Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Dank auch von mir und hoffentlich mehr Medienaufmerksamkeit für Deine Aufklärungsarbeit!

Roslin, Samstag, 20. September 2014, 10:40 (vor 1673 Tagen) @ Thorsten

Dem Dank von Andreas kann ich mich nur anschließen.

Deine Beiträge leisten jene fundierte Diskreditierung, die nötig ist, um die Wikipedia als Informationsquelle unglaubwürdig zu machen und/oder die Wikipedianer endlich zu zwingen, ihr Haus aufzuräumen.

Falls die Massenmedien sich denn je für solche aufklärenden Hintergrundberichte interessieren sollten.

Denn ohne die wird weder das eine (Diskreditierung) noch das andere (Aufräumen) passieren, weil die Breitenwirkung und der Druck von außen ausbleiben.

Von innen scheint Reform ja unmöglich.

Die Massenmedien aber sind offenbar "erstaunlich" wenig an diesen doch eigentlich skandalösen Machenschaften interessiert, selten nur erscheint ein kritischer Hintergrundbericht über Wikipedia, dann auch eher über abseitige Themen und weit hinten im Blatt.

Feminismus jedoch ist kein abseitiges Thema, sondern ein zentrales in fast jeder gesellschaftspolitischen Debatte, die heute geführt wird.

Genau das scheint das Problem zu sein.

Denn um so nützlicher ist eine feministisch durchideologisierte Wikipedia,die der Ahnungslose für neutral hält.

Gerade Journalisten müssten doch angesichts der Bedeutung, die Wikipedia für ihre Recherchearbeit hat die meist mit Wikipedia beginnt und oft auch schon damit endet, an der Lauterkeit der Quelle interessiert sein, aus der sie vornehmlich schöpfen.

Wenn sie es augenscheinlich nicht sind, sind sie wohl einverstanden mit der propagandistischen Schlagseite, die die Wikipedia mehr und mehr annimmt in vielen Bereichen.

Weil sie den gleichen Propagandazielen dient, die auch viele Journalisten ansteuern, die weniger informieren als indoktrinieren wollen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum