Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Biete ein Miethirn für Männerrechte

Eugen, Donnerstag, 25. Juli 2013, 12:55 (vor 2217 Tagen) @ Radfahrer

Das Wort "Mitehirn" finde ich in dem Zusammenhang übrigens verwirrend, da ich nicht glaube, dass irgendjemand hier im Forum die wahren Intentionen des Herrn Rosenbrock kennt. Ich jedenfalls nicht.

Grüßle, Radfahrer

Ich verwende auch lieber den Begriff "Mietkuli". Damit gemeint ist ein Auftragsschreiber (mit Kuli, Bleistift, PC oder was auch immer) aber nicht zwingend mit Hirn...

...oder auch ein Kuli im Sinne von Tagelöhner, denn viele dieser Mietkulis beschönigen ja ihre traurige Existenz gerne als "freie Journalisten", also als Lohnschreiber oder bezahlte Zeilenschinder.

Ich kenne selbstverständlich die wahren Intentionen von Rosenbrock, wahrscheinlich sogar besser als er selbst. Noch besser als er oder seinesgleichen kann ich über andere schreiben, spekulieren, berichten, ohne sie überhaupt je befragt zu haben, denn ich bin Psychologe und kann Texte, Verhalten und Motive von Individuen analysieren, sogar auf die Ferne, und außerdem bin ich 40 Jahre älter als Rosenbrock und daher weiß ich natürlich mehr als er. Das ist doch logisch. Ich habe ja schließlich diese 40 Jahre nicht im Koma verbracht ;-)

So zeigt m. E. etwa die Bereitwilligkeit bzw. die Zwanghaftigkeit, mit der Rosenbrock auf meine Hypothese angesprungen ist, die Lila Pudel seien Lila Pudel zur Kompensation ihrer Orgasmusschwierigkeiten und ihrer zu kleinen Penisse, dass es für einen Zögling von Ilse Lenz praktisch nicht möglich ist, deren Fänge mit ungebrochener Männlichkeit zu entkommen und dass ein Aufenthalt von mehr als 3 Monaten unter ihren Rockschößen (sinnbildlich) nur durch irreversible Selbstkastration möglich ist.

Faszinierende Forschung, die ich im Auftrag (als Miethirn) gerne für die Männerrechtler fortsetze.

Gruß, Eugen


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum