Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Schwule: Was amerikanische Männerrechtler erkannt haben ...

Radfahrer @, Samstag, 27. Juni 2015, 10:24 (vor 1512 Tagen)

... und deutsche nicht:

Arne verlinkt einen Artikel von Dean Esmay auf A Voice for Men. Dort steht unter anderem:

A smart gay man should avoid feminists like he avoids any other kind of religious bigot. It’s heartening to see more and more gay men standing up, and not just here on A Voice for Men, where they have done so for many years but out in the world at large.

Gay men owe you nothing, feminists.

(Übersetzung: Kluge Schwule sollten Feministen meiden, wie sie alle anderen religiösen Fanatiker meiden. Es ermutigt uns, dass immer mehr Schwule sich engagieren, und dies nicht nur hier bei AVfM, wo sie das schon seit langem tun, sondern in der Welt ganz allgemein. Feministen, die Schwulen schulden euch gar nichts.)

Und Arne kommentiert dies mit den folgenden Worten:

Dean Esmay erklärt auf A Voice for Men, warum auch das Engagement für Schwule zur Männerrechtsbewegung gehört.

Der Radfahrer meint dazu: Die Amis(*) haben es kapiert, die Deutschen(*) nicht. Liebe deutsche Männerrechtler, lehnt euch entspannt zurück. Wir setzen uns bereits für Schwule ein, denn: Schwule sind Männer! Auch wenn es sich diesseits des großen Teichs noch nicht herumgesprochen haben sollte.

Während amerikanische Schwule das anerkennen und sich zunehmend in der Männerrechtsbewegung engagieren (so verstehe ich Dean Esmays Aussage), diskutieren deutsche Männerrechtler immer noch, ob man sich für Schwule (so als wären es keine von uns, so als wären sie größere Opfer als ... wer eigentlich?) engagieren soll, so als wären sie, na das sagte ich schon.

Grüßle, Radfahrer

(*)Klischeebemühung absichtlich!

Homo-Ideologie: Was deutsche Männerrechtler langsam erkennen

James T. Kirk ⌂, Dienstag, 07. Juli 2015, 19:29 (vor 1502 Tagen) @ Radfahrer

Vielleicht sollte man hier erwähnen, daß Modelleisenbahnbauer und Jäger auch welche von uns sind. In aller Regel sind diese Leute Männer.

Und vielleicht sollte man noch erwähnen, daß die Homo-Agenda breiteste politische Zustimmung und Unterstützung erfährt. Ähnlich wie Feminismus und Islamophilie bzw. Islamappeasement.

Kann mir nicht erklären, was der Einsatz für Homosexuelle bringen soll.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum