Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Wikipedia: Harald Eia und das Nordic Gender Institute

Thorsten @, Montag, 20. Juli 2015, 11:22 (vor 1492 Tagen) @ Matt Alder
bearbeitet von Thorsten, Montag, 20. Juli 2015, 12:15

Hallo Matt,

Auch unter dem Lemma Harald Eia ist der Hinweis verschwunden.

Das Problem, das man in der Diskussion zum Artikel Harald Eia nachlesen kann, ist, dass zwar eine zeitliche Korrelation zwischen Hjernevask und der Schließung des Nordic Gender Institute besteht, aber nirgendwo eine direkte Kausalität belegt ist. Will sagen, während sich Hjernevask zweifelsfrei kritisch mit den Grundlagen der Gender Studies auseinandersetzt und deswegen an dieser Stelle eine Erwähnung verdient, kann man nicht ohne weiteres behaupten, dass Harald Eia, bzw. Hjernevask die Schliessung des Nordic Gender Institute bewirkt habe.

Allerdings wird dort schon bestritten, dass die Schließung des Genderinstituts zwingend mit der Hjernevask-Folge zu tun habe - und zitiert wird eine Quelle als angeblicher Beleg, die komischerweise die Ursprungs-Behauptung bestätigt (Kommentar am Ende des Artikels).

Auch der Artikel im Kurier führt nur eine Korrelation an. "Die Soziologen Lorentzen und Egeland warfen Eia vor, die Genderforschung in eine schlechtes Licht zur rücken." begründet keine Kausalität und "In der Begründung für die Schließung wurden Mängel bei einer Evaluation genannt." weist auf anderweitige Ursachen hin, ob man das jetzt glauben mag oder nicht.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum