Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Feministische Logik im Alltag

adler @, Kurpfalz, Sonntag, 19. Juni 2016, 01:42 (vor 1158 Tagen) @ mecki76

Stattdessen werden Männer aufgefordert, Feministen zu werden, um die Probleme der Männer (und die der Feminazis gleich mit) zu lösen. Ein passendes Beispiel habe ich auch:

(...)

Noch eins? Bitte schön:

Margarete Stokowski beklagt in ihrer Kolumne beim Spiegel, nicht nur die Gewalt von Männern, natürlich nur an Frauen, sondern auch die Angst der Frau. Z.B. wenn sie nachts alleine durch einsame Gassen läuft und ein böser Mann auf sie zuläuft oder hinter ihr her. Dann präsentiert sie ihre Lösung des selbsgemachten Problems:

"Selbst Männer, die sich für komplett harmlos halten, können etwas dafür tun, dieses Klima der Angst zu ändern. Wenn Sie zum Beispiel abends auf der Straße allein hinter einer Frau laufen und diese Ihre Schritte hört, oder wenn Sie ihr entgegenkommen, wechseln Sie doch die Straßenseite."

Die Eigenverantwortung wird geleugnet, die Verantwortung zum Mann geschoben.

Realistisch betrachtet sieht die Lösung natürlich so aus:
Wenn SIE Angst hat, dann sollte doch eher sie die Straßenseite wechseln. Oder eben nachts sich nicht alleine in dunklen Gassen herumtreiben.
Es ist die Frage der Eigenverantwortung, die aber von Hardcore Feministinnen wie Stokowski strikt abgelehnt wird. Schuld ist der Mann. Basta!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum