Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Neues vom Bundesforum Männer: Vrerlogenheit

Roslin, Donnerstag, 07. Juli 2011, 00:20 (vor 2718 Tagen) @ Peter

@ Peter

* Ist es Zynismus, Dummheit, Arroganz? Unverschämt ist es auf alle Fälle.*

Ich finde das nur konsequent.

Man sollte sich von der Vorstellung verabschieden, dem Feminismus gehe es um Gerechigkeit/Gleichberechtigung.

Es geht ihm um weibliche Suprematie, er ist femizentrisch durch und durch.

Wehrdienst nur für Männer nützt Frauen, also ist er Schule der Nation, der Männer nutzbar macht für Frauen, der sie lehrt, dass sie nur eine Existenzberechtigung haben, wenn sie Frauen nützen, denn solange man Männer in die Schützengräben zwingen kann, müssen Frauen da nicht rein.

Zwangsdienste nützen Frauen, denn Jungen/Männer sollen lernen, Frauen zu entlasten und nicht lernen, nach Selbstverwirklichung zu streben.

Selbstverwirklichung steht nur Frauen zu.

Selbtverwirklichen sollen sich Frauen, dazu müssen Jungen/Männer sie entlasten.

Dann kann es nur nützen, wenn man sie zwangsweise in die Arbeiten hineinsozialisiert, die Frauen nach feministischer Auffassung nicht mehr machen wollen sollen.

Frauen berechtigen - Männer verpflichten, so läuft das Spiel der feministischen "Gleichberechtigung".

Frauen werden zur Freiheit befreit, Männer zur Unterstützung dieser weiblichen Freiheit verpflichtet.

Man will sich der Dienste der Männer versichern, ohne ihnen zu irgendeiner Gegenleistung verpflichtet zu sein.

Eine eigene Freiheit, eine eigene Selbstverwirklichung aus eigenem Recht, aus eigener Definition, ist für Männer nicht vorgesehen.

Sie sollen frauendienlich sein, nicht sich selbt verwirklichen.

Eine Selbstverwirklichung von Männern, die Fruen nicht dient, ist BÖÖÖSE.

Eine Selbstverwirklichung von Frauen, die Männern nicht dient, ist stark, ist Ausweis ihrer Emanzipation.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum