Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Humanistische Union

Mannzipation, Freitag, 21. Juni 2013, 10:04 (vor 2219 Tagen) @ Matt Alder
bearbeitet von Mannzipation, Freitag, 21. Juni 2013, 10:18

Ich halte das Abstimmungsverhalten der FDP nicht für die Folge feministischer Durchseuchung, [...]


In der Sache stimme ich Dir hier zu.


Ihr habt Frau Leutheusser-Schnarrenberger-et-cetera-et-tutti-quanti vergessen.

Sie war Vorsitzende im Untersuchungsausschuss zu den Missbrauchsfällen an der Odenwaldschule - und ist gleichzeitig Mitglied in der Humanistischen Union. Das wäre ja nicht weiter wild, gäbe es da nicht diese Tagungen der HU auf deren Agenda die Lockerung der Gesetze gegen Kinderpornographie (sic!) gestanden hätte. Nicht in den 60ern, nein: Noch im Jahr 2006...

Hab dazu nur das hier gefunden:
Sexualpolitik der Humanistischen Union bzw. Die Zusammenarbeit von HU und AHS
AHS steht für Arbeitsgemeinschaft Humane Sexualität e.V.

Frau Künast (Grüne) ist da übrigens auch Mitglied, aber das kann ja nicht mehr verwundern.

Vor DEM Hintergrund ist die Stellungnahme der "Humanistischen" Union zur Knabenbeschneidung nicht weiter verwunderlich...

--
Frauen werden in den Medien stets als das sensiblere, romantischere, empathischere und aufopferungsbereitere Geschlecht dargestellt. Warum begehen dann Ehemänner, deren Frauen sterben, zehnmal häufiger Selbstmord als Frauen, deren Männer gestorben sind?


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum