Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Vergesst Alice Schwarzer!

Eugen, Montag, 10. Februar 2014, 21:19 (vor 1743 Tagen)
bearbeitet von Eugen, Dienstag, 11. Februar 2014, 09:06

Vergesst Alice Schwarzer!

Sind die Deutschen plötzlich alle korrekt geworden, brave Steuerzahler, die es schwer verübeln, wenn Eine unter ihnen den Staat bescheißt? frage ich mich bei der Lawine von kritischen Kommentaren, die derzeit über Alice Schwarzer und ihren Steuerbetrug abgeht.

Zum Lachen, nichts dergleichen! Ich habe hier einen Apparat, mit dem ich in die Seele der Leute schauen kann - und er zeigt mir eine durchaus differenzierte Einstellung zur Zahlung von Steuern, respektive zur Hinterziehung derselben. Völlig zurecht fragen sich selbstverständlich die Steuerzahler, wer ihnen das schwer verdiente Geld abnimmt und wofür es ausgegeben wird. Aber wenn Einer die Massen mit Bilderbuchtoren entzückt, Medaillen im Sport reinholt oder mit künstlerischen Hervorbringungen begeistert, dann gönnt ihm die Mehrheit seinen Verdienst, und die Entrüstung über Verfehlungen hält sich in Grenzen, seien es Steuerbetrügereien, Frauengeschichten, Drogenkonsum oder sonstige Eskapaden.

Wenn aber Eine uns 40 Jahre lang Moral predigt, uns permanent vorhält, was wir für Schweine, Vergewaltiger, Machos, verächtliche Puffgänger sind, und wenn sie noch dazu permanent von den Medien hofiert und von der Politik mit Orden dekoriert wird, dann schaut man vielleicht doch mal etwas genauer hin, wenn sie die Steuer bescheißt.

Das betrübliche ist: Nicht wegen ihrer unglaublichen feministisch-chauvinistischen Anmaßungen wird sie nun demontiert, sondern weil sie etwas gemacht hat, worüber man bei anderen vielleicht doch etwas nachsichtiger hinwegsehen würde. Da können sie auf einmal spotten, die Komiker, die sich vorher aus Angst vor dem Unmut des Feminats in die Hose gemacht haben.

Ein weiterer Aspekt, der bislang viel zu wenig Beachtung fand:

Dass Schwarzers Doppelmoral nunmehr offenkundig wurde, ist nicht etwa ein Ergebnis ihrer eigenen Einsicht und Wahrheitsliebe, auch wenn sie einst tönte: „Der Motor meines ganzen Handelns ist Gerechtigkeit“ oder gar für BILD: „Jede Wahrheit braucht eine Mutige die sie ausspricht“.

Es ist auch nicht das Ergebnis journalistischer Recherche, die man möglicherweise und sicher fälschlich dem SPIEGEL unterstellt. Auch andere Medien hatten die Nachricht, hätten sie aber aus "Staatsraison" gerne verschwiegen, wenn da nicht die Gier wäre, mit einer Nachricht zu spät gegenüber der Konkurrenz oder gar nicht herauszukommen.

Ihre Demaskierung ist auch nicht dem Engagement von Männerrechtlern zu danken, auch wenn uns vorliegende, anonyme Bekennerschreiben sich damit brüsten. Und darin steckt zumindest eine klare Logik: Männerrechtler interessieren sich für Männerrechte - und nicht für Steuerbetrügerinnen. Wenn eine Frau sich für Frauenrechte einsetzt, dann ist das ihr gutes Recht. Verdruss stellt sich allenfalls ein, wenn sie es auf Kosten und zu Lasten von Männern macht.

Nein, ganz offensichtlicht ist Schwarzer durch Denunziation zu Fall gebracht worden. Das ist eine gute und eine schlechte Nachricht. Das Gute daran: Auch Heilige müssen damit rechnen, dass ihnen jemand am Lack kratzt, wenn sie es zu arg treiben. Das Schlechte: Schwarzer gibt hier auch eine Art Sündenbock.

Sie hat tausenden Politfeministinnen den Weg geebnet, die noch anmaßender und unverschämter zu Werke gehen, die aber bei weitem nicht so populär sind, nicht so im Rampenlicht stehen und damit aus der Schusslinie sind, die auf wohldotierten Posten in Ministerien, Universitäten, Kirchen, Gewerkschaften usw eine ruhige Kugel schieben. Sie hat gewissermaßen auch das Frontschwein gemacht, das einer ganzen Generation von gekränkten Frauen Genugtuung verschafft hat.

Ich könnte mir vorstellen, dass Frau Schwarzer nun ein ganz klein wenig sauer ist. Nicht dass mir darüber das Herz bricht. Jede ist ihres Glückes Schmied! Aber für Männerrechtler ist der Gewinn nur gering. Mich hat Alice Schwarzer nie interessiert. Einige tausend Frauenbeauftragte, dieses Netz von Blockwartinnen des Feminats, Feministinnen in den Ministerien, die eine üble revanchistische Blockadehaltung gegenüber völlig berechtigten Anliegen von Jungen und Männern zur Staatsdoktrin erhoben haben – das ist unsere Gegnerin!

Vergesst Alice Schwarzer!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum