Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Überteuerte Frauenartikel

Radfahrer @, Donnerstag, 02. Juli 2015, 22:20 (vor 1512 Tagen)

Ein Thema in Bayern 5 am Sonntag waren überteuerte Damenartikel, vor allem im Bereich Körperpflege. So kosten etwa Damen-Rasierklingen das Dreifache von Herrenrasierklingen. Als weiteres Beispiel wurden auch Frisördienstleistungen genannt.

Link habe ich leider keinen, habe es im Analog-Radio gehört.

Meine spontane Reaktion war: Na die Frauen haben's halt, sonst würden sie die Preise vergleichen.

Ich bin mir nicht sicher, ob das kein Klischee ist. Aber Fakt ist: es gibt einen Markt, sonst gäbe es die Artikel nicht. Vielleicht ist auch ein Hauch des Exklusiven gerade eine Motivation, spezielle Artikel zu speziellen Preisen zu erwerben. Jedenfalls halte ich die meisten Frauen für so intelligent, dass sie sich denken können, was ein Männergesicht nicht zerkratzt, ist auch für das zarte Damenbein gut genug.

Für mich ist das einmal mehr ein Beleg, dass der angebliche Gender Pay Gap nichts darüber aussagt (oder gar bewusst darüber hinweg täuscht), wer in unserem Lande das Geld hat.

Grüßle, Radfahrer

Überteuerte Frauenartikel

Scharlih, Donnerstag, 02. Juli 2015, 22:57 (vor 1512 Tagen) @ Radfahrer

Ein Thema in Bayern 5 am Sonntag waren überteuerte Damenartikel, vor allem im Bereich Körperpflege. So kosten etwa Damen-Rasierklingen das Dreifache von Herrenrasierklingen. Als weiteres Beispiel wurden auch Frisördienstleistungen genannt.

Tja, das ist natürlich wieder mal ganz furchtbar ungerecht. Dummerweise sind es aber nur die Auswirkungen von Angebot und Nachfrage. Ist die Nachfrage hoch, ist es auch der Preis. Welche Männer fragen schon nach "Beauty"-Artikel? Also muß man sie ihnen hinterherwerfen.

Scharlih

Überteuerte Frauenartikel

Radfahrer @, Montag, 06. Juli 2015, 23:35 (vor 1508 Tagen) @ Scharlih

Hallo Scharlih,

Tja, das ist natürlich wieder mal ganz furchtbar ungerecht. Dummerweise sind es aber nur die Auswirkungen von Angebot und Nachfrage. Ist die Nachfrage hoch, ist es auch der Preis. Welche Männer fragen schon nach "Beauty"-Artikel? Also muß man sie ihnen hinterherwerfen.

nö, es ging ausdrücklich um Dinge, die nicht dedizierte Luxusartikel sind. Wer einen Lippenstift (oder, geschlechtsneutraler, ein Parfüm) für 80 Euro kaufen kann (weil er/sie so wohlhabend ist oder es einem einfach wert ist), soll dies auch tun, und der Markt soll ihm das anbieten dürfen. Da sind wir uns völlig einig.

Es ging um Rasierklingen. Die muss man vielleicht mir Dreitagebartliebhaber hinterherwerfen, aber "den Männern" sicherlich nicht. Auch die soll der Markt so anbieten dürfen, dass er was daran verdient. Aber dass das mit den Damenrasierklingen funktioniert, das finde ich schon bemerkenswert.

Grüßle, Radfahrer

Überteuerte Frauenartikel

Matt Alder @, Freitag, 03. Juli 2015, 06:17 (vor 1511 Tagen) @ Radfahrer

Ich bin mir nicht sicher, ob das kein Klischee ist. Aber Fakt ist: es gibt einen Markt, sonst gäbe es die Artikel nicht. Vielleicht ist auch ein Hauch des Exklusiven gerade eine Motivation, spezielle Artikel zu speziellen Preisen zu erwerben.

Wahrscheinlich. Irgendwo las ich mal einen Spruch: "Frauen machen sich nicht hübsch, um ihren Partner zu erfreuen. Sie tun es, um andere Frauen zu ärgern."

Das ist eben die weibliche Form von: "Mein Haus, mein Auto, mein Boot".

Gruß,

Matt

Soll ein Preisgleichheitsgesetz kommen?!

AndreasKs. @, Freitag, 03. Juli 2015, 06:22 (vor 1511 Tagen) @ Radfahrer

Überraschen könnte das nicht ...

Matt Alder @, Freitag, 03. Juli 2015, 11:02 (vor 1511 Tagen) @ AndreasKs.

... bei den Lebensversicherungen war es ja mehr oder weniger genauso. Und es wird auch nicht nach dem Muster laufen, dass Frauen weniger zahlen müssen - andersrum wird ein Schuh draus werden.

Lachen wir darüber, solange wir noch können :-D

Gruß,

Matthias

... und schuld daran sind natürlich die Männer ...

Friedhardt, Samstag, 04. Juli 2015, 00:21 (vor 1511 Tagen) @ Radfahrer

...jedenfalls nach feministischer Logik: schließlich beurteilen sie die Frauen ausschließlich nach äußerlichen Gesichtspunkten. Und diese bedauernswerten Geschöpfe sind dadurch so unter Druck gesetzt, dass sie jeden Preis dafür zahlen, um "ihm" zu gefallen.

Auch hier einer der in Feminismuskreisen üblichen argumentativen Widersprüche: denn an anderer Stelle behaupten sie ja - etwa wenn sie sich aufreizend kleiden oder verführerisches Make-Up anlegen -, dass sie das nur für sich tun und nicht etwa dafür, dass sich unbeherrschte Männer daran aufgeilen und sich mit unziemlichen Blicken der Grenzverletzung schuldig machen.

Dass das als besondere Form von Macht-Ausübung zelebriert wird oder gar eine Spielart des weiblichen Konkurrenzkampfs ist, soll nichts weiter als eine schäbige Verleumdung von sogenannten Männerrechtlern sein.

Alles klar?


Mit feminismus-geprägten double-bind Grüssen

Friedhardt

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum