Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

jetzt bin ich verunsichert

Hans3, Dienstag, 07. Juli 2015, 17:46 (vor 1505 Tagen) @ Carlos

Eigentlich zielte meine eingangs gestellte Frage eher auf den Unsinn der Frauenquote, aber man kann die Frage natürlich auch anders verstehen.

Ich, und ich glaube nicht nur ich, habe es immer schwerer, eine Partei zu finden, der ich bei einer Wahl guten Gewissens meine Stimme geben kann, vor allem, wenn Männer- und Jungenrechte wichtig sind. Die AfD schien mir da durchaus als Option.

Die Petry kenne ich bis jetzt nur aus Talkshows und sogar ich als einer mit Migrationshintergrund fand da nichts verwerfliches an ihrer Einstellung.

Nun bin ich verunsichert. Wisst ihr da mehr als ich,...

Zumindest ich sicher nicht. Deshalb habe ich mich im ersten Beitrag auch vorsichtig ausgedrückt - gerade Manndatler wissen ja, wie schnell jemand in die rechte Ecke (im Sinne von böse) gerückt wird. Doch der Umgang mit ihrem eigenen Parteigründer(!) auf dem Parteitag war m.M.n. Demokratie unwürdig und lässt Befürchtungen zu, wie sie mit politischen Gegnern umzugehen beabsichtigen. Daher meine Sorgen, dass mir eine Option wegbricht. Aber ich werde die Entwicklung weiter beobachten.

Den sorgenvollen Vergleich einiger Foristen mit der NSDAP und dem Ende der Weimarer Republik teile ich nicht, da die Situation heute zum Glück grundlegend anders ist als 1932/33 (nur einiges und in Kurzfassung, da sowieso schon o.T.: damals war Weltwirtschaftskrise, die Deutschland besonders hart traf (sehr hohe Arbeitslosigkeit usw.), heute boomt und brummt Deutschland; damals musste Deutschland zusätzlich noch hohe Reparationsleistungen zahlen; damals war das Rheinland von Frankreich besetzt; der 1. WK wurde nie politisch und kulturell verarbeitet im Sinne einer Friedensliebe; heute wollen die Deutschen selbst dann nicht in den Krieg ziehen, wenn ein NATO-Land angegriffen wird ...)

Gruß,
Hans3


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum