Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Wie Jörg Kachelmann noch 2015 zum Verbrecher gemacht wurde.

adler @, Kurpfalz, Donnerstag, 16. Juli 2015, 16:26 (vor 1499 Tagen)

Kabel eins ist "Dem Verbrechen auf der Spur" und zeigte zu der neuen Serie einen 30-sekunden Trailer. Darin heißt es: "Diese Menschen sind bis zum Äußersten gegangen und wurden zu Verbrechern, die jeder kennt." Einer der gezeigten Verbrecher ist Jörg Kachelmann, vier Jahre nach seinem Freispruch vor dem Mannheimer Tribunal trotz Medienhatz.

Kachelmanns Anwalt hat kabel eins abgemahnt: Es habe schon keine Tat gegeben, deshalb auch kein Motiv und kein „Grauen“, das faszinieren könnte. Die Behauptung, Kachelmann sei ein „Täter“ bzw. „Verbrecher“ werde „in ehrenrühriger Weise und wider besseres Wissen aufgestellt“. Der Sender hat nun versprochen, den Trailer nicht mehr zu senden. Zu Dokumentationszwecken ist er aber bei Stefan Mittermeier noch zu sehen, der in seinem Blog berichtet:
http://www.stefan-niggemeier.de/blog/21525/joerg-kachelmann-und-die-verbrecher-von-kabel-eins/

Aber wie kommt es, dass dort solcher Schund überhaupt noch 2015 auf Sendung gehen konnte?

Kabel eins gehört 'der ProSiebenSat.1 Media group'. Geschäftsführerin des Senders ist seit 17. Januar 2013 Katja Hofem(-Best). Katja Hofem leitete zuvor den Frauensender 'sixx' (Sendestart am 7. Mai 2010) der gleichen Mediengruppe. Das macht sie noch nicht zu einer Feminista, aber veranlasst doch, mal etwas genauer hinzuschauen.

Am 07.05.2014 gab Katja Hofem ein Interview bei dem Medienmagazin DWDL.
http://www.dwdl.de/interviews/45756/mir_ist_es_egal_ob_zuschauer_beim_fernsehen_buegeln/

Dort pfeift sie auf richtiges Deutsch. Bei ihr ist DER Sender weiblich und hat Schwestern, nämlich "Schwestersender". Das ist das arrogante, selbstverliebte Gendersprech der Feministas, ich war also schon auf der richtigen Spur und bin mir nun gar nicht so sicher, wie Kachelmanns Anwalt, ob der Trailer tatsächlich "wider besseres Wissen aufgestellt“ war.

Im Interview sagt sie "Mir ist es egal, ob Zuschauer beim Fernsehschauen bügeln, nur auf der Couch liegen oder nebenbei stricken." Diese Aussage passt zum ganzen Interview, das mir mir die Selbsdarstellung einer selbstgefälligen Überfliegerin zeigt. Überflieger nehmen nicht alles so genau, das macht ihr Selbstvertrauen aus, mit dem sie blenden. Da bewegt sich frau gerne im einfachen schwarz-weißen Filter-Bubble und möchte gar nicht gestört werden von der viel verzwickteren Realität.

Im Überflug kann sie auch programmieren, nämlich Sender: "Wir haben es durchgezogen, weil ich nichts davon halte, immer nur auszuweichen. So lässt sich kein Sender programmieren." Und sie kann Englisch, das kehrt sie heraus. Es wimmelt im Interview dermaßen von Anglizismen, dass mir ganz schwindelig wurde dabei:
"Factual-Bereich - non-scripted Factual-Bereich - wichtiges Learning - Factual-Ausbau in der Daytime - Crime-Serien - Unser Claim - Audio-Claim - Event-Programme - Erfolgs-Label - in der Fiction auf Events setzen - eine "Shark-Week" - Action-Hero-Abend - Programmhighlight - Worst Case - Flop ..."

Vieles davon ist Fachsprech. Nun ist DWDL zwar eine Medien-, aber noch lange keine Fachzeitschrift. In Fachzeitschriften der modernen Wissenschaften wimmelt es nur so hochtrabendem Kauderwelsch, das keiner verstehen soll. So schottet sich die in-group ab. Wer mal Soziologen- oder sogar eine Zeitschrift der Gender-Scientologen liest, der sollte vorher Baldrian nehmen. Science-Files berichten ständig über die Anmaßung von Wissenschaftlichkeit.

BildQuelle: Stefan Mittermeier, o.g.
http://www.stefan-niggemeier.de/blog/wp-content/kachelmann_kabel1.jpeg
[image]

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum