stellenbesetzung bevorzugt mit Frauen und Arbeitsplatzerhalt für Frauen ergeben.

Um das ändern zu können, bedarf es einerseits der Politik sowie der Legislative. Die Deinstallation von Gleichstellungsstellen für Frauen und die Einrichtung von Gleichstellungsstellen nach Gender ist hierbei ein mögliche Variante, damit Gleichstellung nicht vornehmlich von Frauen betrieben werden kann.

Zusätzliche Stellen zum gleichberechtigenden Schutz des Mannes und von Jungen vor Ausgrenzung (Mobbing), Gewalt (psychischer/körperlicher) und sexualisierter Gewalt fehlen zudem.

Und deshalb kann Mann noch bis zum 11.03.16 die öffentliche Petition unter dem Aktenzeichen: L 19/47in Bremen mitzeichnen.


https://petition.bremische-buergerschaft.de/index.php?n=petitionsliste&s=1&c=date_insert&d=DESC&b=10&l=10

Hundert Jahre später: Wer denkt noch an Verdun?

mecki76 @, Lübeck, Montag, 07. März 2016, 23:52 (vor 1261 Tagen) @ GER

Habe die Petition gerne mitgezeichnet! :)

[image]

Das Logo habe ich selbst entworfen. Vielleicht gefällt es ja?:-)

Hundert Jahre später: Wer denkt noch an Verdun?

GER, Dienstag, 08. März 2016, 06:04 (vor 1261 Tagen) @ mecki76

Danke für die Unterstützung.
Das Logo gefällt bestimmt nicht nur mir.

Hundert Jahre später: Wer denkt noch an Verdun?

AndreasF ⌂ @, Kutenholz, Dienstag, 08. März 2016, 21:04 (vor 1260 Tagen) @ mecki76

Darf man es frei verwenden?

Sieht echt toll aus!

--
Der Feminismus hat es geschafft, dass Frauen die gleichen Rechte wie die Männer haben, jedoch ohne deren Pflichten übernehmen zu müssen.
Gelichzeitig müssen Männer heute viele Pflichten der Frauen mit übernehmen, ohne jedoch deren Rechte zu bekommen!

Hundert Jahre später: Wer denkt noch an Verdun?

mecki76 @, Lübeck, Dienstag, 08. März 2016, 23:15 (vor 1260 Tagen) @ AndreasF

Da ich es selbst entworfen habe, fehlt noch mein Wasserzeichen. Sobald das geschehen ist, kann ich es zum privaten Gebrauch freigeben. Ich warte noch auf eure Reaktionen. Wenn sich noch mehr Leute melden, wäre es durchaus denkbar, dass es als offizielles Logo genutzt werden kann.
Es unterliegt dem geltendem Urheberrecht und ist noch nicht weiter geschützt.
Missbrauch wird jedoch verfolgt.

Ich bitte das zu beachten!

Ich hoffe, damit eine gute Antwort gegeben zu haben. :-)

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum