Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Homo-Ehe und Vaterlosigkeit

Gismatis @, Basel, Samstag, 11. Juli 2015, 06:47 (vor 1531 Tagen) @ NorbertU

Hallo Norbert

Vielen Dank für die Zusammenfassung deines Standpunktes. Ich sehe das eigentlich ganz ähnlich. Leibliche Eltern bleiben es für immer. Ein Vater bleibt ein Vater, eine Mutter eine Mutter. Dem könnte dadurch Rechnung getragen werden, dass ein solches Verwandschaftsverhältnis niemals erlischt, auch nicht durch Adoption. Es ist ein schwieriges und komplexes Thema. Man wird mit keiner Regelung allen gerecht werden.

Ich finde gute Travestiekünstler faszinierend, kann es aber nicht leiden, wenn Thomas Neuwirth (Künstlername Conchita Wurst) in den Medien als Frau ausgegeben oder sein Erfolg auf der Bühne fälschlich als Sieg der Schwulenbewegung behauptet wird.

Conchita Wurst ist eine weibliche Kunstfigur. Auf sie beziehen sich die Medien. Ich würde sagen, dass Neuwirths Sieg bestimmt mit der Schwulenbewegung zusammenhängt.

Ich teile die Ansicht von Dolce und Gabbana zur Adoption von Kindern (Schwule können keine Kinder bekommen und sollten das akzeptieren), finde es aber abstoßend, wenn sich ein schwules Paar mit Hilfe einer Leihmutter zu Kindern verhilft.

Wer mit seinem Partner aus irgendeinem Grund (das falsche Geschlecht, unfruchtbar) keine Kinder bekommen kann, unbedingt aber eines möchte, versucht es halt auf anderem Weg. Persönliche Betroffenheit ist das stärkste Argument, das es gibt, in allen Bereichen. Dolce und Gabbana wollten wohl keine Kinder. Gäbe es eine Wunderpille, die einen starken Kinderwunsche und Wunsch nach Familienbildung auslösen würde und hätten Dolce und Gabbana aus Versehen eine genommen, hätte sich ihre Ansicht wahrscheinlich im Nu um 180 Grad gedreht. Desalb hat ihr Kommentar bei mir nicht mehr als ein Schulterzucken ausgelöst.

Mein Thema ist eigentlich die Stiefkindadoption. Da Verbände von Lesben und Schwulen sich aber für ein Adoptionsrecht ihrer Klientel stark machen, betrifft meine Kritik an der Adoption auch Lesben und Schwule.

Klar, wobei es diese Forderung ja lediglich gibt, weil auch Heteropaare adoptieren dürfen. Die Haltung zur Adoption generell wird dort keine andere sein als im Rest der Bevölkerung.

Gruß
Gismatis


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum