Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Interessante Betrachtungen

James T. Kirk ⌂, Donnerstag, 26. Mai 2016, 15:56 (vor 1034 Tagen) @ Viktor

Das ist eben die Krux mit den Konservativen (und den Linken). Beide Seiten pflegen ihre Ideologie und sind nicht bereit zur Revision, pflegen ihre Spleens vom angeblich Guten.

Aber ich sehe die AfD da schon als fortschrittlicher an als die FPÖ. Mir scheint da schon ein gewisses aktives Bewußtsein vorhanden, nicht bloß eine Ablehnung von Feminismus.

Wie steht denn die FPÖ zur Beschneidung? Die AfD wurde ja gleich gerügt von unseren Edeljuden, daß sie jüdische und muslimische Jungen vor Genitalverstümmelung schützen möchte. Man muß das ja so sarkastisch schreiben, um zu zeigen, wie grenzenlos dumm unsere Gesellschaft ist und was man den (offiziellen) Juden alles durchgehen läßt aufgrund unseres Holocaustmasochismus.

Die Linkspartei hatte sich ja dazumalen wohl zu 90% gegen das Komiker-Gesetz ausgesprochen. Damals gab es keinen Aufschrei.

Ich glaube, FPÖ und AfD sind trotzdem ein gutes Bollwerk gegen den Feminismus, Frauenförderung und Quoten und was weiß ich. Sie müßten halt nur mal ihren infantilen Kavaliers-Konservatismus ablegen und Männer auch als vollwertige Menschen akzeptieren. Ich meine, daß das durchaus einfach wäre, wenn da mal jemand seine Stimme erhebt und die Argumente vorträgt. Ich denke, beide Parteien hätten Potential, wenn sie eine reflektierte Feminismuskritik entwickeln und nicht bloß konservativ polemisieren.

Im übrigen werden diese Parteien ja auch deshalb häufiger von Männern gewählt, weil Männer sich meines Erachtens weniger von Islamophilie und Asylpsychose beeindrucken lassen. :-)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum