Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Sind Schwule normal?

Thorsten @, Freitag, 20. Dezember 2013, 14:33 (vor 2037 Tagen) @ Eugen
bearbeitet von Thorsten, Freitag, 20. Dezember 2013, 15:32

Ja, lieber Adrian, da haben wir offenbar ein Problemchen. Messe ich die Schwulen vielleicht an der Lederszene, an Fistern, an Strichern oder an sonstigen Facetten des schwulen Kosmos?

Genau das ist der Punkt. Ich sehe eigentlich auch keinen Grund, sich hier für den gelben Auswurf von ein paar unterbeschäftigten Hanseln, die man bald an einer Hand abzählen kann, zu entschuldigen.

Oder noch schlimmer - David:
„Ich habe Adrians Blog bisher vernachlässigt, mir wurde erst mit seinem Artikel klar wie dumm Maskulisten sind, die die Diskriminierung von Schwulen nicht zu ihrem Thema machen

Die Frage ist doch vielmehr, warum Schwule ihre Diskriminierung als Männer nicht zu ihrem Thema machen. Die eine Antwort wurde schon gegeben: Schwule bilden eine kleine Gruppe, die eine relative hohe gesellschaftliche Aufmerksamkeit und Akzeptanz besitzen. Warum sollten sie die "verdünnen" und sich mit "normalen" Männern (oder gar Männerrechtlern) in Verbindung bringen, die weder das eine noch das andere besitzen? Die andere Antwort ist die, dass Schwule zwar von Misandrie und Frauenbevorzugung betroffen sind, aber der ganze Themenkomplex von Familie, Scheidung, Unterhalt und Sorgerecht für Schwule (i.d.R.) schlicht nicht relevant ist.

Von daher denke ich, es ist gut klarzustellen, dass Schwule genauso willkommen sind wie jeder andere Mann auch, aber dass das verbindende Element das Mann-sein und nicht das schwul-sein ist, und dass man sich dementsprechend gegen Diskriminierung von Männer und nicht speziell gegen Diskriminierung von Schwulen einsetzt. Denn ansonsten haben wir das gleiche bescheuerte Spielchen wie wir es von den FeministInnen schon kennen: "Bevor wir über die Beseitigung von Diskriminierungen von Männern reden können, muss erst die letzte Diskriminierung von Frauen/Schwulen im hintersten Winkel der Welt beseitigt werden." Oder anders gesagt: Auf Gruppen, in deren Weltbild der weiße, heterosexuelle Mann der Gipfel aller Privilegien darstellt, würde ich keine allzu großen Hoffnungen setzen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum