Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Benutzerbeiträge

Sandal Tolk, Sonntag, 17. August 2014, 11:52 (vor 1889 Tagen) @ Thorsten

Ich dachte eher an einen Scanner, ähnlich derjenigen von Google&Co der mir die Arbeit der Überwachung und Zusammenzählung der Einträge und deren Länge abnimmt.

Was man über die Benutzerbeiträge aber problemlos erkennen kann, ist die politische Stoßrichtung eines Benutzers. Was man ebenfalls erkennen kann, ist dass bestimmte politische Richtungen weitgehend Narrenfreiheit genießen, während Vertreter anderer Meinungen sich wie auf rohen Eiern bewegen müssen.

Dabei muss mann sich überlegen, ob die ganzen Expertisen von Gesterkrampf, Kämpfer, Rosenbrock oder die neueste von Clausi nicht alle eine einzige Stossrichtung haben: Den Verantwortlichen in den einschlägig bekannten Stiftungen und Parteien klarzumachen, dass man hauptamtlich bezahlte Desinformanten für die Social Medias braucht. Es ist nämlich nicht von der Hand zu weisen, dass auch in den Kommentarbereichen gegen gerechtfertigte Forderungen von Männer- und Väterrechtler Desinformanten unterwegs sind, die fast ganztags irgendwelchen Nonsens publizieren, um eben diese Forderungen unsichtbar zu machen.

Mir ist am Wochenende ein Artikel in die Hände gefallen: http://www.vdi-nachrichten.com/Technik-Gesellschaft/Recht-Vergessen-gefaehrdet-Meinungsfreiheit

Inzwischen sind in Europa knapp 100 000 Löschanträge bei Google eingegangen. ... So wurde vor wenigen Tagen bekannt, dass Google rund 50 Links auf Artikel in der Online-Enzyklopädie Wikipedia aus seinem Suchindex entfernte. Wikipedia informiert inzwischen auf einer eigenen Webseite über die Google-Benachrichtigungen.

Wäre das nicht ein Ansatz, Wikipedia von aussen her eine Überprüfung unterziehen zu lassen? Bei evident falschen Aussagen oder die gegen die Prinzipien von Wikipedia verstossenden Seiten, sollte man die Löschung der Wikipedia-Einträge aus der Google-Suche beantragen. Zwar wird diese Aktion die Schreiberlinge nicht zivilisieren, mann kann aber zumindest auf den Schmarrn, der da reingeschrieben wird verweisen.

--
".. why was it so rare for a hundred women to get together and build a ship ..., whereas men have fairly regularly done such things?" Roy Baumeister. Männer haben aber kaum für ihre Rechte als Väter gekämpft. Es ist Zeit, das zu ändern!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum