Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Homo-Ehe und Vaterlosigkeit

AndreasKs. @, Sonntag, 28. Juni 2015, 21:47 (vor 1576 Tagen) @ Carlos

Verheiratete drücken gesellschaftlich - im Gegensatz zu Unverheirateten, die den Endruck einer provisorischen Partnerschaft vermitteln - die höchste Stufe der Liebe aus.

Das ist eine Vorstellung ziemlich neueren Datums. Früher wurden Ehen nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten arrangiert. Das war in Deutschland in ländlichen Raum noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts zu beobachten.

--
https://twitter.com/AndreasKrausser


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum