Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Mary Daly im Lichte der Wikipedia

AndreasKs. @, Mittwoch, 03. September 2014, 16:41 (vor 1635 Tagen)

Liest man in Wikipedia über Mary Daly (1928-2010) nach, so erfährt man im Wesentlichen, sie sei eine amerikanische Philosophin, Theologin und Professorin gewesen, deren Werke für die femistische Theologie grundlegend seien. Sie war außerdem eine "radikal lesbische Feministin" gewesen. Es folgt ein kurzer Abriss über Leben, akademische Laufbahn und Werk:


Daly stammte aus einer Arbeiterfamilie mit irischen Vorfahren. Sie studierte Englisch am College of Saint Rose in New York und an der Catholic University of America in Washington.
Ihre erste Promotion in Religion legte sie 1954 am Saint Mary’s College in Notre Dame, Indiana ab. Anschließend unterrichtete sie am Cardinal Cushing College in Brookline, MA bis 1966.
Daly ging an die Universität Freiburg (Schweiz) und lehrte dort zwischen 1959 und 1966 katholische Theologie und Philosophie. Im Jahr 1963 promovierte sie in Theologie mit summa cum laude. 1965 legte sie eine dritte Promotion in Philosophie ab.
Von 1966 bis 1999 hatte Daly eine Professur für Theologie am jesuitischen Boston College inne. Ein Rockefeller-Stipendium ermöglichte ihr das Werk Gyn/Ökologie zu verfassen.

Zu Rezeption und Wirkung ihrer Schriften erfährt man, sie habe die Abschaffung des Patriarchats gefordert, Homosexualität als Form weiblicher Lebenskunst propagiert und sich ansonsten gegen Greuel wie die Witwenverbrennung in Indien gewandt.


Als erste Autorin definierte sie den Radikalfeminismus, als dessen wichtigstes Ziel sie die Abschaffung des Patriarchats sieht. Nur dadurch, laut Daly, könne der Unterdrückung der Frauen Einhalt geboten und die gesellschaftlichen Geschlechtsunterschiede aufgehoben werden ...
Sie fordert, dass Homosexualität als Form weiblicher Lebenskunst anerkannt wird ...
1978 erschien Gyn/ecology: A Metaethics of Radical Feminism in dem sie Unrecht beschreibt, das Frauen durch das Patriarchat zugefügt wird. Dazu zählt sie die Witwenverbrennung in Indien, die Gynäkologie in den USA ...

Der Leser muss den Eindruck gewinnen, es handele sich bei Mary Daly und eine engagierte Menschenrechtlerin mit feministischem Einschlag. Von grundlegender Kritik an ihr und ihren radikalen Thesen ist nichts zu lesen, was zwangsläufig aus dem Verschweigen eben jener Thesen folgt. Der eine oder andere wird bemerkt haben, dass Daly laut Wikipedia die Gynäkologie, mithin einen Zweig der Humanmedizin, als Unrecht des Patriarchats gegenüber den Frauen darstellt. Diese Absonderlichkeit tritt en passant hervor, sonst aber nichts - jedenfalls solange man sich in der deutschsprachigen Wikipedia aufhält.

Wechselt man zur englischsprachigen Wikipedia erfährt man viel mehr.

So hat Daly ihren Lehrstuhl aufgeben müssen, weil sie männlichen Studenten den Zutritt zu ihren Fortgeschrittenen-Vorlesungen verweigerte, was das Boston College als nicht hinzunehmende Diskriminierung ahndete:


Daly's refusal to admit male students to some of her classes at Boston College also resulted in disciplinary action. While Daly argued that their presence inhibited class discussion, Boston College took the view that her actions were in violation of title IX of federal law requiring the College to ensure that no person was excluded from an education program on the basis of sex, and of the University's own non-discrimination policy insisting that all courses be open to both male and female students.
In 1998, a discrimination claim against the college by two male students was backed by the Center for Individual Rights, a conservative advocacy group. Following further reprimand, Daly absented herself from classes rather than admit the male students.[5] Boston College removed her tenure rights, citing a verbal agreement by Daly to retire. She brought suit against the college disputing violation of her tenure rights and claimed she was forced out against her will, but her request for an injunction was denied by Middlesex Superior Court Judge Martha Sosman.[6]
A confidential out-of-court settlement was reached. The college maintains that Daly had agreed to retire from her faculty position,[7] while others assert she was forced out.

Sie behauptete, die männliche Welt sei nekrophil und allumfassend hassend:


She called the male-centered world of the foreground necrophilic, hating all living things.

Daly zog mit einem ihrer Bücher den Vorwurf massenmörderischer Tendenzen auf sich:


Audre Lorde expressed concern over Gyn/Ecology, citing homogenizing tendencies ...

Letzteres ist kein Wunder, denn Daly forderte auch in Interviews einen Rückgang der männlichen Bevölkerung, welche sie als Verschmutzung des Planeten Erde bezeichnete:


Later in the interview, she said, "If life is to survive on this planet, there must be a decontamination of the Earth. I think this will be accompanied by an evolutionary process that will result in a drastic reduction of the population of males."

Die linksradikalen Gesinnungswächter der deutschen Wikipedia enthalten ihrer Leserschaft all dies vor, weshalb die Abscheu ihnen gegenüber nicht hinter der Daly gegenüber zurückstehen kann.

Ich bin gerade weitgehend mit der Lektüre von Gyn/Ökologie durch. Ein älterer Freund hat mir sein Exemplar zur Lektüre überlassen. Das Buch kann ich nur als pathologisch bezeichnen. Meine Frau hält nicht aus, sich auch nur irgendeinen wahllos herausgegriffenen Zehn-Sätze-Absatz vorlesen zu lassen. Ich habe es auch mehr nur überflogen als gelesen. An sich müsste man bei der Lektüre Handschuhe tragen. Wer einen Blick in eine radikalst-feministische Psyche tun will, dem sei es empfohlen. Nietzsches Warnung allerdings, wenn man lange in einen Abgrund blicke, dann blicke auch der Abgrund in einen selbst hinein, gilt.

--
https://twitter.com/AndreasKrausser

Tags:
Mary Daly Wikipedia


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum