Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Der BR, seine Szene-/Jugendsender und Nachwuchsförderung

Thomas G., Mittwoch, 02. September 2015, 21:55 (vor 1447 Tagen)

Heute entdecke ich - mehr oder minder per Zufall - auf dem BR Jugendsender Puls eine fast einstündige Sendung

Puls Spezial “Die neuen Frauenhasser und der Feminismus”

http://www.br.de/puls/programm/puls-radio/puls-spezial/die-neuen-frauenhasser-100.html

In Sprachduktus und Machart einerseits eindeutig an jüngere Hörer adressiert, andererseits ein aus anderen BR-Beiträgen bereits bekanntes Muster. (Auch ein Soziologe A.K. darf dazu beitragen) Auf A.K. will unsere junge Redakteurin durch Zufall gestossen sein …

Desweiteren ein mehrseitiges Feature mit Anne Wiczorek

http://www.br.de/puls/themen/netz/interview-anne-wizorek-hetze-gegen-feministinnen-im-netz-100.html

http://www.br.de/puls/themen/netz/argumente-gegen-anti-feminismus-anne-wizorek-100.html

Der BR und diverse Beiträge waren nun u.a. auch hier bereits mehrfach Thema, z.B.

http://www.forum-maennerrechte.de/index.php?id=10779 oder auch bereits hier

http://www.forum-maennerrechte.de/index.php?id=7407

In Eugens Beitrag erwähnte Elisabeth Veh scheint zwischenzeitlich nicht mehr beim Zündfunk, sondern aktuell bei BR Puls beschäftigt zu sein …

http://www.br.de/puls/ueber-uns/team/team-elisabeth-veh-100.html

wobei für die aktuellen Beiträge eine weitere Jungredakteurin mit Ihrem Namen steht.

Wie kommts nun, dass auf SWR2 (produziert vom BR), BR Zündfunk, BR Puls Beiträge ähnlicher Machart erscheinen, die sich lediglich im sprachlichen Duktus unterscheiden?

“Auch junge Leute wollen Qualität”

http://www.goethe.de/ins/ru/lp/prj/drj/mem/jum/de8129471.htm


Eines scheint sicher und belegbar …

“Ulrike Ebenbeck hat beim Bayerischen Rundfunk das trimdediale Jugendprogramm “on3” aufgebaut. Förderung von jungen Talenten war ihr stets wichtig. Generationen von Journalistinnen ….. “

https://www.journalistinnen.de/journalistinnenbund/ueber-uns/der-verband/meldungen/items/referentinnen-a-z.html


Am 18. April 2013 wurde bekannt und am 8. Mai offiziell bestätigt, dass on3-radio am 15. Mai 2013 durch einen neuen Hörfunksender mit dem Namen PULS ersetzt wird. Der Name PULS fungiert auch als Ersatz für die bisherige Dachmarke on3.
Am 28. April 2013 hat der BR die Internetadressen puls.fm und deinpuls.de aktiv geschaltet.
Am 15. Mai 2013, 00:00 Uhr wurde aus on3-radio PULS, das neue Jugendprogramm des Bayerischen Rundfunks.

https://de.wikipedia.org/wiki/On3-radio

Vermutlich zieh ich die falschen Schlüsse, ist Frau Ebenbeck doch offenbar recht harmlos …

http://www.mhmk-international.org/news-details/datum/2010/06//heute-macht-man-ein-facebook-profil.html

http://www.ku.de/slf/jour/medienhaus/hoerfunkstudio/

Grüsse zur Nacht

Th.

http://www.tz.de/muenchen/stadt/eklat-br-team-sarrazin-lesung-tz-940945.html

Ergänzung

Thomas G., Donnerstag, 03. September 2015, 09:25 (vor 1447 Tagen) @ Thomas G.

Thomas Müller ist seit November 2012 Abteilungsleiter im Bereich Jugend...

Im Video-Interview erklärt der 43-Jährige die Idee, Zielgruppe und Musikauswahl des Radios PULS sowie alle weiteren jungen Angebote des BR online und im TV.

http://www.br.de/presse/inhalt/pressedossiers/puls-junges-programm-112.html

https://www.facebook.com/PULS/info?tab=page_info

Meine Stellungnahme

AndreasKs. @, Donnerstag, 03. September 2015, 19:32 (vor 1446 Tagen) @ Thomas G.

Ja, so kennt man ihn doch, den per gesetzlichem Auftrag eigentlich zu einer ausgewogenen Berichterstattung verpflichteten öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Der Feminismus erscheint weißer als weiß in der Rolle des Opfers. Seine Kritiker werden dämonisiert. Die Berichterstattung ist nicht nur in den einzelnen Beiträgen zu dem Thema, sondern in Serie (bislang bei WDR, NDR, BR) grob tendenziös.

Zitiert werden selbsternannte "Experten", die häufig dem links-feministischen Lager zuzurechnen sind. Beispielsweise handelt es sich bei Andreas Kemper um einen Vertreter des extrem linken Lagers, der als Vortragsredner bei der "Anti"-Fa auftritt. In dem Beitrag war auch eine Frau aus dieser zum Teil gewaltbereiten Formierung zu hören. Der BR ist auf dem linken Auge blind und hatte dorthin offenbar jede Kontaktscheu verloren.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk verkommt immer mehr zu einem Instrument der Geschlossenen Gesellschaft. Eine solche ist laut Popper dadurch gekennzeichnet, ihre Setzungen nicht mehr revidieren zu wollen und Hinterfragung einmal getroffener Festlegungen nicht mehr zuzulassen.

Im Übrigen sei verwiesen auf die Stellungnahme von Arne verwiesen.

--
https://twitter.com/AndreasKrausser

Meine Stellungnahme

Thomas G., Freitag, 04. September 2015, 19:46 (vor 1445 Tagen) @ AndreasKs.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk verkommt immer mehr zu einem Instrument der Geschlossenen Gesellschaft. Eine solche ist laut Popper dadurch gekennzeichnet, ihre Setzungen nicht mehr revidieren zu wollen und Hinterfragung einmal getroffener Festlegungen nicht mehr zuzulassen.

40 Jahre Zündfunk im BR … Das linke Biotop …

http://www.deutschlandfunk.de/40-jahre-zuendfunk-im-br-progressives-aushaengeschildchen.761.de.html?dram:article_id=304758

In diesem Sinne …

https://www.allmusic.de/module.php5?fid=12&fl=absatz_bildtwo_8&ident=35&mod=vorlagen
Quelle:
https://www.allmusic.de/preistraeger20012010/

Kurzes Video mit d. Leiter der Redaktion, Jan Heiermann zum Thema “Journalismus”

http://www.br.de/mediathek/video/5-heiermann-100.html

Aktuell programmverantwortlich, bis Januar 2016, sollte es wieder Anlass zu Beschwerden geben:

Wolfgang Aigner (Bayern 2)

https://www.facebook.com/zuendfunk/info?tab=page_info
http://kress.de/kresskoepfe/kopf/profil/100-wolfgang-aigner.html

Natürlich ist man unheimlich stolz auf den eigenen Nachwuchs …

http://www.br.de/presse/inhalt/pressemitteilungen/elisabeth-ve-kurt-magnus-preis-100.html

ist auch kein Wunder …

“Der Kurt-Magnus-Preis ist ein Hörfunkpreis, der für überdurchschnittliche Leistungen im Hörfunkjournalismus verliehen wird, ist einer „der bedeutendsten Hörfunkpreise in Deutschland“.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt-Magnus-Preis

Beeindruckende Entwicklung, wer hätte sich das vor wenigen Jahren träumen lassen …

https://de-de.facebook.com/zuendfunk/posts/227541390670434

Meine Stellungnahme

Hans3, Sonntag, 06. September 2015, 12:29 (vor 1444 Tagen) @ AndreasKs.

Der BR ist auf dem linken Auge blind und hatte dorthin offenbar jede Kontaktscheu verloren.

Reden wir hier vom Bayrischen Rundfunk, also dem Bundesland, in dem die CSU seit "unendlichen" Zeiten regiert und mit Sicherheit auch ihre Spezies beim dortigen Rundfunk etabliert hat???

Wenn ja, dann erkennt man immer mehr, dass männerrechtliche Themen bei keiner Partei wirklich ein Zuhause haben und man eben vorurteilfrei bei einzelnen Themen mal diese und mal jene Partei unterstützen muss (so hat sich z.B. die Linke zum Thema Beschneidung von Jungen noch am besten verhalten, obwohl sie ansonsten streng feministisch ist).

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk verkommt immer mehr zu einem Instrument der Geschlossenen Gesellschaft.

Leider ja - und der besondere Ärger ist ja, dass wir das alles bezahlen müssen.

Im Übrigen sei verwiesen auf die Stellungnahme von Arne verwiesen.

Danke für den Hinweis.


Einen schönen Sonntag noch.

Hans3

Wenn ein Sender den Rundfunkstaatsvertrag bricht

Radfahrer @, Sonntag, 06. September 2015, 22:04 (vor 1443 Tagen) @ Hans3

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk verkommt immer mehr zu einem Instrument der Geschlossenen Gesellschaft.


Leider ja - und der besondere Ärger ist ja, dass wir das alles bezahlen müssen.

Interessant wäre mal, wer als die Interessen der (Zwangs-)Beitragszahler vertritt, wenn ein Sender den Rundfunkstaatsvertrag bricht, z.B. indem er wie der BR gegen eine Bevölkerungsgruppe hetzt.

Der "Beitragsservice" (früher und vulgo: GEZ) schreibt ja:

Ihr Rundfunkbeitrag ermöglicht eine unabhängige Berichterstattung – frei von wirtschaftlichen und politischen Interessen. So können wir für jeden die passenden Inhalte bieten und unser Angebot so vielfältig gestalten wie die Interessen der Menschen, die es nutzen.

Meiner Auffassung nach ist der "Beitragsservice" als Vertreter der Beitragszahler zuständig und müsste Recht und Pflicht haben, die Vertragspartner zu rügen (genauso wie er ein Arsenal drakonischer Maßnahmen für säumige Zwangsbeitragszahler zur Verfügung hat, vom Hausbesuch bis zur Manipulation des Schufa-Rankings).

Wenn ich Muße habe, schreibe ich die GEZ mal an; bin schon gespannt auf die dumme Antwort.

Grüßle, Radfahrer

Wenn ein Sender den Rundfunkstaatsvertrag bricht

Thomas G., Montag, 07. September 2015, 17:03 (vor 1443 Tagen) @ Radfahrer

Der "Beitragsservice" (früher und vulgo: GEZ) schreibt ja:

...

Meiner Auffassung nach ist der "Beitragsservice" als Vertreter der Beitragszahler zuständig und müsste Recht und Pflicht haben, die Vertragspartner zu rügen (genauso wie er ein Arsenal drakonischer Maßnahmen für säumige Zwangsbeitragszahler zur Verfügung hat, vom Hausbesuch bis zur Manipulation des Schufa-Rankings).

Wenn ich Muße habe, schreibe ich die GEZ mal an; bin schon gespannt auf die dumme Antwort.

Grüßle, Radfahrer

Hallo Radfahrer,

spar Dir die Mühe, die Antwort steht bereits auf deren Website unter "Aufgaben"

Der Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio erhebt den Rundfunkbeitrag und verwaltet die Beitragskonten von Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen des Gemeinwohls...

Fertig.

Tja, was für die "Privaten" gilt, gilt für die Öffentlich-Rechtlichen in dieser Form noch lange, lange, lange nicht ...

Sicherung der Meinungsvielfalt

§ 25 Meinungsvielfalt, regionale Fenster

(1) Im privaten Rundfunk ist inhaltlich die Vielfalt der Meinungen im Wesentlichen zum Ausdruck zu bringen. Die bedeutsamen, politischen, weltanschaulichen und gesellschaftlichen Kräfte und Gruppen müssen in den Vollprogrammen angemessen zu Wort kommen; Auffassungen von Minderheiten sind zu berücksichtigen. Die Möglich-keit, Spartenprogramme anzubieten, bleibt hiervon unberührt.

(2) Ein einzelnes Programm darf die Bildung der öffentlichen Meinung nicht in hohem Maße ungleichgewichtig beeinflussen.

http://www.urheberrecht.org/law/normen/rstv/RStV-13/text/2010_03_03.php3

Nachstehend ein Link zu Urteilen vergangener Klagen/Verfahren bezügl. Rundfunkstaatsvertrag:

http://www.kostenlose-urteile.de/smart.newssearch.htm?sk=a1e098656f71e7d4e6e1dcaef5f691bc&ord=R&mp=1

Es gibt ein laufendes Verfahren in Bezug auf Objektivität und Unparteilichkeit, allerdings in anderem Zusammenhang ...

http://www.kostenlose-urteile.de/VG-Muenchen_M-6b-K-141339_Objektivitaet-und-Unparteilichkeit-bei-Berichterstattung-ueber-Partei-AfD-fehlt-bei-ARD-und-ZDF-Rundfunkbeitragszahler-klagt-gegen-Rundfun...

Tja, so siehts aus:

Bundestags-Präsident stellt Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk in Frage …

Bundestags-Präsident Norbert Lammert kritisiert, dass die öffentlich-rechtlichen Sender ihre „einstigen Standards ständig verfehlen“. Daher stelle sich die Frage, ob das System noch gerechtfertigt sei. Die Attacke wird wenig bewirken: Die Sender haben sich längst juristisch eingemauert…

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/27/bundestags-praesident-stellt-oeffentlich-rechtlichen-rundfunk-in-frage/

“Nach der erfolgreichen Offenen Petition „Raus mit Markus Lanz aus meinem Rundfunkbeitrag“, bei dem 230.000 Bürger unterschrieben gründete sich am am 28. Februar der Verein „Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien“. Seine Aufgabe sieht der Verein im „Aufbau einer unabhängigen, demokratischen Kontroll- und Beschwerdeinstanz für die öffentlich-rechtlichen Medien“.

http://links-sachsen.de/2014/03/leipzig-vereinsgruendung-publikumskonferenz-gibt-volk-mitsprache-bei-oeffentlich-rechtlichen/

https://krautreporter.de/270--beschwerden-im-akkord-wie-eine-selbst-ernannte-zuschauervertretung-ard-und-zdf-zusetzt


Grüsse


Tom

Danke für den Hinweis auf die Stellungnahme von Arne

Friedhardt, Montag, 07. September 2015, 01:13 (vor 1443 Tagen) @ Hans3

- kein Text -

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum