Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Ex-Ministerin Schröder: Der Gender Pay Gap ist ein Hoax

Robin Hood, Mittwoch, 08. März 2017, 22:11 (vor 139 Tagen) @ AndreasKs.

Damit hat sie sich als untragbar für den staatlichen Feminismus erwiesen.


Staatliches Handeln sollte doch durch die Regierung bestimmt werden und Christina Schröder war die zuständige Fachministerin.

Oder kann man Minister sein und doch nichts zu bestimmen haben?!


Ja klar kann man Politiker sein und doch nichts zu sagen haben. Das ist die Regel.
In Bayern weiß man das schon lange:
https://www.youtube.com/watch?v=_AYcGDCZ4zs

In unserem System sind die Politiker nur Marionetten, die nach dem Willen der eigentlichen Macht-Kaste zu entscheiden haben. Daher wird ja auch ständig so viel Unsinniges von den "Volksvertretern" durchgesetzt. Wer meint, dass die Politiker im Sinne der Bürger handeln, ist völlig schief gewickelt.
Und wer als Politiker da nicht mitspielt, wird eben nach allen Regeln der Kunst von so einem Posten wieder entfernt. Das kann mit noch recht sanften Mitteln geschehen wie bei Fr. Schröder oder in hartnäckigen Fällen auch recht drakonische Maßnahmen beinhalten, wie beispielsweise bei John F. Kennedy.

Frau Schröder hat beim Feminismus, der auch von der Macht-Kaste für ihre Ziele inzeniert wird, nicht richtig mitgespielt. Daher musste eben jemand anderes ran, der das besser macht. Absägen kann man eine Person immer recht einfach. Das hat man ja auch recht gut bei Präsident Wulf gesehen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum