Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Tatort Frauenquote

mecki76 @, Lübeck, Montag, 25. Mai 2015, 22:50 (vor 1547 Tagen)

Es ist einfach nicht mehr zu ertragen: Die Frauenquote ist ÜBERALL präsent! Jetzt sogar im aktuellen "Tatort" mit Ulrike Folkerts! In einer Szene mit einem Politiker im Talk ist das Thema die Frauenquote! Das Thema wird jetzt also auch schon über ehemals gute Serien an die Bevölkerung transportiert! Was kommt als nächstes? Notruf Hafenkante? Ein Fall für Zwei? Rosamunde Pilcher? Ist diese Platzierung des Themas im Abendprogramm politisch verordnet oder vorgeschrieben? Warum? Wie können wir das beenden?

Gibt es Aktenzeichen XY noch?

Radfahrer @, Montag, 25. Mai 2015, 22:57 (vor 1547 Tagen) @ mecki76

... falls ja, wie wäre es mit Frauenquote für Täterinnen?

Gibt es Aktenzeichen XY noch?

mecki76 @, Lübeck, Montag, 25. Mai 2015, 23:19 (vor 1547 Tagen) @ Radfahrer

Wäre ein Anfang! Man sollte mal alle Folgen und Fälle auf die Anzahl weiblicher täterinnen untersuchen. Bin mal sehr gespannt, was man da finden würde...

Tatort Frauenquote

AndreasKs. @, Dienstag, 26. Mai 2015, 08:21 (vor 1547 Tagen) @ mecki76

Die Krimi-Serien im deutschen Fernsehen transportieren seit jeher ein politisches Programm im Subtext. Der Krimi ist nur die Oberflächen- bzw. Rahmenhandlung dafür.

Das lässt sich in nahezu allen Kontexten beobachten, nicht nur in Bezug auf Geschlechterpolitik. So spielen beispielsweise die Krimis häufig in der Türkei seit der EU-Beitritt dieses Landes auf der Agenda steht. Die Botschaft ist: Die gehören eigentlich dazu.

Die Öffentlich-Rechtlichen sind Anleitungs- und Erziehungsfernsehen für Erwachsene.

--
https://twitter.com/AndreasKrausser

Tatort Frauenquote

Matt Alder @, Dienstag, 26. Mai 2015, 08:35 (vor 1547 Tagen) @ AndreasKs.

Die Öffentlich-Rechtlichen sind Anleitungs- und Erziehungsfernsehen für Erwachsene.

Exakt.

Übrigens ist der Tatort schon lange Vehikel für die politisch korrekte Umerziehung der Bevölkerung (der Grund, warum ich nur noch selten einen ansehe). Ludwigshafen im speziellen schaue ich seit dieser unterirdischen Werbeveranstaltung für die Frauenfussball-WM (2011) nicht mehr an.

Das ist überhaupt die einzige brauchbare Maßnahme: Glotze aus! Oder Schwedenkrimis, wenn sie einem nicht zu düster sind, die handeln noch von kriminellen Dingen, ohne Gendersülze etc. (was einen eigentlich wundern muss im Quotenland Schweden).

Gruß Matt

Tatort Frauenquote

Hans3, Dienstag, 26. Mai 2015, 09:59 (vor 1547 Tagen) @ Matt Alder


Übrigens ist der Tatort schon lange Vehikel für die politisch korrekte Umerziehung der Bevölkerung (der Grund, warum ich nur noch selten einen ansehe).

Die meisten Unterhaltungsfilme transportieren auch eine politische Botschaft, aber meistens auf unterschwelliger Ebene, selten so plump wie in vielen "Tatorten".
(so hat man bei Krimis, die irgendwie mit der DDR zu tun haben, den Eindruck, in der DDR gab es (gefühlt) mindestens 1 Milliarde Stasi-Spione, Zuträger usw.)

Ludwigshafen im speziellen schaue ich seit dieser unterirdischen Werbeveranstaltung für die Frauenfussball-WM (2011) nicht mehr an.

Ich noch länger nicht s. mein anderer Beitrag

Das ist überhaupt die einzige brauchbare Maßnahme: Glotze aus! Oder Schwedenkrimis, wenn sie einem nicht zu düster sind, die handeln noch von kriminellen Dingen, ohne Gendersülze etc. (was einen eigentlich wundern muss im Quotenland Schweden).

Bezgl. Schweden könnte man ein eigenes Thema eröffnen, denn dort werden Frauen nicht nur umfassend gefördert, sondern auch gefordert, d.h. im Unterschied zu Deutschland bedeutet das für die Frauen keine Rosinenpickerei.

Besser als Schwedenkrimis sind in unserem Sinn engl. Krimis; so hat ein Macher von Insp. Barnaby doch tatsächlich gesagt: in seinen Krimis findet das normale, tatsächliche Leben statt, d.h. bei ihm gibt es keine Quoten-Migranten und keine Frauen-Quote! Das gab natürlich (gerade auch in Deutschland) einen Sturm im Wasserglas - aber der Typ durfte weitermachen. Da darf man die Engländer mal loben.

Gruß,
Hans3

Schwedenkrimis?

gewege, Mittwoch, 27. Mai 2015, 20:59 (vor 1545 Tagen) @ Matt Alder

Oder Schwedenkrimis

Sicher? Ist schon länger her, dass ich mir keine schwedischen Krimis mit weiblichen Kommissaren mehr ansehe. Auslöser waren, wenn ich mich recht entsinne, Verfilmungen von Helene Turstens Krimis mit ihrer Kommissarin Irene Huss. Ich fand die ziemlich frauenlastig, und Männer kamen schlecht weg, wenn ich mich recht erinnere. Über ihre Heldin hat Helene Tursten mal in einem Interview gesagt, sie sei eine Feministin, ohne es zu wissen.

Stieg Larsson habe ich bis jetzt auch gemieden, vom Hörensagen her.

Ist "Ein Fall für Anita Bengtzon" (kam letzten Sonntag nach dem Tatort) da anders? Klärt mich auf, ob es ein Vorurteil von mir ist, schwedische Krimis mit weiblichen Kommissaren lieber nicht anzusehen :-)

Die Wallander-Romane von Henning Mankell liegen da natürlich anders.

Grüße
Gerhard

Schwedenkrimis?

Matt Alder @, Donnerstag, 28. Mai 2015, 06:19 (vor 1545 Tagen) @ gewege

Ist "Ein Fall für Anita Bengtzon" (kam letzten Sonntag nach dem Tatort) da anders? Klärt mich auf, ob es ein Vorurteil von mir ist, schwedische Krimis mit weiblichen Kommissaren lieber nicht anzusehen :-)

Nein, die sind nicht anders: Zuerst knallt eine stylisch zurecht gemachte Tussi mit einem einzigen Magazin ein halbes Bankett-Publikum samt Security ab, dann stehen und sitzen vier, fünf abgebrühte Ermittler im Präsidium um einen Tisch und der erste Satz vom Dienstältesten ist "Rufen sie die Bengtzon an!". Da hab ich ausgeschaltet; war ohnehin nur zufällig beim Zappen reingeraten.

Die Wallander-Romane von Henning Mankell liegen da natürlich anders.

Genau die Sorte meinte ich. Ich habe ja nicht gesagt, dass ich mir jeden Schwedenkrimi reinziehe... ;-)

Gruß,

Matt

Film-Kommisarinnen und Sexismusfaktor

Hans3, Donnerstag, 28. Mai 2015, 09:33 (vor 1545 Tagen) @ Matt Alder

Nein, die sind nicht anders:...

Dann mache ich ja alles richtig :-) - auch "Anita Bengtzon" meide ich schon seit einiger Zeit; ich habe nur 1,5 Teile gesehen und das hat gereicht (eine Journalistin, die natürlich viiiiel schlauer ist als alle, natürlich vorwiegend männlichen, Polizisten zusammen).
Generell gilt: Wenn eine Kommissarin (oder gar Journalistin) die Hauptrolle spielt, geht es scheinbar nicht ohne Männerbashing (wie bei jeder Regel gibt es aber Ausnahmen, z.B. "Die Chefin" im ZDF). Ich nenne das Sexismus. Deswegen schaue ich mir derartige Krimis kaum noch an.

Meine Empfehlungen betreffen ausschließlich den Sexismusfaktor gegenüber Männern; ob die Krimis sonst gut oder schlecht sind, will ich hier nicht diskutieren.

Vielleicht können wir hier, wer Lust hat, eine Sexismuswertung (also Sexismus gegenüber Männern, denn das scheint ja im Mainstream ok zu sein) diverser Filme abgeben?
(0 = kein Sexismus, 10 = max. Sexismus)

Gruß,
Hans3

Film-Kommisarinnen und Sexismusfaktor

Winrich, Donnerstag, 28. Mai 2015, 19:55 (vor 1544 Tagen) @ Hans3
bearbeitet von Winrich, Donnerstag, 28. Mai 2015, 20:00

"Generell gilt: Wenn eine Kommissarin (oder gar Journalistin) die Hauptrolle spielt, geht es scheinbar nicht ohne Männerbashing (wie bei jeder Regel gibt es aber Ausnahmen, z.B. "Die Chefin" im ZDF). Ich nenne das Sexismus. Deswegen schaue ich mir derartige Krimis kaum noch an."


Ja, dagegen gibt es ein ganz gutes Mittel: Alte Tatort-Klassiker auf Youtube. Da waren die Gangster noch Gangster und die Polizei noch Polizei.

Meine Tipps

Tatort 115 "Streifschuss"
140 "Kindergeld"
97 "Alles umsonst"

Damals kam es eben noch mehr auf gute spannende Plots als auf das Platzieren von politisch- und genderkorrekten Botschaften an und kommissarische Maulhuren a la Kunzendorf waren noch weit weg.

Viel Spaß

Tatort Frauenquote

Hans3, Dienstag, 26. Mai 2015, 09:44 (vor 1547 Tagen) @ mecki76

selbst Schuld ;-) - warum guckst du auch den Tatort mit Ulrike Folkerts, das mache ich schon seit Jahren nicht mehr, eben genau wegen des immer wieder latenten Männerhasses in diesen Tatort-Folgen. Und das muss schon was heißen, denn ich habe meine Leidensfähigkeit ausreichend bewiesen, denn ich gucke fast alle "Tatorte" und Polizeiruf-Folgen (und habe mir auch den ESC angetan).
Außerdem gibt es auch einen verlässlichen Indikator: Bei SPON wurde dieser "Tatort" in der Vorbesprechung sehr gelobt = grottenschlechter Tatort (zum Vergleich: nicht nur meine Lieblinge - die Münsteraner - kommen meistens sehr schlecht weg).

Also: Tatorte mit Ulrike Folkerts (Lena Odenthal aus Ludwigshafen) nicht einschalten!!! - eine niedrige Quote hilft vielleicht.

Tatort Frauenquote

Friedhardt, Mittwoch, 27. Mai 2015, 02:28 (vor 1546 Tagen) @ Hans3

...wegen des immer wieder latenten Männerhasses in diesen Tatort-Folgen....

"Latent" ist in diesem Fall freundlich untertrieben.

Nach den dick aufgetragenen feministischen Klischees und entsprechend holzschnittartigem Plot

(Männer sind schwanzgesteuerte [Originalton] Schweine, nötigen bedauernswert-abhängige Frauen zur Prostitution und schrecken vor keiner noch so hinterhältigen Intrige zurück, um die Frauenwelt am wohlverdienten Quotenaufstieg zu hindern)

war mit derart unwohl, dass ich mich spontan hier ins MANNDAT-Forum eingeloggt habe, um mein inneres Gleichgewicht wiederherzustellen.

Mit nunmehr ausbalancierten Grüßen

Friedhardt

Tatort Frauenquote

Charly, Freitag, 29. Mai 2015, 17:40 (vor 1544 Tagen) @ mecki76

Ich kann mir da nur einen Rat denken:

es müssten möglichst viele Männer sich an die Programmbeschwerdestellen der Sender wenden und sich über Frauenquoten und Genderismus beschwerden.
Je mehr sich beschweren, desto besser.

Mit Grüßen Charly

Tatort Frauenquote - Nachricht geschickt

gewege, Freitag, 29. Mai 2015, 23:04 (vor 1543 Tagen) @ mecki76

Ich habe ihnen gerade mitgeteilt, dass ich mir keinen Tatort mit Lena Odenthal mehr ansehe, mit entsprechendem Kommentar - sonst bekommen die das ja nicht mit (wer hat schon eine Quotenbox?)

http://www.swr.de/kontakt - bei "Ihre Nachricht an" auswählen: "Tatort (SWR)"

Tatort Frauenquote - Nachricht geschickt

Friedhardt, Samstag, 30. Mai 2015, 05:31 (vor 1543 Tagen) @ gewege

Danke für die Anregung. Der bin ich gerade nachgekommen :-)

Tatort Frauenquote - Nachricht geschickt

mecki76 @, Lübeck, Samstag, 30. Mai 2015, 18:00 (vor 1543 Tagen) @ gewege

Danke für die Info! Gute Sache! Mail an SWR ist raus! :)

Tatort Frauenquote - Nachricht geschickt

Hans3, Samstag, 30. Mai 2015, 18:07 (vor 1543 Tagen) @ gewege

melde ebenfalls Vollzug :-) - Danke für den Hinweis.

PS: leider muss ich die positive Bewertung, die ich weiter oben dem ZDF-Krimi "Die Chefin" gegeben habe, wieder einkassieren - die letzte Folge war leider aus unserer Sicht ätzend: 9 (von 10) Sexismuspunkte!

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum