Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Wikipedia: Fiona rettet das Gender Pay Gap - so offensichtlich und trotzdem möglich!

Roslin, Freitag, 19. September 2014, 09:55 (vor 1674 Tagen) @ Thorsten

Na, man kann Fiona immerhin nicht vorwerfen, dass sie ihr parteiisches, ideologiegetriebenes Verhalten sonderlich aufwändig tarnte.

Warum nicht?

Weil sie es offensichtlich nicht nötig hat.

Sie wird geschützt und gestützt von einem Patriarschat innerhalb der Wikipedia, das ihr das unverfrorene Agieren ermöglicht.

Diese Strukturen müsste man darlegen, ihre Ermöglicher und die Funktionäre namhaft machen, um sie in Diskussionen stellen zu können.

Ist das möglich?

Gibt es ein Wikileaks der Wikipedia?

Oder bleibt das eine anonyme Machtstruktur, in der die Verantwortlichen Masken tragen dürfen?

Das muss ja von oben gedeckt sein, die Paten müssen in Schlüsselstellungen sitzen, die es erlauben, Nutzer, die dagegen rebellieren, auf einfachem Dienstweg kalt zu stellen.

Was ja auch immer wieder geschieht.

Da lohnt es sich doch nicht, noch Arbeit in dieses Projekt zu investieren, bevor nicht die Machtverhältnisse innheralb der Struktur verändert wurden.

Das wäre wohl nur möglich durch eine "Levée-en-masse" von Nutzern, die es, angesichts der um sich greifenden Trägheit und Müdigkeit weiter Bevölkerungskreise kaum geben dürfte oder durch Bloßstellung der Machenschaften UND der Macher.

Eine kleine Gruppe politisch triebhafter Ideologen (tautologisch, ich weiß) hat offenbar die Wikipedia erfolgreich unter ihre Kontrolle gebracht und baut sie zum Predigtstuhl für ihre Weltanschauung aus.

Ist es da nicht besser, alle Arbeit in ihre Diskreditierung zu stecken - durch Leserbriefe, via Internetdiskussionen, jede Art von Medienzugang, der einem möglich ist, als in diesem ideologischen Stacheldrahtverhau hängen zu bleiben, um am Ende von den "Oberen" hinter Fiona Baine abgeschossen = gesperrt zu werden?

Denn selbst wenn es gelänge, die Verantwortlichen zu benennen, sie dürften sich der Sympathie weiter Teile der Veröffentlicher der Öffentlichen Meinung sicher sein.

Angegriffen würden wohl eher die, die sie "denunzieren", "diffamieren", den "progressiven, modernen, kritischen" Charakter der Wikipedia als "Ewiggestrige" etc. pp. in Frage stellen.

Am Ende würden die Fiona Baines und ihre Ermöglicher als Opfer brauner Horden dargestellt und dann heißt es nur noch: "Kampf gegen Rechts! Kampf gegen Rechts! Kampf gegen Rechts! Kampf gegen Rechts!!!"


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum