Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Leider ist es noch längst nicht soweit

Mannzipation, Dienstag, 18. Juni 2013, 16:31 (vor 2167 Tagen) @ Rüdiger

Hi Rüdiger,

Ich fürchte nein. Ich wünsche Genderama, Manndat, Agens etc. 10 Millionen Leser, darunter mindestens 9 Millionen bekehrte Ex-Feministen. Leider bleibt eine Frage (durchaus nicht zum ersten Mal diskutiert): Was passiert dann, wenn sich Millionen zu unserer Ansicht bekehren? Geht dann ein Ruck durch Deutschland, und z. B. sämtliche Gleichstellungsbeauftragten verschwinden? Oder werden die nicht einfach (im wohligen Bewußtsein ihrer gesetzlich geschützten Stellung) achselzuckend weitermachen? Wäre es nicht besser, 900 Parlamentarier zu beeinflussen als 9 Mio. einflußlose Otto Normalbürger?

Das Problem ist, dass die 900 Parlamentarier ja ihre Stellung aufgrund der derzetigen Situation innehaben, da wird kaum einer gerne an dem Ast sägen, auf dem ersie sitzt...
Es soll aber schon den einen oder anderen geben, der den Themen recht aufgeschlossen gegenüber steht.

Wenn denn wirklich 9 Mio Bürger "bekehrte Ex-Feministen" sein sollten (und sich dementsprechend mit dem Thema befasst und der politischen Situation auseinander gesetzt hätten), darf ich gerne erneut auf meinen anderen Beitrag verweisen. Ein nächster Herbst kommt spätestens in 4 Jahren wieder...

Allerdings ist die "Arbeit an der Basis" natürlich auch wichtig, vor allem was den "Alltagssexismus" betrifft. Wenn sich z.B. 2000 Leute per Mail, Telefon oder Brief über eine sexistische Werbung oder Einrichtung beschweren, möglichst noch medial wirksam - da kann man natürlich auch eventuell mal jemanden zum Nachdenken bringen und etwas bewegen.

--
Frauen werden in den Medien stets als das sensiblere, romantischere, empathischere und aufopferungsbereitere Geschlecht dargestellt. Warum begehen dann Ehemänner, deren Frauen sterben, zehnmal häufiger Selbstmord als Frauen, deren Männer gestorben sind?


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum