Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

off topic ... Alkohol

Radfahrer @, Samstag, 25. Juli 2015, 15:24 (vor 1484 Tagen) @ Scharlih

Was den Mann, der den offensichtlich unschuldigen Vater vor den Augen seiner Tochter schlug, dazu veranlasste, war hingegen schnell geklärt:

Nicht Zivilcourage, lieber Herr Kommentator, sondern Alkohol.


Alkohol veranlaßt zu nix. Das ist ein Märchen derjenigen, die glauben, man dürfe niemanden für seine Taten verantwortlich machen. Alkohol enthemmt, das ist aber etwas ganz anderes.

Hallo Scharlih,

falsch:

1. reißt Du meine Aussage aus dem Zusammenhang (den Du aber freundlicherweise mit zitierst, also gilt mein Vorwurf nur halb). Ich widersprach dem Kommentator, der die angebliche Zivilcourage des Schlägers lobte. Dieser war aber nicht mutig, sondern besoffen.
2. Natürlich veranlasst der Alkohol etwas. Schimpf mich einen Biologisten, aber nach 3 Bier tickt mein Hirn anders als vorher, und zwar nicht nur "enthemmt".
3. stellst Du etwas als Dissens hin, worin wir uns einig sind: Drogenkonsum darf kein Grund sein, um aus der Verantwortung genommen werden.

Im Gegenteil, ich gehe da noch weiter: Ich plädiere für ein Straftatmerkmal der "besonders groben Fahrlässigkeit", das immer dann greifen soll, wenn die Tat unter Drogeneinfluss begangen wurde. Dies würde es erheblich vereinfachen, einen Täter einer Straftat zu überführen, da die Juristen der Ausrede beraubt würden, der Täter habe unter Drogeneinfluss gehandelt, und deshalb sei ihm kein Vorsatz nachweisbar (was ja faktisch stimmt, aber das darf ihn eben nicht der Verantwortung entledigen).

Im Detail gäbe es da freilich viel zu klären. Was ist z.B., wenn dem Täter die Drogen eingeflößt wurden, und wo liegt dann die Beweislast?

Aber im Grunde Zustimmung: Wenn ich ohne Not einen Vater vor den Augen seiner Tochter schlage, nur weil ich mir einbilde, er sei pädophil, dann darf es (strafrechtlich) keinen wesentlichen Unterschied machen, ob ich das nüchtern oder nach der 3. Maß mache.

Grüßle, Radfahrer


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum