Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Petition: Schutz von Männern vor Gewalt im häuslichen und öffentlichen Raum

GER, Montag, 08. Februar 2016, 15:12 (vor 1136 Tagen)

Petition zur Verhinderung von sexualisierter Gewalt gegen Jungen und häuslicher Gewalt und im öffentlichen Raum gegen Männer online

Die Petition ist auf der Homepage der Bürgerschaft in Bremen online einseh- und mitzeichenbar unter dem Aktenzeichen: L 19/47.

Gerade Angehörige der christlichen Partei, insbesondere als katholische Christen, haben mehr Einblicke in die Thematik erhalten, als ihnen, der Gesellschaft und insbesondere Jungen lieb sein kann. Die Bremische Evangelische Kirche ist hier noch nicht so sensibilisiert und hält sich entsprechend bedeckt, geht es um Rechte von Männern oder Jungen.

Auch ist bekannt, dass gerade in Grundschulklassen, die von Lehrerinnen betreut werden, es immer wieder zu geschlechterspezifischer Ausgrenzung von Jungen durch ihre Klassenlehrerinnen kommt.

Nicht zuletzt lassen sich verschiedene Ereignisse, die durch frühere und aktuell verantwortliche Senatoren und Bürgermeister der SPD in Bremen (Maskenmann in Verbindung mit Ereignissen in Horn und Findorff; Edathy und die BKA-Liste; Kevin) nicht rechtzeitig wahrgenommen werden wollten, zukünftig mit der Installation entsprechender Gleichstellungsstellen nach Gender verhindern.

Homosexuelle wollen Adoptieren. Die armen Jungs, die nicht wissen zu welchem Mann sie Mama sagen sollen oder sogar an ein verheiratetes homosexuelles Paar geraten, bei dem paderastische Neigungen gepflegt werden. Die Branche der Psychologen und Psychotherapeuten reibt sich jedenfalls schon jetzt die Hände. Nicht nur die Folgekosten, die in Zukunft für psychologische Behandlungen hierdurch verwirrter Heranwachsender entstehen werden, sind kaum abzuschätzen.

Auch das Thema häusliche Gewalt gegen Männer, dass zwar schon lange vorhanden und ebenso ignoriert und verschwiegen wird, gewinnt in Zukunft immer mehr an Wichtigkeit. Viele Frauen - zur Zeit liest man beinahe täglich davon - denken sich in einem anderem Zusammenhang beispielsweise Vergewaltigungen aus. Sie versuchen hiermit Männer bewusst zu diskreditieren. Ein Phänomen, von dem man in den USA schon seit langer Zeit Berichte liest, es dort aber bislang nicht zu verhindern weiß. In Sachen häuslicher Gewalt haben Männer überhaupt noch keine Chance ihre Interessen vertreten zu bekommen.

Hierin geht es aber auch um die Gewalt gegen Männer in der Öffentlichkeit, die verheerendere gesundheitliche Folgen für sie hat, als gegenüber Frauen vorgetragene Gewalt und ebenso dringend verhindert gehört, wie die gegen Frauen. Es herrscht in Deutschland ja immer noch das Gewaltmonopol. Will man sich als Mann einer solchen Situtation, in der mehrere Personen über einen herfallen und schwer verletzen verwehren, fehlt es zumeist an Gewaltmonopolisten, die einen vor Ort verteidigen.

Das Tragen von Waffen zur Verteidigung ist für die meisten Privatleute nicht erlaubt und das soll auch so bleiben. Der Schutz vor Gewalt wird aber immer noch nicht geschlechterneutral behandelt. Deswegen galt es nicht nur hier, zukünftig die weitere Ausgrenzung und Benachteiligung von Menschen mit männlichem Geschlecht, insbesondere auch bei der Verhinderung und Verfolgung von Gewalt, zu verhindern.

Zu viel Geld wurde bislang aus Gendermitteln für die Installation von „Fettnäpfchen“ in zumindest allen staatlichen Institutionen verschwendet, die mehr oder minder direkt mit dem Frauenbüro bzw. der Gleichstellungsstelle vernetzt sind.Im Sinne des Gender - der geschlechterspezifischen Gleichstellung - müssen hier dringend Mittel auch für Interessen von Männern in diesem Sinne locker gemacht werden.

Petition: Schutz von Männern vor Gewalt im häuslichen und öffentlichen Raum

mecki76 @, Lübeck, Montag, 08. Februar 2016, 16:13 (vor 1136 Tagen) @ GER

Unterzeichnet! :-)

Petition: Schutz von Männern vor Gewalt im häuslichen und öffentlichen Raum

AndreasF ⌂ @, Kutenholz, Montag, 08. Februar 2016, 16:58 (vor 1136 Tagen) @ GER

Ich klicke auf "Mitzeichnen" und es passiert nix!

Und dann dieses Unwort "Gender" ... brrr, mich schüttelt es!

--
Der Feminismus hat es geschafft, dass Frauen die gleichen Rechte wie die Männer haben, jedoch ohne deren Pflichten übernehmen zu müssen.
Gelichzeitig müssen Männer heute viele Pflichten der Frauen mit übernehmen, ohne jedoch deren Rechte zu bekommen!

Petition: Schutz von Männern vor Gewalt im häuslichen und öffentlichen Raum

GER, Montag, 08. Februar 2016, 18:21 (vor 1136 Tagen) @ AndreasF

Klappt der Klick: "Mitzeichnen" auf der Seite der Bürgerschaft nicht?

Im Text soll man ja laut Forenregel nicht verlinken.

Gender ist in der Tat kein Begriff, den Mann gern verwendet.Auf der anderen Seite sind die diesbezüglichen Vorgaben Grundlage unserer "Geschlechterpolitik" in Deutschland geworden.Wie kann man in diesen Zeiten, dieser feministisch geprägten Einseitigkeit in der Gleichstellungspolitik anders beikommen, als politisch?

Ein Guter Grundsatz, der am Ende des Beitrages steht!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum