Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

GPG: verschwiegene Faktoren

Sandal Tolk, Dienstag, 17. Februar 2015, 09:36 (vor 1672 Tagen) @ Radfahrer

Hallo Radfahrer,

Wenn es so ist, wie Du schreibst (hast Du Belege?), würde es ins Bild passen.

Da ich keine Belege im Sinne von ofiziellen Statistiken habe, habe ich die Zahlen aus 1950 hier reingestellt. Damals wusste mann offensichtlich noch Bescheid über die richtigen Zusammenhänge.

Dass solche Erklärungsvariablen in den Modellrechnungen der Statistiker bei destatis fehlen, bekamen wir auch auf einer Veranstaltung des BPW in Nürnberg zum Thema Equal Pay Day bestätigt: Der destatis-Spezialist wusste Bescheid, hatte aber keine Daten dazu.

Als Beleg kann ich nur meine Beobachtungen angeben:
a) Die Frau eines Kollegen arbeitete in der Erwachsenenbildung. Dort tummelten sich nur gut verheiratete Damen auf 400 EUR-Basis. Sie war die Einzige, die auf das Einkommen als Vollzeitjob angewiesen war. Gehaltserhöhungen konnte sie nicht durchdrücken.
b) Der Münchner OB, Reiter, warf mir letztes Jahr an den Kopf, dass er seiner Frau 100% seines Einkommens zur Verfügung stellt. Dass er damit der Frau jegliche Triebkraft zum Kämpfen für eine höhere Entlohnung nimmt merkte er erst, als ich ihm vorwarf, dass er sich damit äusserst frauenfeindlich verhält.

Da sich aber hierzulande niemand über falsche Statistiken aufregt - insbesondere dann nicht, wenn es um Geschlechter-Fragen geht und die Männer dann kritisiert werden können - glaube ich kaum, dass die richtigen Einflussgrößen wieder erfasst werden. Nicht umsonst hat man solche Einflussgrössen, wie das Einkommen des Partners aus den Statistiken gestrichen.

Gruß
Michael

--
".. why was it so rare for a hundred women to get together and build a ship ..., whereas men have fairly regularly done such things?" Roy Baumeister. Männer haben aber kaum für ihre Rechte als Väter gekämpft. Es ist Zeit, das zu ändern!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum