Das Forum wird vom MANNdat e.V. (Impressum) für Diskussion und Informationsaustausch zur Verfügung gestellt. Es steht allen Interessierten zur Verfügung. Die Beiträge geben ausschließlich die Meinung der jeweiligen Verfasser wieder und sind keine Verlautbarungen von MANNdat. Eine Schreibberechtigung im Forum begründet weder eine Mitgliedschaft bei MANNdat, noch setzt sie sie voraus. Um einen Schreibzugang zu bekommen, bitte hier klicken. Bitte keine Beiträge oder Bilder aus fremden Quellen ohne ausdrückliche Genehmigung der Rechteinhaber hier einstellen. Statt dessen: Kommentierte Zitate mit Quellenangabe und Link. Kontakt: forumsverwaltung@forum-maennerrechte.de
Die Kommentarfunktion auf unserer Website erlaubt, einzelne Artikel auch unmittelbar dort zu kommentieren. Wir danken allen Teilnehmern an dem regen Gedankenaustausch recht herzlich und freuen uns auch in Zukunft über einen regen Gedankenaustausch.

Zu Hitler, Satire und Respekt

Thorsten @, Mittwoch, 12. Juni 2013, 11:57 (vor 2320 Tagen) @ everhard

Wie es dabei helfen soll, uns selbst noch heftiger als die Nazis darzustellen, als die wir ohnehin schon hingestellt werden, bleibt mir ein Rätsel.

Erstens halt ich es für kontraproduktiv, auf Vorwürfe, die ganz offensichtlich nur vorgeschoben sind, in Verteidigungshaltung zu gehen.

Ich verstehe immer noch nicht, wie man offensiv wird, in dem man sich den Schuh auch noch anzieht und brav über das Stöckchen springt, anstatt den Gegner direkt anzugreifen, lächerlich zu machen und seine Autorität zu untergraben.

Wer das WGvdL-Forum und einige der dortigen dö-Lönken-sönd-dö-Pöst-Heinis kennt, oder gar den Nick DvB, der dort lange "aus dem arischen Kernland" schrieb, der weiss eben auch, dass es nicht ganz so einfach ist, die Vorwürfe, Männerrechtler wären radikal rechts, pauschal als abstrus, aus der Luft gegriffen und damit lächerlich hinzustellen. Es gibt dort einige, die sind radikal rechts, es gibt andere, die machen Listen mit Leuten, an denen man sich nach "einer Umkehr der Machtverhältnisse" rächen möchte, und es gibt Wirrköpfe, die jeden Wutkrampf, der ihnen gerade durch die Birne rauscht, ins Forum rotzen. Vor diesem Hintergrund bewegt sich eine solche "Satire" auf extrem dünnem Eis.

Wer auf "Ihr seid alle Nazis" devot und rational versucht, dies zu entkräften, und in Wahrheit gehöre er ja zum linken Flügel und habe mit diesen pöhsen Schmutzfinken und ihren wirklich völlig unangemessenen Satiren nichts zu tun usw., begibt sich in eine untergeordnete Haltung und gesteht dem anderen schon die Deutungshoheit darüber zu, welche Meinungen genehm sind.

Wer sich in den Kategorien bewegt, die ihm von seinem Gegner aufgedrängt werden, gesteht dem Gegner Diskurs- und Deutungshoheit zu, egal ob er die Kategorien dabei abstreitet oder annimmt.

PS: Ich konnte das ursprüngliche "Mordzitat", auf das sich Rosenbrock bezogen haben müsste, bislang nicht in James T. Kirks Gender-Universum finden.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum