Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Gender Pay Gap

Gismatis @, Basel, Samstag, 07. Februar 2015, 09:58 (vor 1598 Tagen) @ Hans3

Warum Männerberufe besser bezahlt werden als Frauenberufe, ist in der Tat eine interessante Frage. Ich vermute, dass es unter anderem daran liegt, dass über viele Jahrzehnte hinweg Männer, die in diesen Berufen arbeiteten, sich diese Löhne ganz einfach erkämpft haben. Sie haben hart verhandelt, sich in Gewerkschaften organisiert oder auch mal gestreikt. Männer haben viel riskiert und für den Fortschritt oft einen hohen persönlichen Preis bezahlt. Es ist nun völlig klar, dass dieser Erfolg Neider auf den Plan ruft. In dieser Hinsicht ist Frau von Platen eine typische Feministin. Ironischerweise meint sie zum offenen Umgang mit Geld: «In einigen Ländern wird ganz entspannt damit umgegangen. Da erblasst auch nicht der eine vor Neid, weil der andere einen dicken Bonus bekommen hat, sondern strengt sich an, den selbst auch zu bekommen.» Frauen scheint sie damit nicht zu meinen, denn die sollen ihrer Ansicht nach ja automatisch gleich viel bekommen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum