Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Links-sein und Feminismuskritik

Friedhardt, Dienstag, 18. Juni 2013, 13:20 (vor 2222 Tagen) @ KlausT

Hallo KlausT,

Deinen Konflikt verstehe ich gut, weil ich ihn selbst mit mir herumgetragen und in mir ausgetragen habe.

Als immer schon für Gleichberechtigung Seiender, aber gleichermaßen immer schon feminismuskritischer Mensch habe ich mich relativ spät in meinem Leben entschlossen, in eine linke politische Partei einzutreten.

Zur Wahl standen hier vor Ort die SPD und die Grünen. Von denen habe ich mich bewusst für die am meisten feminismusaffine Partei, also die Grünen entschieden. Auf die eher konservative aber gleichermaßen umweltorientierte "Bürgerpartei mit Umweltverantwortung" habe ich schweren Herzens verzichtet.

Warum? Weil ich bei den Grünen einerseits großes Umwelt-Engagement voraussetzen, andererseits aber mit der größten Reibungsfläche in Sachen Männerpolitik rechnen konnte. Das hat mich gereizt, wenngleich ich sehr bald als "provokant" gestempelt war. Immerhin war es für die aber neu, dass sie da jemanden in ihrer Mitte hatten, dem sie nicht mehr so leicht mit feministischen Plattitüden kommen konnten, sondern der genau nachfragt, ob und wo diese argumentativ belegt sind. Spannend wird es nochmal bei der nächsten Kommunalwahl, wo ich mich - mit MANNdat-Fakten gestützt - vehement gegen die Wiederaufnahme der "23 % - Lüge" ins Wahlprogramm einsetzen werde.

Zur Zeit stütze ich eine überregionale Arbeitsgruppe, die sich Säkulare Grüne nennen und u.a. gegen die Jungenbeschneidung einsetzen. Bei einem dort sehr aktiven männlichen Mitglied und Vater einer kleinen Tochter aus einer gescheiterten Beziehung habe ich schon sehr frauenpolitisch-kritische Töne vernommen, die aus eigener Betroffenheit gespeist waren. Den habe ich dann auf die MANNdat-Seite verwiesen. Es sollte mich sehr wundern, wenn er da nicht fündig geworden ist.

So weit ein paar praktische Beispiele aus meinem Leben zu Deinem Konflikt. Damit wollte ich aufzeigen, dass man(n) sich durchaus links und männerrechtlich engagieren kann.


Links-rechts-kariert männerrechtlich-solidarische Grüße

Friedhardt


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum