Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Heringerin muss zwei Drittel ihrer Mütterrente ex-Mann zahlen

NorbertU ⌂ @, Nordhessen, Donnerstag, 07. Mai 2015, 23:15 (vor 1568 Tagen)

Was lange wärt…
Mütter bestimmter Jahrgänge, in denen sie Kinder bekamen, wurden ab 1.Juli 2014 von der Bundesfrauenministerin mit der Aufstockung der Rente beglückt.
Automatisch und ohne einen besonderen Antrag bekamen sie diese Erhöhung der Rente.
Die Bundesfrauenministerin war so sehr von ihrer Idee beglückt, dass es ihr nicht auffiel, dass auch Väter von der „Mütterrente“ profitieren können – wenn sie ein neues Verfahren beim Familiengericht beantragen.
Nun lese ich zum ersten mal, dass sich eine Frau ungerecht behandelt fühlt, weil sie vermeintlich einen Teil der Mütterrente an ihren Exmann bezahlen soll.

Heringerin muss zwei Drittel ihrer Mütterrente an Ex-Mann zahlen
…..
http://www.hna.de/lokales/rotenburg-bebra/heringen-ort56535/heringerin-muss-zwei-drittel-ihrer-muetterrente-ex-mann-zahlen-4976342.html?cmp=dnlhna#

Die Überschrift stimmt nicht. Frau Marburger bezahlt gar nichts an ihren Ex. Sie bekommt lediglich etwas weniger Mütterrente. Bei der Scheidung wurde der Versorgungsausgleich durchgeführt, dessen Grundlage sich dank der Initiative der Frauenministerin geändert hat.
Auch bei mir ist ein solches Verfahren anhängig. Den Antrag habe ich im Juli 2014 gestellt, Gerichtskosten von 200,00 Euro bezahlt und bis heute keine Entscheidung vom Gericht – nach mehr als einem dreiviertel Jahr.
Wenn ich irgendwann eine Entscheidung des Familiengerichts bekomme, werde ich berichten.

--
www.Stiefkindadoption.de
WWW.Opektafarmer.de

Heringerin muss zwei Drittel ihrer Mütterrente ex-Mann zahlen

mecki76 @, Lübeck, Sonntag, 10. Mai 2015, 02:12 (vor 1565 Tagen) @ NorbertU

Richtig so! Wäre ja noch schöner, dass sie sich auch noch daran bereichert.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum