Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Gedanken zum alten Forum, zum Wechsel und zum neuen Forum

Eugen, Samstag, 19. Dezember 2009, 22:02 (vor 3477 Tagen)
bearbeitet von unbekannt, Sonntag, 20. Dezember 2009, 10:02

Liebe Forumsteilnehmer,

nachfolgend ein paar Gedanken zum alten Forum, zum Wechsel und zum neuen Forum.

Das alte Forum existierte seit Dez. 2003, also ziemlich genau 6 Jahre. Es hatte zuletzt 335 Autoren, keine anonymen, sondern eingeschriebene Forumsmitglieder, die sich allesamt dem Betreiber MANNdat e.V. gegenüber bekannt gemacht haben.

Diese haben insgesamt 21661 Beiträge verfasst, was durchschnittlich ca. 10 neuen Beiträgen pro Tag entspricht. Im letzten Monat hatten wir ca. 350 000 Seitenaufrufe von ca. 15 000 Besuchern.

Ganz grob interpretiert könnte man also sagen, dass im Forum relativ wenig geschrieben und relativ viel gelesen wurde, was für das Forum als eine Schiene der Informationsvermittlung spricht.

Das alte Forum war bei einem fremden Provider, Carookee, untergebracht. Die Leistungen dieses Providers waren aus unserer Sicht nicht zufriedenstellend: Öfter Nichterreichbarkeit des Forums, bis zu zwei Wochen, mit entsprechendem Datenverlust, keine ausreichende Datensicherungsmöglichkeiten. Das warf die Frage nach einer Alternative auf.

Zugleich war die Frage aufgekommen, ob wir überhaupt ein Forum bereitstellen sollen. Zum Einen gibt es ja bereits etliche Foren mit ähnlicher Thematik. Außerdem wollen wir bei MANNdat vereinfacht gesagt, eher informieren als diskutieren. Das Forum war zudem auch als niederschwelliger Zugang zur Thematik und zu einem stärkeren aktiven Engagement gedacht, was sich nur bedingt erfüllt hat. Eine Befürchtung war auch, Äußerungen im Forum könnten MANNdat schaden. Nun gab es dort, wie inzwischen auch hier, eine Präambel, wonach die Beiträge ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wiedergeben und keine Verlautbarungen von MANNdat sind. Aber das hat weder kleine Vulgärfeministinnen, noch Steigbügelhalter des Feminats (vulgo: Lila Pudel), noch renommierte Geschlechterforscher abgehalten, uns für Beiträge der Forumsteilnehmer zu tadeln. Wir sind zerknirscht und geloben keine Besserung.

Das Meinungsbild „neues Forum: Ja oder Nein“ war vereinsintern uneinheitlich. Den Ausschlag hat vielleicht gegeben, dass uns täglich Hinweise und Nachrichten erreichen, zu viele, als dass wir die Arbeit alleine bewältigen könnten, sie redaktionell zu verarbeiten und zu veröffentlichen. So soll also mit dem neuen Forum unter anderem auch eine einfache Publikationsmöglichkeit für die wachsende Gemeinde unserer „Informanten“ eingerichtet werden.

Der Wechsel war etwas aufwändig, aber das Forum ist nun auf unserem eigenen Webspace installiert, mit wichtigen Konsequenzen für unsere Publikationsfreiheit: Sie steht damit unter unserer alleinigen Kontrolle und Verantwortung. Das Forum, die Homepage, unsere Medienbeteiligungen, Vorträge, Treffen mit Politikern - alles ist team-work bei Manndat, wofür ich hier ausdrücklich allen Aktiven, Fördermitgliedern und Spendern danke.

Es ist mein großer Wunsch, dass das Forum ein möglichst hohes Niveau behält. Damit ist vor allem gemeint, dass das Forum den Zielen von MANNdat zuarbeiten soll. Wir betreiben es letztlich nicht für die Leser und Schreiber, sondern um das zu erreichen, was wir uns vorgenommen haben (http://www.manndat.de/index.php?id=12).
Daher sollten wir uns hier nicht darauf beschränken, die jeweils neuesten Dreistigkeiten des institutionalisierten Feminismus aufzulisten. Zeitung lesen können die meisten schließlich selber. Es darf ein bisschen mehr sein. Informationen beisteuern, Zusammenhänge herstellen, Entwicklungen analysieren, Frauenbeauftragte bekannt machen, die sich zuviel heraus nehmen, märchenerzählende Ministerinnen outen ... es gibt so vieles mehr was man tun kann, und ganz nebenbei ist das auch für das Seelenheil der Autoren allemal besser, als nur zu klagen. Und wenn das dann auch noch mit einer gewissen Distanz, womöglich sogar mit Humor ginge, dann wäre meines Glückes kein Ende.

In diesem Sinne: Auf ein Neues. Machen wir einfach weiter wie bisher ;-)

Beste Grüße in die Runde,
Eugen
------------------------------
Dr. Eugen Maus
Vorstand MANNdat e.V.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum