Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Homo-Ehe und Vaterlosigkeit

NorbertU ⌂ @, Nordhessen, Samstag, 27. Juni 2015, 19:47 (vor 1395 Tagen)
bearbeitet von NorbertU, Samstag, 27. Juni 2015, 20:04

Bei Genderama wurden von Arne Hofmann zwei Leserbriefe veröffentlicht, die sich mit dem Thema Vaterlosigkeit im Zusammenhang mit der Homo-Ehe beschäftigen.
http://genderama.blogspot.de/2015/06/lesermail-homo-ehe_26.html
http://genderama.blogspot.de/2015/06/lesermail-homo-ehe-und-vaterlosigkeit.html


Beide Leserbriefschreiber wuchsen, wie ich auch, vaterlos auf. Wer meine Autobiografie „Der Opektafarmer“ gelesen hat weiß, dass die Suche nach meinem Vater meine Kindheit und Jugend bestimmt hat. Ich schreibe hier als nicht nur als Betroffener, sondern auch als ausgebildeter Pädagoge.

In der Diskussion zur Homo-Ehe wird beharrlich ein wichtiger Aspekt verschwiegen:
Kein gleichgeschlechtliches Paar kann ein gemeinsames Kind haben.
Alle Kinder, die in solchen Partnerschaften aufwachsen, haben mindestens einen Elternteil verloren, häufig auch beide. Adoptionswillige Schwule und Lesben bemühen sich gerne um Kinder aus anderen Ländern, da der deutsche Adoptionsmarkt nicht genügend Kinder zur Verfügung stellt. Alle diese Kinder haben leibliche Eltern, Vater und Mutter. Wer sich mit den Geschichten von adoptierten Kindern beschäftigt erfährt, dass viele von ihnen später Kontakt zu ihren leiblichen Eltern suchen.
Rund ein Drittel aller Stiefkindadoptionen scheitern, später wollen entweder Kinder oder Eltern die Adoption rückgängig machen (was aber nach dem Gesetz nicht möglich ist).
Die Homo-Ehe hat nach meiner Meinung nichts mit Gleichberechtigung zu tun, sondern ist der Ausdruck des Bedürfnisses, die klassische Ehe zu imitieren. Der Wunsch nach Kindern zeigt deutlich, dass einige dieser Menschen nicht mit ihrer Lebensform zufrieden sind.
Dies sollte nicht dazu führen, dass Kinder, die bei fremden Menschen aufwachsen, als die eigenen Kinder ausgegeben werden dürfen. Dies sind sie nicht. Sie sind vielmehr Kinder, die ihre Eltern verloren haben und bei Ersatzeltern leben.

Der zweite Leserbriefschreiber regt an:

„Jedenfalls denke ich wirklich, dass wir erst einmal unbedingt eine Debatte über die Vaterlücke brauchen, in der die verschiedenen Stimmen zu Wort kommen können…“

Das denke ich auch und ich hoffe, dass es in diesem Forum zu dieser Debatte kommt.

Mehr zum Thema habe ich schon früher geschrieben. Siehe:
www.Stiefkindadoption.de/Gebrauchtkinder.htm
www.Stiefkindadoption.de/Schwulenadoption.htm

--
www.Stiefkindadoption.de
WWW.Opektafarmer.de


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum