Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Mal 'ne andere Antwort

Eugen, Samstag, 27. Juli 2013, 12:00 (vor 2124 Tagen) @ James T. Kirk

Versucht mal auf meine Fragen einzugehen, als ob sie ein ernst gemeinter Diskussionsversuch sind.
Die Reaktionen ähneln ein bißchen dem, wenn man Heiligtümer auf feministischen Blogs infrage stellt.

So ist es. Das sind schließlich Grundsatzfragen. Da könntest du auch gleich fragen, warum man sich hier für Männerrechte ins Zeug legt. Und dann müsste sich jemand die Arbeit machen, dir zusammenzufassen, was hier seit ca. 10 Jahren diskutiert und erarbeitet wird. Das ist viel Arbeit - Arbeit, die du dir offenbar bisher erspart hast. Du hast ja noch nicht mal meine paar Fragen zu deinen Motiven beantwortet. Das würde manchen eher motivieren dir zu antworten, als wenn du nur sagst: "Ich weiß garnicht, worüber ihr euch aufregt."

Aber um des lieben Friedens willen:

Ich kann hier die Darstellung von Frau Oestreich nachvollziehen, sofern sie der Realität entspricht.

Wieso unterstellst du, dass sie der Realität entspricht? Das wäre bei Frau Oestreich ganz ungewöhnlich. So wenig wie Gesterkamp, will sie die Realität journalistisch korrekt beschreiben. Damit ist für beide kein Blumentopf zu gewinnen. Beide wollen eine andere Realität (eine feministische Vormachtstellung) herstellen bzw. verteidigen, auch mit unfeinen Mitteln, z. B. Diffamierung oder Lügen, denn es stinkt ihnen maßlos, dass wir Aufmerksamkeit für unsere Sichtweisen in größeren Medien bekommen.

Was genau habt Ihr euch denn dabei gedacht, hier gegen Gesterkamp zu klagen?

Das folgt eigentlich unmittelbar aus Vorhergesagtem.

Aber bevor ich oder irgend jemand anderer dir dazu Genaueres antwortet, solltest du die Fragen nach deinen Motiven beantworten. Es ist nämlich schon ein bisschen viel verlangt, einem Anonymus in einem öffentlichen Forum zu erklären, was genau wir uns bei was auch immer gedacht haben.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum