Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Neues vom Bundesforum Männer

AndreasKs., Mittwoch, 06. Juli 2011, 18:11 (vor 2876 Tagen) @ Michael Klein
bearbeitet von AndreasKs., Mittwoch, 06. Juli 2011, 20:06

Derweil schleicht das Bundesforum Männer um das Thema "neue Zwangsdienste" herum wie ein Kater um den heißen Brei. Der ehemalige Wehr- u. Zivildienst wird nun als wertvolle Sozialisationsinstanz, die leider weggefallen sei, dargestellt:


Ende der Wehrpflicht

Aus dem Wikipedia-Beitrag zu Neuruppin: „Zeitweilig lag der Anteil der Soldaten und zivilen Truppenangehörigen bei 1500 von 3500 Einwohnern. Erst mit dem Abzug der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland verlor Neuruppin diesen Status.“

Wehrdienst und Zivildienst wird es künftig nicht mehr geben, die letzten Dienstleistenden scheiden in wenigen Tagen aus. Damit fallen zwei entscheidende, wenn auch sicher nicht ganz unproblematische, Sozialisationsinstanzen für Jungen und junge Männer weg. Zum 1. Juli wird die Wehrpflicht ausgesetzt und die Zahl der Soldaten von 220.000 auf rund 185.000 verringert. Im Oktober soll entschieden werden, welche der 400 Bundeswehrstandorte geschlossen werden sollen – mit noch unabsehbaren Konsequenzen für die regionalen Arbeitsmärkte.

Aber auch der Wegfall des Zivildienstes dürfte hier sicher auch für einen der größten Arbeitgeber, die Ruppiner Kliniken von einiger Relevanz sein. Hier entsteht ein Vakuum, das speziell von Jungenarbeit zu füllen sein wird, um auch berufliche Alternativen aufzuzeigen oder um Wertschätzung für personennahe Dienstleistungen zu vermitteln, wie es der Zivildienst getan hat.

Die Konsequenzen für Jugendliche allgemein und junge Männer reichen aber weiter: Innenminister Dietmar Woidke (SPD) geht davon aus, dass Brandenburg von der Bundeswehrreform insgesamt erheblich betroffen sein werde. Eine „zügige und ressortübergreifende Analyse“ kündigte der Innenminister Anfang diesen Monats an. Schwerpunktthemen sind Schutz der Bevölkerung, Strukturpolitik und Landesplanung, die Umgestaltung früher militärisch genutzter Flächen für die zivile Nutzung sowie eine Absicherung des Brand- und Katastrophenschutzes. „Hier sind mit den Veränderungen bei der Bundeswehr für Brandenburg zum Teil erhebliche Effekte zu erwarten.“

Elefant, ick hör dir stampfen.

Gruß

Andreas


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum