Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Hundert Jahre später: Wer denkt noch an Verdun?

GER, Montag, 07. März 2016, 19:28 (vor 1046 Tagen) @ Viktor

Über Hundert Jahre später - wer denkt noch anachronistisch?

Frauen, rückblickend, was Frauenrecht angeht, da hier sein Ursprung liegt. Ähnlich wie Vertreter und Vertreterinnen etablierter Parteien. Ihre unmoderne Familien- und ebenso tatsächlichen Erfordernissen heutiger Zeit unangepasste Sozial- und Arbeitsmarkt- und Unternehmenspolitik führen dazu, dass die Gruppe der Nichtwähler, insbesondere darin Vertreten, ein hoher Anteil von alleinstehenden Menschen, glücklicher Weise immer stärker wird.

Das wird sich auch nicht ändern, bis sich Politik gegenüber Männerrechten öffnet. M. E. ist hier die Gender-Thematik noch nicht ganz ausgereizt. Bislang sind immer noch keine Rechte für alleinstehende Männer installiert, die weder in irgendeiner Weise queer, noch verheiratet aber kinderlos sind.

So haben alleinstehende Frauen, beispielsweise im Falle einer Kündigung, noch immer mehr Rechte, die sich aus dem Gleichstellungscanon, Stellenbesetzung bevorzugt mit Frauen und Arbeitsplatzerhalt für Frauen ergeben.

Um das ändern zu können, bedarf es einerseits der Politik sowie der Legislative. Die Deinstallation von Gleichstellungsstellen für Frauen und die Einrichtung von Gleichstellungsstellen nach Gender ist hierbei ein mögliche Variante, damit Gleichstellung nicht vornehmlich von Frauen betrieben werden kann.

Zusätzliche Stellen zum gleichberechtigenden Schutz des Mannes und von Jungen vor Ausgrenzung (Mobbing), Gewalt (psychischer/körperlicher) und sexualisierter Gewalt fehlen zudem.

Und deshalb kann Mann noch bis zum 11.03.16 die öffentliche Petition unter dem Aktenzeichen: L 19/47in Bremen mitzeichnen.


https://petition.bremische-buergerschaft.de/index.php?n=petitionsliste&s=1&c=date_insert&d=DESC&b=10&l=10


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum