Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

...und es gibt ihn doch ;-)

Hans3, Sonntag, 08. Februar 2015, 11:57 (vor 1685 Tagen) @ Lutz

den Gender Pay Gap


Müllfahrer: 1843 Euro

Krankenschwester: 2308 Euro

= 2308/1843*100-100 = 25,23%, d.h. es existiert ein Gender Pay Gap von 25,23% zum Nachteil von Männern !

Aber im Ernst:
Unglaublich, wie dreist hier gelogen wird! Auch ich habe diese Lüge bisher geglaubt. :-(

Aber eine tendenziell niedrige Entlohnung in Branchen mit frauenaffinen Tätigkeiten ist eine strukturelle Benachteiligung. Und der lohnt sich durchaus nachzugehen.

Ich habe schon länger darüber nachgedacht, weshalb im allgemeinen typ. Frauenberufe schlechter bezahlt werden.

1. liegt das daran, dass Männerberufe im allg. mit schwerer körperlicher Arbeit verbunden sind und/oder gesundheitsschädlich sind. Schaut euch doch mal z.B. den Müllmann an - täglich hunderte Mal schwere Tonnen einhängen; ich z.B. würde das nicht können und die meisten Frauen auch nicht. Oder Bergmänner! Die körp. Belastung einer Krankenschwester ist zwar auch nicht null, aber deutlich geringer als die des Müllmannes (wobei der ja doppelt benachteiligt ist, wie ich jetzt weiß).

Und bedenkt, wir Männer zahlen dafür einen hohen Preis (deutlich geringere Lebenserwartung).

2. erkämpfen sich Männer ihr Gehalt - denkt nur an die Metaller, die Pilotengewerkschaft oder die GdL; was für einen kollektiven Gegenwind müssen die aushalten (die Bild-Zeitung hat sogar die Adresse und ein Foto des Wohnhauses des GdL-Vorsitzenden veröffentlicht, was schon fast Rufmord ist). (Bitte jetzt keine Diskussion über die Forderungen der GdL) Frauen machen so etwas fast nicht.

Also nichts mit struktureller Benachteiligung.
Und was Vollzeitarbeit und das Streben nach Führungspositionen angeht, wenn es nicht gerade um die lukrativen Aufsichtsratsposten geht winken Frauen gerne ab (im Vergleich zum Mehrverdienst zu viel Arbeit und Verantwortung).

Gruß,
Hans3


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum