Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Theorie und Praxis

Radfahrer @, Montag, 24. Juni 2013, 10:41 (vor 2161 Tagen) @ Sandal Tolk

Ich hatte ja klar den Rahmen skizziert, in dem ich persönlich diese Problematik besser aufgehoben sehe: In Workshops, in denen z. B. Klaus durch ein Impulsreferat seine Fragen präsentiert.

Ist das jetzt Theorie oder Praxis? Oder anders: Gibt es einen solchen Workshop, wo Klaus für die Thematisierung seiner Fragen eine Plattform hat? Oder ist dies nur Folge 31285 von "ich habe da eine Idee; MANNdat, macht mal"?

Die Diskussionskultur in den Foren läuft ja meistens darauf hinaus, dass eine Frage unbeantwortet bleibt, wie z. B. meine Frage im anderen Thread an Dich ob Du für den Feminismus bist?!

Ich kann in dem verlinkten Beitrag keine Frage finden. Allerdings habe ich sie m.E. schon mehrfach beantwortet, siehe z.B hier oder hier.

Und jetzt eine praktische Frage: Werden unsere Stimmen, Positionen zu den Fragen von Karl in irgend einer Weise bewertet, ausgewertet oder was auch immer?

Nein. Es lesen ein paar Leute in diesem Forum und ziehen ihre persönlichen Schlüsse. Nicht mehr und nicht weniger sollte man erwarten.

Geht unsere Müh in irgend einer Weise in das Patrimonium der Männerrechtsbewegung, in der Form einer Positionierung, Stellungnahme, usw.?

Wer ist "unsere"? Wer ist das "Patrimonium"? Das hier ist ein Diskussionsforum. MANNdat macht Positionierungen und Stellungnahmen. Aber nicht hier im Forum, sondern auf seinen Vereinsseiten.

Das meinte ich mit einem Strang ziehen: Wir sollten versuchen zu erreichen, dass die Eloqvenz, die Tatsachen, die Argumentation erneut die Kommunikation der Menschen beherrscht, Frauen, wie Männer.

Was z. Zt. aus den Kreisen, die sich feministisch schimpfen kommt, erinnert am finstersten Mittelalter.

Zustimmung. Daran arbeiten wir. Weniger hier im Forum, sondern hauptsächlich im Verein.

Obwohl wir das erkannt haben, sind wir leider noch nicht einmal in der Lage, eine Akademie für Männerbildung aufzustellen, die nicht nur als Kaderschmiede, sondern als Ideenplattform agieren sollte.

Das ist die Theorie. Die Praxis:
1. Wer bezahlt's?
2. Wer macht's? Du hast genau so einen Vollzeitjob wie ich, also werfen wir besser einander nicht vor, es nicht zu machen.
3. Wo willst Du die Leute herbekommen, die sich zum Kader schmieden lassen?

Wenn ich den einen oder anderen Gedanke, nicht bis zu Ende geführt habe, dann nur deswegen, weil die Kommentarfunktion hier ein Zeichenlimit hat.

Ist das jetzt gut oder schlecht? ;-)

Grüßle, Radfahrer


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum