Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Feminismus am Werk?

Radfahrer @, Dienstag, 18. Juni 2013, 10:28 (vor 2314 Tagen) @ everhard

Hallo everhard,

ob man das beobachtete Unrecht einem Feminismus zuordnen kann/will oder nicht, ist zweitrangig. Auch die Wehrpflicht ist, wie z.B. von MANNdat e.V. und Hinrich Rosenbrock übereinstimmend richtig dargestellt, keine Erfindung des Feminismus und trotzdem ein Unrecht gegen Männer.

Ich denke, wir können darüber einen Konsens herstellen, dass im Fall Gustl Mollath ein Unrecht geschieht, das in dieser Form einer Frau nicht widerfahren wäre.

Wir sind nicht gegen Feminismus, wir sind gegen Unrecht. Wo Feminismus für Gerechtigkeit eintritt, kämpfen wir auf derselben Seite. Wiewohl ich auch gerne mal darüber klage, dass die Gerechtigkeitsbefürworter im feministischen Lager eine zu kleine Stimme haben. Das hat aber konkret mit dem Fall Mollath nichts zu tun.

Grüßle, Radfahrer


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum