Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Gerhard Amendt

Arne Hoffmann, Samstag, 25. August 2012, 23:12 (vor 2609 Tagen) @ AndreasF

Hi Andreas,

irre ist natürlich immer noch, dass die Kampfschrift eines parteiischen Studenten in der Wikipedia als "laut der Untersuchung des Soziologen" vorgestellt wird. Aber mit dem Quatsch mussten ja etliche Artikel in der Wikipedia vollgeschmiert werden. Das mit den "methodischen Fehlern", die Rosenbrock Amendt unterstellt, ist besonders lustig. Ist ein bisschen so, wie wenn der Dorfdepp meines Heimatortes sagen würde: "Also was der Stephen Hawking da für einen Scheiß erzählt ..."

Ein grundsätzlicher Nachteil der Wikipedia scheint mir im übrigen darin zu liegen, dass bei der Ansicht eines einzelnen Artkels nicht klar wird, dass vernichtende Kritik an namhaften Männerforschern und Aktivisten immer nur von einer sehr überschaubaren Gruppe von Wadenbeißern laut wird, die weit überwiegend aus dem linksextrem-feministischen Spektrum stammen. Wenn sich morgen ein Nobelpreisträger gegen Männerdiskriminierung einsetzt, dann steht doch übermorgen in der Wikipedia: "Laut Andreas Kemper, Ralf Pohl, Hinrich Rosenbrock und Thomas Gesterkamp ist der Mann ein sabbernder Idiot, der es nur dank patriarchaler Seilschaften so weit gebracht hat." Und nur bei dem, der diese vier Namen einzuordnen weiß, ertönt daraufhin im Kopf der Narrhallamarsch.

Herzliche Grüße

Arne


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum