Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

"Miethirn des Feminats"

Sandal Tolk, Donnerstag, 25. Juli 2013, 08:36 (vor 2277 Tagen)

Das muss ich mir merken ;-)

Die taz hat mal wieder ein Rundumschlag gegen die Männerrechtler lanciert.

Darin geben sie sich erzürnt darüber, dass Hinrich Rosenbrock bei Wikimannia in der Kategorie "Miethirn des Feminats" geführt wird.

Mann muss es dem Hinrich neidlos zugestehen: Der Mann hat es weit gebracht!


Gruß
Michael

--
".. why was it so rare for a hundred women to get together and build a ship ..., whereas men have fairly regularly done such things?" Roy Baumeister. Männer haben aber kaum für ihre Rechte als Väter gekämpft. Es ist Zeit, das zu ändern!

Bitte ein Miethirn für das Maskulat

Radfahrer @, Donnerstag, 25. Juli 2013, 10:56 (vor 2277 Tagen) @ Sandal Tolk

Danke Michael für den Hinweis. Ich habe daraufhin den Wikimannia-Artikel über Rosenbrock überflogen und kann nur k...en. So ein seichtes Geschreibe. Rosenbrock liefert nun wirklich genügend Angriffsfläche, um ihn sachlich (hart, aber fair, wie man so schön sagt) zu zerfetzen.

Es gibt bei Wikimannia auch Artikel hervorragender Qualität. Aber das Gesülze, das ich im Rosenbrock-Artikel wieder mal vorfand, trägt schon erheblich zu dem Gesamtbild bei, das ich von Wikimannia habe.

Vielleicht sollte sich das Maskulat auch mal ein paar Hirne mieten. Arbeit gibt es genug. Ich machte meinen Teil aus bereits dargelegten Gründen lieber bei MANNdat.

Das Wort "Mitehirn" finde ich in dem Zusammenhang übrigens verwirrend, da ich nicht glaube, dass irgendjemand hier im Forum die wahren Intentionen des Herrn Rosenbrock kennt. Ich jedenfalls nicht.

Grüßle, Radfahrer

Biete ein Miethirn für Männerrechte

Eugen, Donnerstag, 25. Juli 2013, 12:55 (vor 2277 Tagen) @ Radfahrer

Das Wort "Mitehirn" finde ich in dem Zusammenhang übrigens verwirrend, da ich nicht glaube, dass irgendjemand hier im Forum die wahren Intentionen des Herrn Rosenbrock kennt. Ich jedenfalls nicht.

Grüßle, Radfahrer

Ich verwende auch lieber den Begriff "Mietkuli". Damit gemeint ist ein Auftragsschreiber (mit Kuli, Bleistift, PC oder was auch immer) aber nicht zwingend mit Hirn...

...oder auch ein Kuli im Sinne von Tagelöhner, denn viele dieser Mietkulis beschönigen ja ihre traurige Existenz gerne als "freie Journalisten", also als Lohnschreiber oder bezahlte Zeilenschinder.

Ich kenne selbstverständlich die wahren Intentionen von Rosenbrock, wahrscheinlich sogar besser als er selbst. Noch besser als er oder seinesgleichen kann ich über andere schreiben, spekulieren, berichten, ohne sie überhaupt je befragt zu haben, denn ich bin Psychologe und kann Texte, Verhalten und Motive von Individuen analysieren, sogar auf die Ferne, und außerdem bin ich 40 Jahre älter als Rosenbrock und daher weiß ich natürlich mehr als er. Das ist doch logisch. Ich habe ja schließlich diese 40 Jahre nicht im Koma verbracht ;-)

So zeigt m. E. etwa die Bereitwilligkeit bzw. die Zwanghaftigkeit, mit der Rosenbrock auf meine Hypothese angesprungen ist, die Lila Pudel seien Lila Pudel zur Kompensation ihrer Orgasmusschwierigkeiten und ihrer zu kleinen Penisse, dass es für einen Zögling von Ilse Lenz praktisch nicht möglich ist, deren Fänge mit ungebrochener Männlichkeit zu entkommen und dass ein Aufenthalt von mehr als 3 Monaten unter ihren Rockschößen (sinnbildlich) nur durch irreversible Selbstkastration möglich ist.

Faszinierende Forschung, die ich im Auftrag (als Miethirn) gerne für die Männerrechtler fortsetze.

Gruß, Eugen

Biete ein Miethirn für Männerrechte

Peter @, St.Gallen, Donnerstag, 25. Juli 2013, 16:04 (vor 2276 Tagen) @ Eugen

Mann muss es dem Hinrich neidlos zugestehen: Der Mann hat es weit gebracht!

Nicht nur H.R hat es weit gebracht, auch der Soziologe Andres Kemper. Ein Kurzinterview mit ihm steht in der gedruckten Ausgabe des Spiegels dieser Woche (nein, ich kaufe den Spiegel nicht, ich les ihn in der Freihandbibliothek). Er äussert sich da zur Partei AfD.

Miethirn haben Einige sehr nötig

Sachse2, Donnerstag, 25. Juli 2013, 16:29 (vor 2276 Tagen) @ Peter

in Ermangelung eines Eigenen.

A.K., "Soziologe" hat da mal versucht, seine soziologischen, wissenschaftlichen Denkstrukturen auf die Mathematik anzuwenden.
Bar jeglichem Verstehen von Bezugsgrößen und grundlegenden mathematischen Vereinbarungen schrieb er:

3 ist nicht höher als 2, 13 ist keine niedrigere Zahl als 17. Es besteht kein Grund, in Koordinatensystemen positive Zahlen über negative abzubilden. Wer einwendet, dass doch aber ein dreißigmeter hohes Haus höher ist als ein zwanzigmeter großes, der sollte realisieren, dass eine Lampe mit einem dreißigzentimeter langen Kabel tiefer hängt als eine mit einem zwanzigzemtimeter langen. Und es sollte bedacht werden, dass ein habgieriger reicher Mensch mit 30 kg Münzen im Gepäck im Morast schneller tiefer sinkt als ein Habenichts ohne Gewicht. Zahlen haben nichts mit Höhe zu tun, eine Grube ist 20 Meter tief, nicht minus 20 Meter. Überhaupt gibt es im Weltraum kein oben und unten.

So ganz OT ist das Ganze nicht, denn wer so mit Mathe umgeht, der liefert auf seinen Lieblingsgebieten Unterdrückung und Feminismus eben auch nur Mist ab.

Interessant für mich erscheint auch seine Verschwurbselung der Sprache, die er eben nicht nur bei diesem Thema benutzt.

Realsatire

AndreasKs. @, Donnerstag, 25. Juli 2013, 16:40 (vor 2276 Tagen) @ Sachse2

Quelle?

Radfahrer @, Donnerstag, 25. Juli 2013, 17:52 (vor 2276 Tagen) @ Sachse2

in Ermangelung eines Eigenen.

Naja, der von Dir zitierte Text ist ja kein Beweis für einen Mangel an Hirn. Vielmehr ist er ein Hinweis auf die ungeheuere Kreativität, die in manchen Kreisen an die Stelle systematischen Denkens getreten ist.

(um Missverständnissen vorzubeugen: ich teile Deine Einschätzung, dass der von Dir zitierte Text "Mist" sei)

Wo hast Du das denn her?

Grüßle, Radfahrer

PS: Wenn wir schon bei Kreativität vs. Hirnmangel sind: Mein persönlicher Liebling, Hinrich Rosenbrock, ist alles Mögliche, aber nicht eins: dumm.

Quelle?

Jens, Donnerstag, 25. Juli 2013, 17:56 (vor 2276 Tagen) @ Radfahrer

Die Krücken des Feminats

Eugen, Donnerstag, 25. Juli 2013, 21:25 (vor 2276 Tagen) @ Radfahrer
bearbeitet von Eugen, Freitag, 26. Juli 2013, 08:37

PS: Wenn wir schon bei Kreativität vs. Hirnmangel sind: Mein persönlicher Liebling, Hinrich Rosenbrock, ist alles Mögliche, aber nicht eins: dumm.

Hallo Radfahrer,

...interessante Hypothese, aber:

es hat wenig zu sagen, dass jemand "nicht dumm" ist. Dann kann er oder sie - wie du ja selbst sagst - immer noch alles mögliche sein. z. B. käuflich, verlogen, jungspießig...

Vielleicht meinst du ja, dass R. seine mediale Verbreitung seinen eigenen intelligenten Vermarktungsstrategien verdankt. Das wäre allerdings ein Trugschluss. Keine Henne würde nach ihm gackern, wenn er nicht einen nützlichen Idi... Kronzeugen abgeben würde. Er wird von interessierter Seite veröffentlicht, weil seine kruden Verschwörungstheorien seinen AuftraggeberInnen so schön ins Konzept passen, den Vertreterinnen des institutionalisierten Feminismus in Medien, Poliitik und Wissenschaft.

Du brauchst dich morgen nur als abgefallener Männerrechtler zu outen - Meine Jahre in der Hölle... Das wahre Gesicht des Maskulismus... oder so einen Schmarren - und schon wirst du publiziert, eingeladen, zum Experten befördert.

Es gibt dieses Schema ja auch auf unserer Seite, eine gewisse Ikonen-Verehrung gegenüber Frauen wie Ester Vilar, Birgit Kelle, Bettina Röhl, Eva Herman, Monika Ebeling oder anderen. Aber es stünde nicht gut um die Männerrechtsbewegung, wenn sie es nur mit Schützenhilfe dieser Frauen schaffen würde.

Und es steht nicht gut um den Politfeminismus, wenn er sich nur noch mit Krücken wie Kemper, Rosenbrock, Gesterkamp, Pohl fortbewegen kann.

Gruß, Eugen

Die Krücken des Feminats

Peter @, St.Gallen, Donnerstag, 25. Juli 2013, 23:10 (vor 2276 Tagen) @ Eugen

Du brauchst dich morgen nur als abgefallener Männerrechtler zu outen - Meine Jahre in der Hölle... Das wahre Gesicht des Maskulismus... oder so einen Schmarren - und schon wirst du publiziert, eingeladen, zum Experten befördert.

Das wäre eine hervorragende subversive Aktion. Sich einen Namen machen als "Aussteiger aus der rechtsradikalen Maskulinistenszene", mit allerlei haarsträubenden Geschichten, und sich dann als Männerrechtler outen! :-D

Quelle?

Scharlih, Donnerstag, 25. Juli 2013, 23:09 (vor 2276 Tagen) @ Radfahrer


PS: , Hinrich Rosenbrock, ist alles Mögliche, aber nicht eins: dumm.

Warum sollte er nicht dumm sein? Es mangelt ihm doch ganz offenkundig an Urteilskraft.

Scharlih

Biete ein Miethirn für Männerrechte

Jens, Donnerstag, 25. Juli 2013, 17:58 (vor 2276 Tagen) @ Peter

Das hier ist auch schööön

Sachse2, Donnerstag, 25. Juli 2013, 19:01 (vor 2276 Tagen) @ Jens
bearbeitet von AndreasKs., Freitag, 26. Juli 2013, 08:21

Vielleicht ist es zu warm...

Hans3, Freitag, 26. Juli 2013, 09:36 (vor 2276 Tagen) @ Sachse2

Das ganze "Kunstwerk"


oder es liegt daran, dass ich dem minderbegabten Geschlecht angehöre ;-) , aber was hat das mit Männerechtsthemen zu tun?
Könnt ihr mir helfen?
Außerdem soll dieses Forum ja keine "Linkabwurfstelle" sein.

Gruß,
Hans3

Vielleicht ist es zu warm...

Eugen, Freitag, 26. Juli 2013, 09:46 (vor 2276 Tagen) @ Hans3

oder es liegt daran, dass ich dem minderbegabten Geschlecht angehöre ;-) , aber was hat das mit Männerechtsthemen zu tun?
Könnt ihr mir helfen?
Außerdem soll dieses Forum ja keine "Linkabwurfstelle" sein.

Gruß,
Hans3

Hallo Hans,

deinen Einwand finde ich sehr berechtigt. Das ist einfach nur dümmliche Eigenreklame von Kemper, die hier auch noch gedankenlos verbreitet wird. Mit Männerrechten hat das tatsächlich nichts zu tun, eher im Gegenteil.

Gruß, Eugen

Vielleicht ist es zu warm...

Sachse2, Freitag, 26. Juli 2013, 10:34 (vor 2276 Tagen) @ Eugen

Nun, es gibt da Einen, der öffentlich in allen ihm zugänglichen Medien ständig gebetsmühlenartig die, die für Männerrechte oder/und Väter-rechte eintreten, als Rechts(-radikale) diffamiert. Nein, das Beispiel AfD zeigt, Alles was nicht seinem Weltbild entspricht ist Rechtsradikal. Dabei wird er als ernstzunehmender "Experte" dargestellt.
Leider erhält er zur Zeit viel Medieninteresse.
Auch HIER hat er an der ARD Sendung wohl seinen Anteil.

Wenn Solche "Feinde" der Männerrechte , solche Ideologen im Netz ihre infantile Selbstdarstellung darlegen, dazu noch einen Comic produzieren (lassen) dann ist der Bezug zum Thema doch schon nicht so abwegig. Es zeigt letztendlich, wie ernst dieser "Gegner" zu nehmen ist. Das sollte man allen seinen Zuhörer vermitteln.

Zur "Linkabwurfstelle" - eigentlich gehörte da das Comicstartbild mit dazu. Gut, es musste aus eventuellen Urheberrechtlichen Gründen entfernt werden. Da blieb nur noch der Link zu dieser Selbstdarstellung

Und, Eugen, die Dümmlichkeit seiner Eigendarstellung beweist doch nur einmal mehr, was von seinen "wissenschaftlichen" Arbeiten zu halte ist. Diese aber betreffen das Thema Männerrechte doch irgendwie, oder? Liege ich da so falsch?


Mein Gott, warum sind hier einige soooo empfindlich ???

viel Lärm um ein Nichts

Eugen, Freitag, 26. Juli 2013, 12:04 (vor 2276 Tagen) @ Sachse2

Nun, es gibt da Einen, der öffentlich in allen ihm zugänglichen Medien ständig gebetsmühlenartig die, die für Männerrechte oder/und Väter-rechte eintreten, als Rechts(-radikale) diffamiert. Nein, das Beispiel AfD zeigt, Alles was nicht seinem Weltbild entspricht ist Rechtsradikal. Dabei wird er als ernstzunehmender "Experte" dargestellt.
Leider erhält er zur Zeit viel Medieninteresse.

Er erhält viel zu viel Aufmerksamkeit, ausgerechnet von denen, die er diffamiert. Vielen genügt es offenbar, noch den letzten alt-, pseudo- oder vulgärfeministischen Pups dort veröffentlichen, wo man nichts weiter dafür tun muss, als ein paar Tasten zu drücken. Wenn diese Leute mit dem gleichen Eifer die Bemühungen der organisierten Männerrechtler verbreiten würden, würde ich ja nichts sagen.

Wenn Solche "Feinde" der Männerrechte , solche Ideologen im Netz ihre infantile Selbstdarstellung darlegen, dazu noch einen Comic produzieren (lassen) dann ist der Bezug zum Thema doch schon nicht so abwegig. Es zeigt letztendlich, wie ernst dieser "Gegner" zu nehmen ist. Das sollte man allen seinen Zuhörer vermitteln.

Und ist das vielleicht damit erledigt, dass man seine Eigenreklame ausgerechnet in einem Männerrechtsforum kommentarlos veröffentlicht? Hast du ihm wenigstens eine Rechnung dafür geschickt?

Und, Eugen, die Dümmlichkeit seiner Eigendarstellung beweist doch nur einmal mehr, was von seinen "wissenschaftlichen" Arbeiten zu halte ist. Diese aber betreffen das Thema Männerrechte doch irgendwie, oder? Liege ich da so falsch?

Wir müssen überhaupt nichts mehr beweisen. Wir müssen etwas erreichen. Dazu gehört vor allem, dass wir agieren und nicht nur reagieren.

Mein Gott, warum sind hier einige soooo empfindlich ???

Das ist keine Empfindlichkeit sondern strategisches Gespür. Wir wollen uns ja nicht weitere zehn Jahre im Kreise drehen. Dafür gibt es andere Plätze.

viel Lärm um ein Nichts

Sachse2, Freitag, 26. Juli 2013, 12:30 (vor 2276 Tagen) @ Eugen

Und ist das vielleicht damit erledigt, dass man seine Eigenreklame ausgerechnet in einem Männerrechtsforum kommentarlos veröffentlicht? Hast du ihm wenigstens eine Rechnung dafür geschickt?

Nun, erstens ist es nicht Kommentarlos und steht sehr wohl im Zusammenhang mit dem Strang.
Der Kommentar liegt schon in der Überschrift, als Folge von den vorher beschriebenem Blödsinn den dieser Typ so von sich gibt.
Manches was von da kommt ist so dumm, dass es Selbsterklärend ist.

Und, da dem "unbeteiligtem" Bürger durch diese "Leihhirne des Feminats", die dort als Experte dargestellt werden, ein abstruses Weltbild als das Normal dargestellt wird, muss man schon den Experten "vorstellen".

Wir müssen überhaupt nichts mehr beweisen. Wir müssen etwas erreichen. Dazu gehört vor allem, dass wir agieren und nicht nur reagieren.

Ach nee, die Mehrheit von seiner Sache überzeugen, das ist falsch ? Öffentliche Meinungsbeeinflusser, die dumm sind als solche entlarven ist falsch?

Nun, dann wird es auch keine Mehrheit in der Sache geben, dann dreht sich eine Minderheit die nächsten Jahre weiter. Viel Spaß!

Übrigens, Reagieren schließt ein Agieren nicht aus

viel Lärm um ein Nichts

Friedhardt, Freitag, 26. Juli 2013, 14:35 (vor 2276 Tagen) @ Sachse2

Hallo Sachse2,

Wir müssen überhaupt nichts mehr beweisen. Wir müssen etwas erreichen. Dazu gehört vor allem, dass wir agieren und nicht nur reagieren.

Ach nee, die Mehrheit von seiner Sache überzeugen, das ist falsch ? Öffentliche Meinungsbeeinflusser, die dumm sind als solche entlarven ist falsch?

Nun, dann wird es auch keine Mehrheit in der Sache geben, dann dreht sich eine Minderheit die nächsten Jahre weiter. Viel Spaß!


Du hast es bestimmt mit Deinem Verweis auf Kempers Ergüsse gut gemeint. Aber wenn Du Dich ein bißchen mehr öffnen könntest für das, worauf Eugen (nicht zum ersten Mal!) hinaus wollte, würdest Du vermutlich weniger patzig reagieren.


Mit zuversichtlichen :-) Grüßen

Friedhardt

Zustimmung und Widerspruch

Radfahrer @, Freitag, 26. Juli 2013, 15:15 (vor 2275 Tagen) @ Sachse2

Hallo Sachse2,

Und, da dem "unbeteiligtem" Bürger durch diese "Leihhirne des Feminats", die dort als Experte dargestellt werden, ein abstruses Weltbild als das Normal dargestellt wird, muss man schon den Experten "vorstellen".

Zustimmung in der Sache. Widerspruch insofern, als
- man zwischen der Person Kemper, von der wir evtl. wenig wissen, und dem Mist, den er verzapft, unterscheiden muss
- ich nicht glaube, dass wir im Forum Männerrechte unbeteiligte Bürger in nennenswerter Zahl erreichen.

Ach nee, die Mehrheit von seiner Sache überzeugen, das ist falsch ? Öffentliche Meinungsbeeinflusser, die dumm sind als solche entlarven ist falsch?

Siehe oben. Die Mehrheit überzeugen wir nicht, wenn wir hier in einem Szene-Forum eine uns unbekannte Person als dumm bezeichnen.

Übrigens, Reagieren schließt ein Agieren nicht aus

Hier wieder Zustimmung, insofern es konzertiert und strategisch abgestimmt geschieht. Dazu ist ein Forum wie dieses nur sehr begrenzt geeignet.

Überzeuge 2 Menschen, die noch nie von Männerrechtsvereinen gehört haben, davon, dass Herr Kemper Mist erzählt, und dass es Mächtige gibt, die aufgrund dieses Mistes Entscheidungen treffen, von denen die 2 Menschen beeinflusst werden. Mich (und die anderen Forumsleser hier) musst Du nicht überzeugen.

Grüßle, Radfahrer

Vielleicht ist es zu warm...

Hans3, Freitag, 26. Juli 2013, 17:57 (vor 2275 Tagen) @ Sachse2

Hallo sachse2

ich hätte nicht gedacht, dass meine Frage so eine Welle nach sich zieht, dabei habe ich wirklich, wirklich, wirklich nicht verstanden, was du mit der verlinkten Seite sagen wolltest.
Das wa alles - aber wie soll ich das schreiben, ohne als empfindlich zu gelten?
Hättest du deine Erläuterungen gleich beim Link geschrieben, dann wäre alles viel einfacher. Du darfst nicht vergessen, ich kann nicht erraten, was du dir so denkst oder was du meinst, wenn du es nicht schreibst, auch wenn es für dich sonnenklar ist.

Aber nichts für ungut.
und jetzt gehe ich mich erst mal abkühlen... :-)

Gruß,
Hans3

Mal 'ne andere Frage

James T. Kirk ⌂, Freitag, 26. Juli 2013, 17:09 (vor 2275 Tagen) @ Sandal Tolk

Also ich habe den Artikel gelesen, und da war natürlich das übliche Gewäsch drin. Nichts über Argumente und Positionen, sondern nur eine sekundäre Linie, die daran Anstoß nimmt, daß einige Leute schnell den juristischen Weg beschreiten und hier zudem recht erfolglos seien.

Und da muß ich sagen: Recht hat sie. Ich finde es auch unsouverän, bei jeder Kleinigkeit und Unrichtigkeit zu klagen. Jedenfalls habe ich mich mehrmals beim Lesen des Artikels gefragt, was das soll.

Was wäre daran schlimm, wenn MANNdat als an dem Antifeminismustreffen teilnehmend dargestellt würde? Ich finde auch die Klage von Frau Ebeling merkwürdig. Natürlich erfuhr sie eine dumme Verleumdung, aber das ist doch normal. Wen interessiert's?

Die Wahrheit wird sich sowieso durchsetzen. Man muß doch nicht "juristisch" rechthaben, wenn man tatsächlich rechthat.

Für mich strahlt das wenig Souveränität aus.

Was waren denn die Motive für die Klagen? Was hat man sich davon versprochen?

Mir gehen diese Leute wirklich am Arsch vorbei. Das ist dümmste Bagage wie aus einem Erich-Mielke-Ministerium. Sollen sie doch machen. Sie werden an ihrer eigenen Verlogenheit ersticken. :-)

Da sind wir wieder beim Problem der Außendarstellung. Es dauert eben seine Zeit, bis der eine oder andere Journalist den Mut hat, seriös zu berichten und Tabus zu brechen. Ich finde, es drückt doch gerade die Wahrhaftigkeit und Größe aus, auf so einen verleumderischen Müll gar nicht zu reagieren.

Mal 'ne andere Frage

Radfahrer @, Freitag, 26. Juli 2013, 17:23 (vor 2275 Tagen) @ James T. Kirk

Hallo James T. Kirk

Was waren denn die Motive für die Klagen? Was hat man sich davon versprochen?

Na wie ich eben an anderer Stelle schrieb: Dieses Forum ist nicht der ideale Platz, um strategische Dinge zu verhandeln.

Für mich strahlt das wenig Souveränität aus.

Prima. Besiege die männerfeindliche Politik mit Deiner Souveränität, und ich gebe Dir ein Bier aus.

Da sind wir wieder beim Problem der Außendarstellung. Es dauert eben seine Zeit, bis der eine oder andere Journalist den Mut hat, seriös zu berichten und Tabus zu brechen. Ich finde, es drückt doch gerade die Wahrhaftigkeit und Größe aus, auf so einen verleumderischen Müll gar nicht zu reagieren.

Ja, und es drückt Wahrhaftigkeit und Größe aus, in einem Internetforum über die Wenigen herzuziehen, die den Arsch hochbekommen und etwas tun.

Ich geh dann mal Radeln.

Prost! Radfahrer

Mal 'ne Antwort

Eugen, Freitag, 26. Juli 2013, 17:35 (vor 2275 Tagen) @ James T. Kirk

na du bis ja ein richtiger Scherzkeks. Erzähl´ doch mal der Heide Oestreich, die seit Jahren gegen Männer im allgemeinen und Männerrechtler im besonderen keift, sie möge etwas mehr ... wie sagst du: Souveränität, Wahrhaftigkeit und Größe zeigen und statt dessen seriös berichten und Tabus brechen. Das wird ihr zu denken geben.

Mal 'ne andere Frage

James T. Kirk ⌂, Freitag, 26. Juli 2013, 22:03 (vor 2275 Tagen) @ James T. Kirk

Na ja,

tut mir leid. Ich verstehe es halt nicht, wieso man wegen solcher Bagatellen extra vor Gericht geht.

@Radfahrer
Ich habe nicht alle Beiträge gelesen. Ich würde mir eine sachlichere Antwort wünschen. Ich ziehe über niemanden her. Ich kann mir den Artikel von der Östreichn ja noch mal durchlesen. Mir kam das jedenfalls übertrieben vor.

Was ist denn nun daran so schlimm, wenn jemand behauptet, MANNdat würde beim Antifeminismustreffen mitmachen?

Und zum Schluß: Ich meine, man muß halt mit diesem Otterngezücht leben. Das ist ein bißchen wie Kampf gegen Windmühlen. Diese Leute sind so niedrig. Von mir aus können die erzählen, was sie wollen. Oder etwas pointierter ausgedrückt: Man kann innerhalb eines Lügensystems nicht recht bekommen. Man muß damit leben, daß man ins Unrecht gesetzt wird.

nich dein Ernst, oder?

Eugen, Samstag, 27. Juli 2013, 01:09 (vor 2275 Tagen) @ James T. Kirk

tut mir leid. Ich verstehe es halt nicht, wieso man wegen solcher Bagatellen extra vor Gericht geht.
Was ist denn nun daran so schlimm, wenn jemand behauptet, MANNdat würde beim Antifeminismustreffen mitmachen?

Wenn du es dir nicht selbst denken kannst, dann gehe wenigstens davon aus, dass wir uns das bei Manndat sehr genau überlegt haben.

Und zum Schluß: Ich meine, man muß halt mit diesem Otterngezücht leben. Das ist ein bißchen wie Kampf gegen Windmühlen. Diese Leute sind so niedrig. Von mir aus können die erzählen, was sie wollen. Oder etwas pointierter ausgedrückt: Man kann innerhalb eines Lügensystems nicht recht bekommen. Man muß damit leben, daß man ins Unrecht gesetzt wird.

Das ist nicht dein Ernst, oder? Du bist hier schließlich nicht bei einem Hühnerzüchterverein gelandet. Wenn das für dich alles so völlig unwichtig ist, dann erzähle doch mal etwas über deine Motive, warum du dich hier angemeldet hast, was dich drückt usw.

Nicht Manndat muss sich rechtfertigen. Unser Kurs ist seit bald zehn Jahren entwickelt und bekannt. Deinen kenne ich nicht. Wenn du keinen hast, dann lass dich hier inspirieren.

Gruß, Eugen

Mal 'ne andere Frage

Arne Hoffmann, Freitag, 26. Juli 2013, 22:21 (vor 2275 Tagen) @ James T. Kirk

Naja gut, wenn Monika Ebeling James T. Kirk heißen würde und die gesamte Sternenflotte hinter sich hätte, würde sie alle möglichen Verleumdungen vermutlich auch lockerer sehen ...

Mal 'ne andere Frage

James T. Kirk ⌂, Samstag, 27. Juli 2013, 10:42 (vor 2275 Tagen) @ James T. Kirk

Versucht mal auf meine Fragen einzugehen, als ob sie ein ernst gemeinter Diskussionsversuch sind.

Die Reaktionen ähneln ein bißchen dem, wenn man Heiligtümer auf feministischen Blogs infrage stellt.

Hier mal ein Zitat aus dem Artikel von Heide Oestreich:

Not amused war auch der Journalist und Autor Thomas Gesterkamp, als er sich mit einem Unterlassungsbegehren konfrontiert sah, das mit einem „Ordnungsgeld“ von bis zu 250.000 Euro oder einer Haftstrafe von sechs Monaten verbunden werden sollte. Gesterkamp, der bereits 2010 eine kritische Expertise über die Männerrechtler verfasst hatte, hatte in einem Artikel in der Männerzeitschrift Switchboard über das „Erste internationale Antifeminismus-Treffen“ 2010 in der Schweiz berichtet.
Das Veranstaltungsplakat zierte auch ein Logo des Männerrechtsvereins Manndat. Gesterkamp schloss daraus, dass Manndat ein Mitveranstalter sei. Zudem sollte ein Manndat-Mitglied ein Grußwort sprechen, so stand es im Programm. Aber Manndat war kein Mitveranstalter, und das Grußwort fiel aus – was Gesterkamp nicht wusste, weil er nicht vor Ort war.

„Das war eine Bagatelle in einer Publikation, deren Auflage 700 Exemplare umfasst“, sagt Gesterkamp dazu. Switchboard druckte eine Gegendarstellung und fand, der Fall sei damit erledigt. Nicht so der Verein Manndat, der auf Unterlassung klagte. Das aber wies das Gericht zurück: Gesterkamps Ungenauigkeiten seien so „unerheblich“, dass sie dem Persönlichkeitsbild des Klägers nicht schadeten. Es geht also um Bagatellen, die Aussichten auf Erfolg für die Kläger sind eher schlecht. Autor Andreas Kemper, der zwei Bücher über die Männerrechtler veröffentlicht hat, meint: „Sie versuchen, auf jeder Ebene gegen ihre Kritiker vorzugehen. Auch auf der juristischen.

Ich kann hier die Darstellung von Frau Oestreich nachvollziehen, sofern sie der Realität entspricht.

Was genau habt Ihr euch denn dabei gedacht, hier gegen Gesterkamp zu klagen?

Mal 'ne andere Antwort

Eugen, Samstag, 27. Juli 2013, 12:00 (vor 2275 Tagen) @ James T. Kirk

Versucht mal auf meine Fragen einzugehen, als ob sie ein ernst gemeinter Diskussionsversuch sind.
Die Reaktionen ähneln ein bißchen dem, wenn man Heiligtümer auf feministischen Blogs infrage stellt.

So ist es. Das sind schließlich Grundsatzfragen. Da könntest du auch gleich fragen, warum man sich hier für Männerrechte ins Zeug legt. Und dann müsste sich jemand die Arbeit machen, dir zusammenzufassen, was hier seit ca. 10 Jahren diskutiert und erarbeitet wird. Das ist viel Arbeit - Arbeit, die du dir offenbar bisher erspart hast. Du hast ja noch nicht mal meine paar Fragen zu deinen Motiven beantwortet. Das würde manchen eher motivieren dir zu antworten, als wenn du nur sagst: "Ich weiß garnicht, worüber ihr euch aufregt."

Aber um des lieben Friedens willen:

Ich kann hier die Darstellung von Frau Oestreich nachvollziehen, sofern sie der Realität entspricht.

Wieso unterstellst du, dass sie der Realität entspricht? Das wäre bei Frau Oestreich ganz ungewöhnlich. So wenig wie Gesterkamp, will sie die Realität journalistisch korrekt beschreiben. Damit ist für beide kein Blumentopf zu gewinnen. Beide wollen eine andere Realität (eine feministische Vormachtstellung) herstellen bzw. verteidigen, auch mit unfeinen Mitteln, z. B. Diffamierung oder Lügen, denn es stinkt ihnen maßlos, dass wir Aufmerksamkeit für unsere Sichtweisen in größeren Medien bekommen.

Was genau habt Ihr euch denn dabei gedacht, hier gegen Gesterkamp zu klagen?

Das folgt eigentlich unmittelbar aus Vorhergesagtem.

Aber bevor ich oder irgend jemand anderer dir dazu Genaueres antwortet, solltest du die Fragen nach deinen Motiven beantworten. Es ist nämlich schon ein bisschen viel verlangt, einem Anonymus in einem öffentlichen Forum zu erklären, was genau wir uns bei was auch immer gedacht haben.

Mal 'ne andere Frage

James T. Kirk ⌂, Samstag, 27. Juli 2013, 12:32 (vor 2275 Tagen) @ James T. Kirk

Inwieweit entspricht denn die Darstellung Oestreichs nicht der Realität?

Wo hat sie getrickst?

Ich unterstelle nirgends, daß ihre Darstellung der Realität entspricht.

Ihr scheint hier ziemlich empfindliche Gesellen zu sein.

Mal 'ne andere Sichtweise

Winrich, Samstag, 27. Juli 2013, 13:43 (vor 2275 Tagen) @ James T. Kirk

Da gibt es doch beträchtliche Schieflagen. Während die gängigen Medien den Schwarzer-Feminismus als einen eben kämpferischen Arm den Frauen zur Wahrung und Vertretung ihrer Interessen durchaus zugestehen, ist das auf Männerseite mitnichten der Fall.

Die Gesterbrocks und Östreichs scheren Manndat ganz gezielt über ein und denselben Leisten wie irgendwelche anonymen Auskotzforen im Internet und tragen somit wider besseres Faktenwissen ganz massiv zu einem einseitig ausgrenzenden Meinungsklima bei. Ich habe die Toleranz dieser „Patentdemokraten“ bei einer Veranstaltung der FES zur Genüge erlebt.

Fakt ist doch, dass Mandat sowohl in Redaktion aber auch im Forum ausgewogener, polemik-und hassfreier ist, als es der Emma-Feminismus jemals war.

Mal 'ne andere Frage

Scharlih, Samstag, 27. Juli 2013, 13:50 (vor 2275 Tagen) @ James T. Kirk


Was wäre daran schlimm, wenn MANNdat als an dem Antifeminismustreffen teilnehmend dargestellt würde?

DAS frage ich mich wahrlich auch.

Natürlich wäre das die Unwahrheit. Aber eine Unwahrheit, die MANNdat m.E. nicht schrecken müßte.

Scharlih

ja ja, die Hitze...

Eugen, Samstag, 27. Juli 2013, 22:56 (vor 2274 Tagen) @ Scharlih

Was wäre daran schlimm, wenn MANNdat als an dem Antifeminismustreffen teilnehmend dargestellt würde?


DAS frage ich mich wahrlich auch.

Natürlich wäre das die Unwahrheit. Aber eine Unwahrheit, die MANNdat m.E. nicht schrecken müßte.

Scharlih

Sach mal, was stellst du dir selbst denn für komische Fragen? Ich meine, wenn eine naive Frohnatur wie Käp´n Kirk hier reinschneit und fragt, warum wir uns gegen verlogene FeministInnen zur Wehr setzen - na gut, der hat vielleicht noch nicht gelesen, was dazu hier schon geschrieben wurde. Das gibt es ja öfter.

Aber dass du mit deinen Beziehungen zu Manndat, deinem Stimmrecht und den inhärenten Gestaltungsmöglichkeiten, zwei Jahre nachdem die Würfel gefallen sind, dir selbst solche Fragen stellst, lässt mich spekulieren, ob du nicht ein erstes Opfer der sommerlichen Hitze geworden bist.

Grübelnd,
Eugen

Mal 'ne andere Frage

James T. Kirk ⌂, Sonntag, 28. Juli 2013, 01:04 (vor 2274 Tagen) @ James T. Kirk

Lieber Eugen,

wie wär's, wenn du mal aus deiner arroganten Haltung herauskommst und auf meine Fragen antwortest?

Ich frage nicht, warum man sich gegen Feministinnen zur Wehr setzt, sondern ich beziehe mich auf einen konkreten Fall.

Deine Antwort ist offenkundig eine Verlegenheitsantwort, da meine Argumente offenbar nicht ganz von der Hand zu weisen sind. Du kannst nach wie vor das Gegenteil beweisen, indem du auf eventuelle Falschdarstellungen von Frau Oestreich hinweist.

Einfach auf die konkreten Fragen und Argumente eingehen.

Mal 'ne andere Frage

Arne Hoffmann, Sonntag, 28. Juli 2013, 07:47 (vor 2274 Tagen) @ James T. Kirk

wie wär's, wenn du mal aus deiner arroganten Haltung herauskommst und auf meine Fragen antwortest?

(...)

Einfach auf die konkreten Fragen und Argumente eingehen.

Dazu hat er sich längst klar geäußert:

"Aber bevor ich oder irgend jemand anderer dir dazu Genaueres antwortet, solltest du die Fragen nach deinen Motiven beantworten. Es ist nämlich schon ein bisschen viel verlangt, einem Anonymus in einem öffentlichen Forum zu erklären, was genau wir uns bei was auch immer gedacht haben."

Du versuchst hier jede Erwiderung zu ignorieren und wie eine kaputte Schallplatte denselben Inhalt zu wiederholen, lediglich durch persönliche Angriffe wie "empfindlich" und "arrogant" gewürzt. Diese Taktik funktioniert hier aber offenkundig nicht. Ich kann auch in keiner Weise nachvollziehen, woher die Phantasie stammt, MANNdat müsse jedem Anonymen öffentlich jede Frage zu Hintergründen und Strategien erklären.

Strategisches

Thorsten @, Sonntag, 28. Juli 2013, 13:20 (vor 2274 Tagen) @ Arne Hoffmann
bearbeitet von Thorsten, Sonntag, 28. Juli 2013, 13:35

Das gehört jetzt nicht direkt zu Kirks Begeisterung für das Antifeminismustreffen, aber weil's hier gerade um Strategisches geht: Auf Alles Evolution gibt's gerade einen interessanten Artikel zu den Strategien und Verhaltenweisen von Alpha- und Betamännern in der Männerbewegung. Ich denke MANNdat macht sein Sache schon recht gut, das soll also kein versteckter Vorwurf sein (wenn, dann höchstens an ein gewisses anderes Forum).

Strategisches

Eugen, Sonntag, 28. Juli 2013, 14:48 (vor 2274 Tagen) @ Thorsten

Das gehört jetzt nicht direkt zu Kirks Begeisterung für das Antifeminismustreffen, aber weil's hier gerade um Strategisches geht: Auf Alles Evolution gibt's gerade einen interessanten Artikel zu den Strategien und Verhaltenweisen von Alpha- und Betamännern in der Männerbewegung. Ich denke MANNdat macht sein Sache schon recht gut, das soll also kein versteckter Vorwurf sein (wenn, dann höchstens an ein gewisses anderes Forum).

Ich habe mal in die verlinkten Blogs reingeschaut. Da wird freilich trefflich theoretisiert - so jedenfalls mein Eindruck. Und es wimmelt von Empfehlungen, was man machen sollte und wie man es machen sollte. Ich fürchte, die Verfasser müssen den Beweis für die Brauchbarkeit ihrer Empfehlungen schuldig bleibe, jedenfalls, so lange sie sie noch nicht in die Tat umgesetzt haben.

Das soll ebenfalls kein versteckter Vorwurf sein. Ich habe deinen Beitrag auch nicht so empfunden und halte strategische und taktische Überlegungen auch für sehr wichtig. Aber dabei darf es natürlich nicht bleiben. Sonst bleiben nur ein paar Deppen übrig, die die Strategien ausprobieren ... und sich dann anhören können, was sie besser machen sollen ;-)

Gruß, Eugen

Schlechte Antwort

James T. Kirk ⌂, Sonntag, 28. Juli 2013, 19:58 (vor 2273 Tagen) @ Arne Hoffmann

- kein Text -

Gute Antwort

Friedhardt, Montag, 29. Juli 2013, 12:11 (vor 2273 Tagen) @ Arne Hoffmann

- kein Text -

Immer dieselben Diskussionen

ThomasL, Sonntag, 28. Juli 2013, 15:01 (vor 2273 Tagen) @ James T. Kirk

Hallo James T. Kirk,

als jemand, der recht selten hier im Forum schreibt, möchte ich sozusagen mit dem Blick von außen die Argumente zusammenfassen:

- Leute, die an der gesellschaftlichen Schieflage etwas ändern wollen, haben hier im Forum die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen. Das Schreiben in diesem Forum allein bringt aber absolut gar nichts! Man hat sein Gewissen beruhigt, etwas Dampf abgelassen (in anderen Foren bisweilen auch ausgekotzt) und kümmert sich dann doch wieder nur um seinen eigenen Kram.

- Es gibt aber auch Leute, für die das Schreiben hier lediglich etwas ist, daß sie noch zusätzlich zu ihrem aktiven Engagement für die Rechte von Männern und Jungen machen. Dieses Engagement kostet einen Haufen Zeit und Energie, die sie (in einer gerechten Welt) durchaus auch anders einzusetzen wüßten. ;-)

- Wenn dann diese Aktiven, die oft schon seit vielen Jahren einen Großteil ihrer Freizeit einsetzen, aufgefordert werden, hier im Öffentlichen Raum doch mal eben ihre Ziele und Strategien zu erklären und das noch von jemandem, der abgesehen davon augenscheinlich nichts leistet, dann platzt dem einen oder anderen irgendwann schon mal der Kragen.

Diese Streitereien kosten nur sinnlos Zeit und dienen damit letztlich nur der Gegenseite.

Viele Grüße
Thomas

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum