Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Bücherempfehlungen

Carlos, Mittwoch, 20. Mai 2015, 19:07 (vor 1556 Tagen)

Falls jemand nach einem guten Buch zum Thema Mainstream-Gender-Links ausschau hält. Ich könnte ein paar empfehlen, nehme aber auch gerne eure Empfehlungen auf.

Der erste Autor ist meine Entdeckung des Jahres (auch wenn es noch recht früh ist): Manfred Kleine-Hartlage "Warum ich kein Linker mehr bin". (Zumindest ich kannte ihn noch nicht.) Es ist ein ganz kleines und dünnes Büchlein - im DIN A4 Format würde es vielleicht 20 Seiten Füllen. Der Autor ist ein Sozialwissenschaftler mit politischer Ausrichtung. Die meisten kritischen Bücher zu diesem Thema bleiben ganz stark auf der phänomenologischen Ebene. Dieser Autor macht das nicht, er analysiert messerscharf den Ursprung die Strukturen und die Konsequenzen linker Gesinnung. Es ist (zumindest für mich) eines der Bücher nach dessen Lektüre man die Welt etwas klarer sieht. Aber auch andere Bücher des Autors haben die gleiche Qualität (z.B. "Die Sprache der BRD")

Das nächste ebenfalls kleine und sehr gute Büchlein ist von Rainer Paris "Gender, Liebe & Macht". Der Autor ist ebenfalls ein Soziologe und analysiert die Genderbewegung und das Drumherum aus einer gruppendynamischen System Perspektive.

Der dritte Autor ist vielen wahrscheinlich bekannt: Jan Fleischhauer "Unter Linken". In diesem Buch beschreibt der Autor seine Wandlung vom Linken zum Konservativen und was er dabei durch die Linken erlebt hat. Der Autor befindet sich in diesem Buch vor allem auf der phänomenologischen Ebene (was mich persönlich mittlerweile weniger interessiert), hat aber hier und da sehr schöne Geistesblitze.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum