Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Lügen generieren neue Lügen

Lutz, Sonntag, 08. Februar 2015, 16:45 (vor 1597 Tagen) @ AndreasKs.

Müllfahrer: 1843 Euro
Krankenschwester: 2308 Euro
Altenpflegerin: 2056 Euro


Ok, die Zahlen sprechen für sich.


Das ist kein Wunder. Selbst ich als notorischer Skeptiker habe nach dem Lesen dieses Artikels eigentlich nur nachrecherchiert, weil ich wissen wollte, wie viel weniger die Krankenschwester verdient und war dann ebenfalls überrascht. Dass Feministinnen regelmäßig lügen, ist ja nicht neu. Dass sie aber in aller Öffentlichkeit so dreist falsche Angaben machen, finde ich schon erstaunlich.

Bei mir hat sich die Entlohnung von Krankenschwestern als zu niedrig im Gedächtnis festgesetzt, weil eine Bekannte meiner Frau vor 3 oder 4 Jahren nach Skandinavien (Dänemark oder Norwegen) ausgewandert ist und dadurch ihr Netto-Einkommen als Krankenschwester glatt verdoppeln konnte.

Das wundert mich nicht. Vermutlich ist sie nach Norwegen gegangen. Dort sind dann aber auch die Lebenshaltungskosten im Durchschnitt 60% höher als in Deutschland. Bleibt natürlich trotzdem noch ein Plus.

Noch eine Anmerkung: Natürlich verdienen Friseusen, Kellnerinnen und Kosmetikerinnen deutlich weniger als die meisten anderen Berufe. Was da aber stets und konsequent ausgeblendet wird, ist, dass diese Berufsgruppen - im Gegensatz zu den besser bezahlten Berufen - mit regelmäßigen Trinkgeldzahlungen rechnen können, die - da nicht nachprüfbar - nur teilweise versteuert werden dürften. Ein guter Teil dieser Trinkgelder dürfte Netto in der Tasche dieser Beschäftigten landen. 1,50 Euro bis gut 2 Euro pro Stunde sollten da problemlos drin sein. Bei Vollberufstätigkeit kämen somit noch mal 250 bis 350 Euro pro Monat drauf, ein guter Teil davon steuerfrei, so dass die Nettoverdienste, die ja das Entscheidende sind (niedrigere Steuerlast plus Trinkgeld), gar nicht so niedrig sind, wie es auf den ersten Blick aussieht (zum in die Hände klatschen ist es natürlich tortzdem nicht).


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum