Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Geschlechterkampf von links: Paranoide FeministInnen

Eugen, Dienstag, 02. Oktober 2012, 08:15 (vor 2540 Tagen) @ Sandal Tolk

Asche auf mein Haupt! Ich habe das für den Feminismus als Unwort geltende "Logik" verwendet!

Ich bin zutiefst erschüttert. Es fällt mir wie Schuppen aus den letzten Haaren.

Freut mich, dass Du noch welche hast ;-).

Gerade noch rechtzeitig habe ich dein Dementi bzgl. feministische Logik gelesen, denn schon wollten sich meine restlichen Haare sträuben ;-)

Ich hoffe Du verlierst sie nicht, wenn Du folgende Meldung liest:
Frau Isolde Aigner "promoviert zu Maskulinismus im medialen Diskurs."

Bei Isolde Aigner war mir ja spätestens nach ihrem legendären Referat über MaskulistInnen klar, dass sie keinen blassen Schimmer hat, hat sie doch nicht einmal zwei der renommiertesten "MaskulistInnen" in ihrem Publikum erkannt. Das ist einfach nur lustig.

Du wirst garantiert in ihrer Doktorarbeit erwähnt. Muss nur noch überprüft werden ob sie auch an der Vroniplage, pardon, Vroniseuche leidet.

Vroniseuche? Harmlos. Das kann jeder. Wer plagiiert, der hat ja zumindest die Arbeiten der plagiierten gelesen! Es geht noch schlimmer, wie Rosenbrock z. B. gezeigt hat: Man schreibt aus irgend welchen Internetforen was zusammen, nennt das eine Studie über die Männerbewegung, die dann wiederum als "Studie des Sozialwissenschaftlers xyz" von Gesterkamp bei seinem nächsten Auftritt als wissenschaftlicher Beleg für die Männerbewegung gewertet wird.

Und diese pseudowissenschaftliche, profeministische Verschwörung wagt es, von Verschwörungstheorien zu reden...

Gruß, Eugen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum