Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Genitalverstümmelung, Petition an Bundestag

Werner, Mittwoch, 14. Juli 2010, 17:23 (vor 3297 Tagen)

Hallo,

ich habe eine Online-Petition zum Schutz von Mädchen und Knaben vor Genitalverstümmelung an den Bundestag gerichtet.

Abweichend vom üblichen Brauch wurde meine Petition nicht veröffentlicht!

Wer das Anliegen unterstützen will, muss also eine eigene Petition schreiben. Mein Text kann frei verwendet werden. Eine einmalige, einfache Registrierung ist dazu nötig: https://epetitionen.bundestag.de/
Alternativ kann man mit einer kurzen E-Mail an e-petitionen@bundestag.de Zustimmung zu "Pet 4-17-07-451-008772" bekunden.

Bezeichnend ist, dass in der Antwort des Petitionsausschusses das Anliegen meiner Petition verschleiernd umschrieben wurde.

Bezeichnend ist auch, dass auf meine Nachfrage, warum eine Veröffentlichung unterbleibt, eine Antwort wortreich verweigert wurde.

Hier die Texte zur Dokumentation:



PETITION:

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass Mädchen und Knaben
gleichermaßen vor der Verstümmelung ihrer Genitalien geschützt werden.


Begründung

Mit der Drucksache 867/09 wird eine Strafrechtsänderung vorgeschlagen, mit
der klargestellt wird, dass die Verstümmelung weiblicher Genitalien eine
Straftat darstellt. Vorgesehen ist auch eine Verfolgung im Ausland.

So richtig und wichtig diese Initiative ist, so falsch ist es, Knaben den
Schutz ihrer körperlichen Unversehrtheit zu verweigern.

Die gegen Mädchen-Beschneidung in der genannten Drucksache genannten
Gründe treffen auch auf auf Knaben-Beschneidung zu:

"Entsprechende Eingriffe können durch religiöse, medizinische oder andere
Vorstellungen, mit denen sie begründet werden, nicht gerechtfertigt
werden. Sie stellen unabhängig von der Einwilligung der Betroffenen
strafwürdiges Unrecht dar; die „Einwilligung“ oder gar Veranlassung durch
die Sorgeberechtigten ist ein schwerwiegender Missbrauch des Sorgerechts."

So wenig, wie die "milderen" Formen der weiblichen Beschneidung
tolerierbar sind, so wenig ist es akzeptabel, die sexuellen und nicht-
sexuellen Empfindungen des Mannes durch die dauernde Freilegung der Eichel
nachhaltig zu verändern, wenn er dem nicht wirksam zustimmt.

Auch bei der männlichen Beschneidung unter neuzeitlichen medizinischen
Bedingungen können schwerste Komplikationen auftreten. Allein die Anzahl
der Narkoseunfälle bei Beschneidungen von Babys in den USA wird auf
mehrere hundert pro Jahr geschätzt. Weltweit werden aber Beschneidungen
von Knaben mit primitivsten Werkzeugen und ohne Narkose vorgenommen, was
nicht selten zu ernsten Schäden, Zeugungsunfähigkeit oder gar zum Tode
führt. In Südafrika sterben beispielsweise jährlich etwa 100 Knaben
infolge solcher Beschneidungen.

Beschneidung (weibliche wie männliche!) berührt die Religionsfreiheit.
Gerade wer die Beschneidung als wichtiges religiöses Zeichen sieht, muss
Kinder vor diesem irreversiblen Eingriff bewahren, um auch ihre negative
Religionsfreiheit im späteren Erwachsenenleben zu sichern.

Menschenrechte sind unteilbar, das Gesetz muss geschlechtsneutral
gestaltet werden!

1. ANTWORT:

DEUTSCHER BUNDESTAG 11011 Berlin, 28.05.2010
Petitionsausschuss Platz der Republik 1
Fernruf (030) 227-35737
Telefax (030) 227-30015
Pet 4-17-07-451-008772
(Bitte bei allen Zuschriften angeben)

Herrn
Werner Holtfreter
[Adresse]

Betr.: Besonderer Teil des Strafgesetzbuches
Bezug: Ihr Schreiben vom 18.05.2010


Sehr geehrter Herr Holtfreter,

für Ihr Schreiben danke ich Ihnen.

Dazu teile ich Ihnen mit, dass Ihre Eingabe nicht veröffentlicht wird.

Zu der von Ihnen vorgetragenen Thematik liegen dem Petitionsausschuss
bereits Zuschriften anderer Bürgerinnen und Bürger vor. Ermittlungen
hierzu sind eingeleitet worden. Ihre Ausführungen werden in diese
Ermittlungen einbezogen und gemeinsam mit den anderen Petitionen beraten.

Der Deutsche Bundestag wird auf Empfehlung des Petitionsausschusses zu
diesen Petitionen einen Beschluss fassen, der Ihnen mitgeteilt wird.

Bitte haben Sie Verständnis, dass in diesem Beschluss zu den Zuschriften
vieler Bürgerinnen und Bürger nicht auf alle der vorgetragenen Aspekte im
Einzelnen eingegangen werden kann.

Personenbezogene Daten werden unter Wahrung des Datenschutzes gespeichert
und verarbeitet.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
(Wolfgang Dierig)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum