Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Kapieren, wie Gender funktioniert

Hans3, Mittwoch, 01. Juni 2016, 17:20 (vor 1175 Tagen) @ James T. Kirk


Diese ganzen Gender-Tussis sind derartig dämlich, daß es mich schon ein bißchen wundert, daß die Studenten an den Fakultäten da nicht mal ordentlich Stunk machen und diesen Leuten einheizen. Andererseits hat man ja Wichtigeres zu tun, und das Fach wird ja vornehmlich von Gehirngewaschenen studiert.

Richtig.
Sinngemäß hat so eine Gender-"Professorin" mal gesagt, dass die Naturwissenschaften von Männern erfunden wurden, um die Frauen zu unterdrücken (und nun wird eben alles "hinterfragt"); d.h. während im allgemeinen auch Frauen es als Manko ansehen, wenn sie selbst vor allem in Mathematik, aber auch in den Naturwissenschaften nicht so gut sind, sind schlechte Leistungen in diesen Fächern geradezu Zugangsvoraussetzung für ein Studium der Gender-"Wissenschaft".

Auch die von dir verlinkte Fr. Schmitz schreibt ja:
"Feministische Forschung rüttelt am Objektivitätsmythos der Naturwissenschaften, sie verunsichert."

Nun, es gibt hier keinen Mythos, Wissenschaften müssen immer objektiv sein.
Und die Sache mit dem angeblichen verunsichern ist sehr hinterlistig, denn was machen Menschen, die heutzutage verunsichert sind: Richtig, sie wählen AFD, sind Ausländerfeinde oder laufen gleich bei PEGIDA mit.

Trotzdem habe ich Zweifel, dass Frau Schmitz und all die anderen Genderisten in ein Flugzeug steigen, dass von Leuten konstruiert und gebaut wurde, die die Naturwissenschaften "hinterfragt" haben. :-P

Bemerkenswert finde ich ja den inneren Widerspruch der Genderisten-Theorien:
Einerseits behaupten sie, dass es keine Unterschiede zw. Mann und Frau gibt, andererseits schreiben sie selber ja von Männern und Frauen. Und wenn es darum geht, als Frau Vorteile abzugreifen, dann wissen sie ganz genau, wer gemeint ist - aber wenn es keine Unterschiede gibt, woran erkennt man dann eine Frau?

Naja, typische logische Männerfrage eben.

Gruß
Hans3


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum